» Roadtrip nach Erfurt brachte 5:4 Penaltysieg – Erfolgreiches Oberligadebüt vom 16 jährigen Goalie Dominik Gräubig

4:5 n.P.
Black Dragons Erfurt FASS Berlin
Foto: Christian Ulbrich

Die Akademiker konnten vor knapp 1.000 Zuschauern 2 Punkte aus der Erfurter Kartoffelhalle mitnehmen. Die Ausfallliste von Coach Chris Lee war lang. Nicht nur dass mit Max Faber und Henry Haase (beide U 20 WM) sowie Ilya Demidov, Arvid Schwarzbach (Sperre) Chris Kabitzky (Knöchel), Dominik Bielke und Vincent Schlenker (beide DEL Winter Game) einige Feldspieler fehlten, vor allem die Torwartposition machte Sorgen. Die beiden Stammgoalies fielen aus; Philip Lehr ist ebenfalls bei der U 20 WM und Christian Krüger war bis 17 Uhr beruflich in Berlin gebunden. So sollte eigentlich Justin Schrörs stehen. Er wurde aber aufgrund seiner Doppellizenz Donnerstagfrüh von den Freezers aus Hamburg angefordert. Da Erfurt eine Spielverlegung ebenso ablehnte wie eine Verschiebung der Anfangszeit um eine halbe Stunde, musste der gerade aus seinem zweiwöchigen Weihnachtsurlaub zurückgekehrte 16-Jährige Dominik Gräubig ran. Um es vorwegzunehmen, nach einer Trainingseinheit gab er ein hervorragendes Debut.

Und die Akademiker legten gleich los wie die Feuerwehr. Nach 5 Minuten stand es bereits 2:0 für die Berliner. Kapitän Patrick Czajka in der 3. Min und in der 5. Min., nach glänzender Vorarbeit von Christopher Scholz, sorgten für eine beruhigende Führung bevor die Erfurter überhaupt ihren ersten Schuss auf das Gehäuse von Dominik Gräubig abgaben. Auch im weiteren Verlauf waren die Akademiker die spielbestimmende Mannschaft, bei einigen Erfurter Kontern. Darüber war wohl auch der Erfurter Trainer Thomas Beelitz so angefressen, dass er sich nach Reklamationen kurz vor Drittelende eine Spieldauerstrafe einfing.

Im 2. Drittel kamen die Thüringer besser ins Spiel, vor allem auch da die Berliner nur selten mit 5 Feldspielern auf dem Eis standen. Die Akademiker mussten sogar zweimal eine 3:5 Unterzahl überstehen. Das nutzten die Black Dragons geschickt aus und konnten den Mittelabschnitt mit 3:1 für sich entscheiden. Dabei gelang Christian Gries kurz vor Ende des Drittels bei einem Break das 3:3. Mit dem Spielstand ging es in die zweite Pause.

Im Schlussabschnitt konnte Patrick Czajka seine Akademiker mit seinem 3. Treffer wieder in Front bringen. (45. Min). Das Spiel wog jetzt von hin und her, aber beide Goalies konnten sich auszeichnen. Nach etlichen Chancen auf beiden Seiten dauerte es bis zur 55. Spielminute ehe die Erfurter zum glücklichen Ausgleich kamen. Nach einer unübersichtlichen Situation versuchte Marcel Weise auf das Tor zu schießen, blieb jedoch in der Berliner Abwehr hängen. Der Puck traf jedoch die Schlittschuhkufe von Jan-Hendrik Seelisch und landete hinter der Torlinie des Berliner Tores. In der letzten Minute der regulären Spielzeit bot sich den Gastgebern nochmals die Chance das Spiel zu entscheiden. Im Powerplay spielend erzielte Hannes Ulitschka knapp 30 Sekunden vor Ultimo auch einen Treffer, dieser wurde vom HSR jedoch wegen Torraumabseits nicht anerkannt. So ging es in die Overtime.

Da hier kein Tor fiel, musste das Penaltyschießen für eine Entscheidung sorgen. Zuletzt war das nicht die Stärke der Akademiker, aber Patrick Czajka, Sven Ziegler und besonders Fabio Patrzek mit einem sehr „frechen“ Penaltyschuss ließen Martin Otte im Kasten der Erfurter keine Chance. Da für Erfurt nur Grosch traf und Manske am Quergestänge scheiterte, war die Entscheidung gefallen und die Akademiker nahmen den verdienten Zusatzpunkt mit auf die Heimreise.

Im morgigen Spiel gegen Niesky müssen die Akademiker auf Jonas Gerstung verzichten, der sich im gestrigen Spiel die Schulter auskugelte. Dafür kehren die 3 Teilnehmer der U 20 WM zurück und auch Christian Krüger steht wieder zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht nur noch hinter Ilya Demidov.

Spielstatistik

 

 

 

Mehr Infos und Bilder rund um das Oberliga-Team von FASS Berlin findet ihr auf Twitter unter @fassberlin! Werdet Follower!

Zurück