» FASS Berlin : ESC Dresden 3:2 (nach Penalty)

FASS Berlin : ESC Dresden           3:2 (nach Penalty)

Zum Glück ist alles gut gegangen….

Ein Spiel, das fast alles zeigte, was von einem Eishockeyspiel  erwartet wird. Einen Sieg , Spannung und viele Strafzeiten.

Im ersten Drittel war ein schnelles und ausgeglichenes Spiel mit Chancen für beide Mannschaften zu sehen.

Doch auf ein erstes Drittel folgen das Zweite und dann sogar das Dritte. Nun war nicht nur der Gegner zu bezwingen, nein auch der Schiedsrichter.

Dieser hatte wohl nicht seinen besten Tag, denn was er gepfiffen hat, ja das liegt ….

So kann ein Schiedsrichter ein schnelles Spiel zerstören. FASS war eigentlich nur im ersten Drittel zu fünft, mit Beginn des zweiten, waren sie fast durchgängig nur zu viert.

Doch auch so eine „schlechte“ Schiedsrichter Leistung, konnte FASS nicht daran hindern die Führung von Dresden von 1:2 in der 57. Minute auszugleichen und sich in ein Penaltyschießen zu retten.

Welches durch den letzten und somit entscheidenden Schuss von Golz (8) zum Sieg geführt hat.

 

 1.   Drittel

/

 2.   Drittel

0:1 Wagner

1:1 Bräuer(17),Kraft(55),Hesse(18)

1:2 Tschöpel

 3.   Drittel

2:2 Bräuer(17),Konietzky(77),Aicher(19)

Penaltyschießen: Golz (8)

Strafzeiten:

Fass Berlin: 43 Minuten + 40 Minuten Disziplinarstrafe (Winkler(86) 30Minuten, Aicher(19) 10Minuten) + Matchstrafe für Schwarzbach(4)

ESC Dresden: 8 Minuten

 

von Thomas Reinhardt

Zurück