» Keine Probleme für Akademiker

Zu einem ungefährdeten 9:2 (5:0/1:1/3:1) kam FASS Berlin 1c gegen den ASC Spandau. Bereits nach dem 1. Drittel war diese einseitige Partie entschieden.

Die Weddinger übernahmen von Beginn an das Kommando und ließen den Spandauern keine Chance. Allerdings hatten diese noch kein Spiel bestritten, denn das erste Spiel gegen den OSC wurde abgesagt und am letzten Wochenende war der ASC spielfrei. FASS nutzte im 1. Drittel seine Torchancen und erzielte fünf Treffer.

Im 2. Abschnitt klappte es mit der Chancenverwertung nicht mehr so gut. Spandaus Goalie trug ebenfalls dazu bei, dass der Zweite der letzten Saison nur einen Treffer erzielte. Immerhin kam der ASC zum ersten Saisontor.

Spandau konnte sich im letzten Drittel zwar einige Möglichkeiten herausspielen, mehr als Treffer Nr. 2 gelang aber nicht. FASS kam zu drei weiteren Toren und gewann in einem sehr fairen Spiel mit 9:2.

 

Schiedsrichter: Bittner, Niedermeier

Strafen: FASS 2, ASC 6

Tore:

1:0 (01:11) Ristow (Leffelsender, Schwitalla); 2:0 (04:27) Schwitalla (Leffelsender, Nitschke); 3:0 (09:11) Miller (Gilbert) PP1; 4:0 (11:09) Schwitalla (Leffelsender); 5:0 (19:36) Weigel (Lendering);

6:0 (22:26) Miller (Gilbert, Paubel); 6:1 (34:59) Schovanek (Mehl, Böhmer);

7:1 (41:20) Ristow (Leffelsender); 7:2 (41:43) Aschenbach (Beuthner); 8:2 (44:18) Ristow (Leffelsender, Schwitalla); 9:2 (51:39) Schwitalla (Ristow, Leffelsender)

 

Norbert Stramm/www.noppe-ist-schuld.de

 

von Wolf Kindt

Zurück