» Hartes Stück Arbeit – Tabellenführer Leipzig 4:2 besiegt

4:2
FASS Berlin Icefighters Leipzig
Foto: Alexandra Bohn

Am Sonntagabend sahen die Berliner ein spannendes und hochklassiges Oberligaspiel gegen den Tabellenführer IceFighters Leipzig. FASS-Coach Rumid Masche musste wieder auf seine beiden verletzten u20-Nationalspieler Christoph Kabitzky und John Koslowski, sowie Dominik Grafenthin und den gesperrten Gino Blank verzichten. Beide Mannschaften begannen mit viel Tempo, es ging rauf und runter, so dass die. Torhüter alle Hände voll zu tun hatten. Leipzigs Goalie Erik Reukauf musste einige Male für seine überlaufene Verteidigung spektakulär retten. 16 Sekunden vor der ersten Pausensirene war er dann gegen den Schlagschuss von Routinier Nils Watzke machtlos. Mit der hochverdienten Führung ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann mit einem Paukenschlag. Nach genau 21 Sekunden glichen die Gäste durch den Ex-Berliner Florian Eichelkraut aus. Die Leipziger drängten sofort auf den zweiten Treffer, aber FASS Goalie Dominik Gräubig stand sicher. Die Akademiker versuchten mit schnell vorgetragenem Kombinationsspiel zum Erfolg zu kommen. In der 28. Min konnte Hannes Albrecht, vor zwei Jahren auch schon einmal für den FASS erfolgreich, den Puck zur umjubelten 2:1 Führung ins Tor einnetzen. Es entwickelte sich weiterhin ein hochspannendes Duell mit  tollen Chancen auf beiden Seiten. In der 33. Minute setzte sich Christian-Alexander Leers in seiner unnachahmlichen Art durch und erzielte im Nachschuss den 2:2 Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel suchten beide Teams die Entscheidung. Doch umso länger das Spiel lief, umso deutlicher wurde es; dass Leipzig Schwierigkeiten hatte dem  hohen Tempo der Berliner Angriffe zu folgen. Youngster Jonas Müller traf von der blauen Linie ins rechte obere Eck der Leipziger zur verdienten 3:2 Führung. War es das? Nein. Angriff auf Angriff rollte auf die beiden Goalies zu, aber beide Torhüter hielten ihr Team weiter im Spiel. Zum Ende baute Leipzig noch einmal Druck auf, FASS blieb über schnell vorgetragene Konter gefährlich. Gästetrainer Manfred Wolf versuchte seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers aus dem Tor zu nehmen, aber die Akademiker ließen das nicht zu. Erst in den letzten 20 Sekunden konnte Erik Reukauf seinen Kasten verlassen. Aber FASS-Kapitän Patrick Czajka beendete die Leipziger Angriffsbemühungen trocken mit seinem Empty-Net-Treffer aus dem eigenen Drittel zum umjubelten 4:2. 12 Sekunden standen da noch auf der Uhr. Die spielten die Berliner danach noch locker runter.

Mit diesem Sieg halten die Akademiker weiter Anschluss an die Spitzengruppe. Am kommenden Freitag in Chemnitz soll diese Position im letzten Spiel vor der Weihnachtspause weiter verbessert werden, bevor dann am 3. Januar um 19:30 Uhr im Erika-Heß- Stadion das Jahr 2014 eingeläutet wird.

von Fass Berlin

Zurück