» Kufenflitzer mit Medaillenchancen

Drei Berliner Athleten mit Akademiker-Affinität treten bei den Olympischen Winterspielen an

Sotschi - das ist in den kommenden Wochen für alle Wintersportler das große Ziel Vom 7. bis 23. Februar wird hier um olympische Medaillen gekämpft. Bente Kraus, eine Eisschnellläuferinnen vom Kooperationspartner Eisbären Juniors, die gleichzeitig Spielerpatin von Oberligaspieler Christopher Scholz ist, sollte durchaus in der Lage sein, auf ihrer Spezialstrecke ein Wörtchen mitzusprechen. Da sich die Herren-Eishockey-Nationalmannschaft nicht qualifizieren konnte, rück die Damen-Nationalmannschaft in den Vordergrund. Hansjürgen Wille (LSB) stellt die Berliner Olympia-Kandidaten Susann Götz und Nina Kamenik mit Akademischen Background vor:

 

Susann Götz - Eishockey

Geboren: 14. 12 1982 in Bad Muskau, ‚ 1,64 m, 65 kg, ledig

Beruf: Oberfeldwebel bei der Bundesweh Studentin für Sportökonomie

Stationen: ES Weißwasser, OSC-Eisladies (seit 2001), FASS Berlin  Herren 4. Liga (seit 2007)

Erfolge: 5. Platz mit der Nationalmannschaft bei Olympia 2006 in Turin, zehn WM-Teilnahmen, mehr als 200 Länderspiele, viermal Deutscher Meister mit dem OSC

Sport-Beginn: Eisschnellläuferin 1988 in Weißwasser, seit 1996 Eishockey Hobby: Sport, Reisen, Lesen

Größte Freude: Das erste Bully bei den Olympischen Spielen in Turin 2006 ausgeführt zu haben.

Wünsche, Ziele: Guter Studien-Abschluss Athletik-Trainer und OSP-Wissenschaftler Marco Dietzel: „Sie ist ehrgeizig, zielstrebig, zuverlässig und umgänglich, höflich, zuvorkommend. Eine Führungsspielerin, die sehr gut Schlittschuh läuft, ein tolles Spielverständnis hat und eine hervorragende Athletik besitzt. Sie ist vielseitig einsetzbar, zu Recht die Kapitänin in der Nationalmannschaft."

 

Nina Kameik-- Eishockey

Geboren: 27. 4. 1985 in Berlin, 1,61 m. 55 kg, ledig Beruf: Sportsoldatin (Stabsunteroffizier bei der Bundeswehr), abgeschlossenes Studium der Sportwissenschaften

Stationen: FASS Berlin OSC-Eisladies (seit 2001)

Erfolge: Viermal Deutscher Meister mit dem OSC, 153 Länderspiele, vier WM-Teilnahmen Sport-Beginn: Schlittschuhlaufen mit drei Jahren, Eishockey mit fünf Jahren bei FASS Berlin

Hobby: Kochen, Beachvolleyball, Tanzen, Kraftsport

Größte Freude: Studien-Abschluss im letzten Sommer geschafft zu haben, Aufstieg mit der Nationalmannschaft in die A.-Gruppe 2011

Wünsche, Ziele: Guter Platz in Sotschi, mein Traum wäre eine Medaille und ein Job auf dem Gebiet der Reha- und Prävention Athletik-Trainer und OSP- Wissenschaftler Marco Dietzel: „Sie ist eine fröhliche Natur, lacht gern und ist eine Sympathieträgerin innerhalb der Mannschaft. Sportlich gesehen ist sie eine außerordentlich clevere Außenstürmerin, flink, mit guter Athletik und einem gute Auge für die Spielsituation ausgestattet, hinzu kommt noch eine hervorragende Stocktechnik."

 

Zwar „nur Spielerpatin und akademischer Eishockeyfan“, aber auch auf Kufen unterwegs

Bente Kraus - Eisschnelllaufen

Geboren: 05. 2.1989 in Berlin, 1,73 m, 65 kg, ledig

Beruf- Stabsunteroffizier bei der Bundeswehr-Sportfördergruppe Berlin, nebenbei Studium (Grundschulpädagogik, Zweitfach Sportwissenschaft)

Stationen: SC Berlin, Eisbären Juniors Erfolge: Einzelstrecken-WM März 2013 in Sotschi: 7. Platz 5000 m, 8. Platz 3000 m, Vierte mit dem Team.

Sport-Beginn: Mit sechs Jahren, Eiskunstlaufen und Aufnahme in die Kinder- und Jugendsportschule, 4. Klasse zum Eisschnelllaufen gewechselt.

Hobby: Familie, Freunde treffen, Strand-Urlaub, Reisen, Besuch der Eishockey-Eisbären Größte Freude: Der Erfolg vor ein paar Monaten in Sotschi, privat mit meiner dreijährigen Cousine zu spielen

Wünsche, Ziele: Nach dem Studium als Lehrerin an meine alte Schule zurückzukehren Trainer Thomas Schubert.-„Eine unkomplizierte, fleißige junge Frau, die auch große Anstrengungen auf sich nimmt. Bente lebt für ihren Sport und hat noch viel Potenzial. Ihre Zeit kommt noch. Sie musste einen Schicksalsschlag hinnehmen, ihr Vater, der ihr erster Trainer war, verstarb im Sommer."

 

Wir drücken ihnen die Daumen

von Fass Berlin

Zurück