» Halles Profis waren abgezockter

6:0
MEC Halle Saale Bulls FASS Berlin
Foto Stefan Röhrig

Er kam, sah und hielt alles. So könnte die Überschrift aus Hallenser Sicht heißen. Die Rede ist von Clemens Ritschel, dem Torhüter der Halle Saale Bulls. Satte 30 Schüsse konnte er in der Partie der Saale Bulls gegen die Akademiker aus Berlin abwehren und so seinen „Kasten“ sauber halten.

Die Berliner spielten auch gut mit und erarbeiteten sich Chance um Chance, aber der Goalie hatte einen „Sahnetag“ erwischt. Nach der 1:0 Führung in der 3.Minute durch Halles Eric Wunderlich kamen die Jungs von FASS-Coach Oliver Miethke gut ins Spiel und es gab das erwartete offene Spiel. Dennoch waren die Bulls abgezockter beim ausnutzen ihrer Torchancen und gingen in der 9.Minute durch Christopher Gard mit 2:0 in Führung. Die Berliner erhöhten den Druck und beide Goalies standen oft im Mittelpunkt des Geschehens. In der13.Minute war dann beim Powerplay-Treffer von Halles Travis Martell chancenlos. Mit der Führung ging es dann auch in die erste Pause. Die Führung war viel zu hoch, das merkte man auch daran, da Halles Coach Georgi Kimstasch seine 4. Reihe nun sitzen ließ. Beide Teams machten im Mittelabschnitt viel Druck. Besonders die Hallenser bedrängte immer mehr den hervorragend aufgelegten Christian Krüger im Berliner Gehäuse.  Der kassierte nach seinem Reklamieren wegen den mehrfachen nicht gegebenen Torraumabseits eine 10minütige Disziplinarstrafe. Tore fielen im Mitteldrittel aber nicht.

Im Schlußabschnitt das gleiche Bild. Halles Goalie Clems Ritschel fischte alles was auf sein Gehäuse kam weg und die Hallenser nutzten den Berliner Offensivdrang und netzten noch dreimal ein.

Fazit: Man konnte mit den Favoriten lange spielerisch mithalten und setzten ihn immer wieder unter Druck. Das Problem lag einzig in der Chancenverwertung. Da zeigte sich der Unterschied zwischen Profiteam und Ausbildungsteam. Die Profis waren einfach abgezockter. Nicht umsonst wurde Halles Goalie Clemens Ritschel zum besten Spieler. "Wir hatten einen überragenden Torhüter", meinte Halles Coach Georgi Kimstatsch. "Er hat uns in einigen brenzligen Situation geholfen. Vor einigen Wochen hätten die Berliner nach dem ersten Drittel aufgegeben, heute waren wir bis zum Schluß gefordert."

Der Aufwärtstrend der Akademiker war auch in dieser Partie klar zu sehen.

von Fass Berlin

Zurück