» Jung und Wild in Rostock!

4:5
Rostock Piranhas FASS Berlin

Trotz Minikader bezwingen die Akademiker den Meister der Oberliga-Nord mit 5:4 in einem packenden Freundschaftsspiel in der Hansestadt.

Die Erfolgsserie in der Saisonvorbereitung geht für FASS Berlin nach dem zweiten Sieg gegen die Rostock Piranhas weiter. Dabei war ein Sieg in Rostock alles andere als leicht, da die Akademiker auf Haase und Koslowsky (DEL), Seelisch und Kabitzky (verletzt) sowie Giermann, Johnsson und Leibrandt (Arbeitsbedingt) verzichten mussten.

Die 597 Zuschauer in der Eishalle in der Schillingallee sahen ein rasantes Aufeinandertreffen zweier talentierter Mannschaften. Es waren die Gastgeber, die in der dritten Spielminute als erstes ein Tor durch Paul Stratmann erzielen konnten. Die Antwort von FASS Berlin kam fast postwendend, als in der 5. Minute Jonas Schlenker goldrichtig nach toller Vorarbeit von Sven Ziegler und Kapitän Patrick Czajka traf.

Die Akademiker hatten im ersten Drittel mehr Anteile am Spiel, aber es kam wenig dabei heraus, trotz zum Teil hochkarätiger Chancen und einem wegen Abseits nicht gegebenen Treffer. In der 18. Minute schoss Stürmer Justin Ludwig einen Schlenzer am guten Rostocker Goalie Tobias John vorbei zum 2:1. Die Führung nach dem ersten Drittel und 15:10 Schüsse für FASS waren das Ergebnis harter Arbeit mit einem Mini-Kader, der ganz groß auftrumpfte.

Trotz Führung war es ein harter Tag zwischen den Pfosten für Torhüter Christian Krüger, der mehr als einmal seinen Ruf als Hexer bestätigen konnte. "Krake" musste während eines FASS-Powerplay einiges leisten. Mit einem Mann mehr auf dem Eis erzielte Christopher Scholz in der 26. Spielminute mit einem Hammer von der blauen Linie das 3:1 aus Sicht von FASS nach cleverem Zuspiel von Ludwig und Gries. Und es kam noch dicker für den Gastgeber, als der 18-Jährige Sven Ziegler auf 4:1 für die jungen Wilden erhöhen könnte. Wieder mal war Czajka involviert. Auch Jonas Schlenker bekam einen Assist in einer heissen Phase für FASS.

In der 36. Minute konnten die Gastgeber auf 4.2 durch Eric Haiduk verkürzen. Aber im Großen und Ganzen war es ein überzeugendes Drittel von FASS, die satte 20 Schüsse abfeuern konnten. Einer davon kam nur einen Minute nach den Rostocker Tor. Erneut konnte Ludwig vorm Tor ungehindert zaubern, sein Rückhandschuss war goldrichtig und mit einer 5.2 Führung gingen die Akademiker zur wohlverdienten zweiten Pause.

Wie im Spiel am Freitag musste und wollte Rostock aufholen, und die dezimierte Aufstellung von FASS zeigte leichte Ermüdungserscheinungen in den Reihen. In der 42. Minute verkürzte Rostock auf 3:5 durch Anton Marsall. Eine willkommene Pause bekamen alle Spieler, als das Spiel wegen einer defekten Tür an der Bande für einige Minuten unterbrochen wurde.

Tür repariert: Back to Business. Als noch acht Minuten zu spielen waren, wurde der zunehmende Druck der Piranhas belohnt. Jens Stramkowski konnte das 4:5 erzielen. Was folgte war eine klassische "Sturm und Drang" Periode der Gastgeber. Minutenlang waren sie im Puckbesitz und erarbeiteten sich reichlich Torchancen, aber die Akademiker zeigten Teamgeist und hatten einen wahren Held im Tor. Goalie Christian Krüger brachte die Piranhas mit zum Teil außergewöhnlichen Saves zur Verzweiflung.

Verdientermassen wurde die "Krake" als MVP des FASS-Teams gewählt. Ein würdiger Sieg gegen einen amtierenden Oberliga-Nord-Meister. Nun sind die jungen Wilden in vier Vorbereitungsspielen ungeschlagen!

Stimme zum Spiel: Justin Ludwig: "Wir haben geackert und gerockt. Wir wussten, dass es schwer wird, da wir heute nur ein kleines Team hatten. Aber am Ende haben wir dank unseres Willens den Sieg nach Hause gebracht, auch dank Teamwork und einem hervorragenden Christian Krüger."

Spielstatistik

Noch mehr Infos und Bilder rund um FASS Berlin gibt’s bei Facebook und bei twitter.com (@fassberlin). Werdet Follower!

Zurück