» Erfahrung setzte sich gegen jugendlichen Elan durch

5:1
MEC Halle Saale Bulls FASS Berlin
Foto: Mike Kaden

Rund 3.000 Zuschauer fanden sich zum Spitzenspiel der Oberliga Ost in der Eishalle am Grimmitzer Damm  ein. Sie sollten auch nicht enttäuscht werden. Von Beginn an entwickelte sich ein hochklassiges Spiel. Die Akademiker machten sofort mächtig Druck und schnürten die Hallenser regelrecht im eigenen Drittel ein. Besonders die jungen Stürmer Ziegler, Kabitzky und Koslowski wirbelten neben den DEL erfahrenen Patrzek, Czajka, Schlenker, Haase und Supis Halles kanadischer Goalie James Johnson hatte alle Hände voll zu tun. So war die Hallenser Führung auch mehr als glücklich. Ein Schlagschusshammer von Daniel Sevo schlug im Kasten von Goalie Christian Krüger ein und stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Die Akademiker gaben aber nicht auf und stürmten fleißig weiter. Kurz vor Drittelende konnten die Hallenser eine Unaufmerksamkeit der Berliner Abwehr zur 2:0 Führung nutzen. Mit dieser Führung ging es dann in die erste Pause.

Im zweiten Drittel dann das gleiche Bild. FASS stürmte, Halle stemmte sich dagegen und verlegte sein Spiel fast gänzlich auf Konter. Das Team von Jiri Otoupalik war mit dieser Taktik auch erfolgreich und seine erfahrenen Leute machten die Tore. Daniel Sevo und Robin Sochan erhöhten auf 4:0. Der Anschlusstreffer von Thomas Supis brachte noch mal Leben ins Offensivspiel der Akademiker, die im 2. Drittel bei 4 Breaks zwei Mal an Pfosten und Latte und zwei Mal am stark haltenden Bulls Goalie scheiterten. Mehr war in diesem Drittel nicht drin für das Team von FASS-Coach Chris Lee. 

Im letzten Drittel legten die Teams wiederum mit schnellem Offensivehockey los. Allerdings brachten die Hallenser jetzt mehr Härte ins Spiel. FASS-Goalie Christian Krüger kassierte immer wieder nach Abwehrreaktionen unnötige Attacken der Hallenser. Der Berliner wehrte sich einmal, kassierte dafür 2 Strafminuten und dann war Ruhe. Nach dem 5. Tor der Bulls, versuchte Halle den Vorsprung nur noch zu verwalten. Leider wurde das Spiel dann noch von einer unschönen Attacke von Halles Daniel Sevo gegen Sven Ziegler überschattet. Der Berliner wurde von dem erfahrenen Crack mit einem Check gegen den Kopf regelrecht gefällt. Ziegler ging k.o. und ihm fehlten danach einige Minute in seiner Erinnerung, Daniel Sevo kassierte neben der fälligen Matchstrafe auch noch einige „Strafschläge“ von Vincent Schlenker. Der Spielstand von 5:1 für Halle geriet dadurch in den Hintergrund.

Halles Coach Jiri Otoupalik war sehr glücklich über den Sieg und gratulierte FASS Coach Chris Lee zu seiner fantastischen jungen Mannschaft mit den Worten, dass der Sieger in dem Spiel auch hätte FASS heißen können, Halles Andreas Werkling brachte es genau auf dem Punkt: „FASS hat gespielt, aber wir haben die Tore gemacht. Es war ein Klassespiel.“

FASS-Coach Chris Lee: “Wir haben gut gespielt. Leider haben wir unsere Torchancen nicht genutzt. Wir werden den Kopf nicht hängen lassen, Sonntag geht es weiter,

Am Sonntag beim Heimspiel gegen Schönheide können an der Tageskasse erneut Eintrittskarten zum Vorverkaufspreis von 5,00 Euro für das Berlin-Derby gegen den ECC Preussen am 11.11.2012 erworben werden. Der Kauf lohnt sich, da an der Abendkasse beim Derby am 11.11.2012 der normale Verkaufspreis 7,00 Euro beträgt.

 

Saale Bulls haben bestes Spiel der bisherigen Saison

HALLE (SAALE)/MZ. Die Volksbank-Arena hat einen neuen Videowürfel. Hoch über der Eisfläche werden nunmehr bewegte Bilder von den jeweiligen Spielen gezeigt. Es mag Zufall sein, dass die Premiere ausgerechnet auf diesen ersten Freitag im November im Spiel gegen Fass Berlin fiel. Schon vorher wurde vermutet, dass die Studentenmannschaft der stärkste Gegner in dieser Oberliga-Runde sein könnte. Nach 60 Minuten war klar: Gegen Fass war die bislang stärkste Saisonleistung nötig, um am Ende zum recht klar klingenden 5:1-Erfolg zu kommen. So deutlich war es vor fast 3 000 Zuschauern freilich überhaupt nicht. "Mit einem 5:1 haben wir nie und nimmer gerechnet. Es war ein großes Spiel von uns gegen einen sehr guten Gegner", freute sich Saale-Bulls-Trainer Jiri Otoupalik.

Schon vor dem Spiel schaute Otoupalik Fass leicht besorgt beim Einspielen zu. "Die haben eine Reihe ganz junger Spieler dabei, die schon in der DEL gespielt haben", warnte er.

Die Spieler hatten bei den mahnenden Worten ihres Trainers genau zugehört. Hochkonzentriert gingen sie ins Spiel, stellten körperliche und spielerische Stärke gegen jugendlichen Elan. Keineswegs zufällig war es Verteidiger Daniel Sevo, der nach knapp vier Minuten erstmals mit einem Schlagschuss ins Berliner Tor traf. In der 18. Minute erhöhte Troy Bigam auf 2:0. Auch im zweiten Drittel ließen die Saale Bulls nicht locker. Erneut Sevo mit einem Schlagschuss erhöhte auf 3:0. Bemerkenswert dabei war Martin Mikliks Vorlage zu seinem 400. Punkt im Saale-Bulls-Trikot für Tore und Vorlagen. Dem 4:0 durch Robin Sochan nach 29 Minuten folgte noch vor der letzten Drittelpause der einzige Fass-Treffer durch Patrick Czajka. Das 5:1 durch Ivan Kolzvary nach 44 Minuten war dann der Endstand.

"Ich habe all meine Cleverness zusammengenommen bei meinen beiden Schlagschüssen. Mal gehen die halt ins Tor, mal nicht. Umso schöner, dass es ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel geklappt hat", freute sich Sevo. Der Verteidiger war kurz davor, als Spieler des Tages geehrt zu werden, ehe er sich zwei Minuten vor Schluss noch eine Matchstrafe einfing. Spieler des Tages wurde so Ivan Kolozvary.

Am Sonntag um 18 Uhr haben die Saale Bulls ihr nächstes Auswärtsspiel gegen die Icefighters Leipzig in einer provisorischen Spielstätte in Taucha.

Quelle:mz-web.de

 

Mehr Infos und Bilder rund um das Oberliga-Team von FASS Berlin findet ihr auf Twitter unter @fassberlin! Werdet Follower!

 

Zurück