» Lockerer Pokalabend mit Salzgitter

Foto: Christiane Kuhn

Der Norddeutsche Pokal ist in der Gruppe A ja schon längst entschieden und dementsprechend war das heutige Spiel zwischen FASS Berlin und den Salzgitter Icefighters von vornherein schon dazu bestimmt, kein besonders dramatisches zu werden.


Nach der Niederlage in Chmenitz galt es für die Weddinger sich in neuen Reihen einzufinden und sich so auf das Regionalliga-Topspiel gegen die windigen Jungs aus Niesky am Samstag (14.30 Uhr, Erika-Heß-Eisstadion) vorzubereiten.
Die anwesenden Zuschauer sahen ein sehr faires, von Seiten der Akademiker ökonomisch heruntergespieltes Match in dem die Berliner das bessere Team waren.


Die Gäste vom Salzgittersee nahmen die Partie sehr gerne an und so entwickelte sich doch ein immerhin ansehnliches Spiel, welches im ersten Abschnitt durch die beiden Treffer von Nico Jentzsch bestimmt war. Einen davon erzielte er in eigener Unterzahl.


Im Mittelabschnitt tat sich kaum mehr, lediglich Trivellato konnte noch einen Treffer zum 3:0 beisteuern.
Am Ende waren die Berliner bereits mit den Gedanken im nächsten Spiel und die Icefighters nutzen ihre Chancen um die Gastgeber noch einmal etwas unter Druck zu setzen und holten mit zwei Treffern aus spitzem Winkel den Anschluss zum 3:2 bevor die Schlußsirene das Spiel beendete.


In der Pressekonferenz äußerten die Vertreter beider Vereine die Hoffnung, dass man auch in den folgenden Jahren, vielleicht auch in einer gemeinsamen Liga, öfter mal die Schläger kreuzen wird.

von Peter Wendel

Zurück