» Nichts zu holen im Pott - Akademiker unterliegen den Moskitos mit 1:9 (0:2 0:3 1:4)

9:1
ESC Wohnbau Moskitos Essen FASS Berlin
Der Blick ist nach vorn gerichtet- Foto: Alexandra Bohn

Nichts zu holen im Pott - Akademiker unterliegen den Moskitos mit 1:9 (0:2 0:3 1:4)

Unglückliche Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Tom Fiedler

Eigentlich war man bei den Akademikern unter der Woche guter Dinge, was das Auswärtsspiel in Essen betraf, denn personelle Probleme standen nicht zur Debatte. Selbst Can Matthäs meldete sich nach seiner Schnittwunde am Unterschenkel wieder zurück. Aber wie heißt es so schön: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Zunächst mussten sich Fabian Wagner und Christian Steinbach aus beruflichen Gründen abmelden und dann erwischte es gesundheitlich auch noch Raphael Grünholz sowie Marvin Miethke. Das waren dann vier Ausfälle; der fünfte kam dann nach der Ankunft in Essen hinzu, denn bei Can Matthäs verzichtete man als reine Vorsichtsmaßnahme doch auf einen Einsatz beim Favoriten. Und so waren ganz schnell aus den geplanten 17 Feldspielern nur noch 12 geworden, die den Moskitos irgendwie den Stachel ziehen wollten.

Ole Svolensky sollte gegen die Essener das Toreschießen verhindern, war doch dieses Duell seitens der Gastgeber unter der Woche eher als lästige Pflichtaufgabe abgetan worden. Aber das Team von Oliver Miethke war nicht willens, sich nur als Schlachtvieh darzustellen und so hielten sie im ersten Drittel gut mit. Bis zur 11. Minute lief auch alles nach Plan, aber dann konnte Dennis Thielsch Ole Svolensky doch zur Essener Führung überwinden. Auch danach gelang es den Akademikern, das Anrennen der Moskitos weitestgehend zu neutralisieren. Und das, was durchkam, wurde Beute von Ole Svolensky. Dann kam aber die 19. Minute, die auch letztlich für den weiteren Spielverlauf und das deutliche Ergebnis mitverantwortlich war. Bei einem Zweikampf strauchelte Tom Fiedler, zog im Fallen ohne Möglichkeit der Kontrolle über sein Spielgerät aber seinen Schläger hoch und traf damit einen Gegenspieler am Gesicht. Der zog sich durch diese Aktion eine kleine Risswunde im Mund zu, so dass Hauptschiedsrichter Eugen Berger nach Begutachtung auf Wunsch des Essener Spielers auf die bereits erwähnte Spieldauer gegen Tom entschied. Und da blieben nur noch 11 übrig. 23 Sekunden nach Beginn der Strafe war es dann erneut Dennis Thielsch, der für die Moskitos das 2:0 erzielte.

Natürlich war klar, dass man auch noch die gut dreieinhalb weiteren Minuten im zweiten Drittel in Unterzahl so schadlos wie nur möglich überstehen wollte, was auch durchaus gelang. Nur einen Treffer musste musste man hinnehmen, Veit Holzmann ließ sich in der 23. Minute vom Publikum in der Eishalle am Westbahnhof für sein 3:0 feiern. Aber das mit einem Mann mehr sollte auch weiter ein Pfand für die Moskitos sein, denn bei angezeigter Strafe gegen die Akademiker und einem Spieler mehr auf dem Eis war es Robin Slanina, der den Vorsprung für die Hausherren auf 4:0 ausbaute. Das war es dann aber auch mit den Strafzeiten gegen FASS, denn fortan gab es keine mehr gegen das Team, was sich dann auch in einem verhältnismäßig ausgeglichenen Spielverlauf wiederspiegelte. So dauerte es bis eine Minute vor Drittelende, ehe wiederum Robin Slanina das 5:0 erzielte.

Auch im letzten Drittel hielten die Akademiker weiter dagegen, um die Niederlage in Grenzen zu halten. Robin Slanina erzielte zwar in der 44. Minute mit seinem dritten Treffer an diesem Abend das 6:0, das war es dann aber zunächst. Und die Akademiker konnten auch zeigen, dass sie das Powerplay beherrschen, Oliver Duris gelang genau nach 50 Spielminuten der Ehrentreffer. Aber letztlich forderten der kleine Kader und die Strafzeiten in den verbleibenden Spielminuten ihren Tribut. Leonhard Niederberger (56.), Robin Slanina (59.) und Christoph Ziolkowski (60.) schraubten das Ergebnis auf ein doch schmerzhaftes 9:1, obwohl man sich lange und durchaus erfolgreich gewehrt hat. Aber, um nochmal eine Phrase zu bemühen, es war dann doch einer von diesen Abenden: Erst hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu.

Weiter geht es für die Akademiker am Sonntag, um 13:30 Uhr sind die Icefighters aus Leipzig im Erika-Hess-Eistadion zu Gast. Hoffentlich ist dann der Kader nicht mehr so überschaubar wie an diesem Abend in Essen.

ESC Wohnbau Moskitos Essen vs. FASS Berlin 9:1 (2:0 3:0 4:1)

Tore:  1:0 (10:31) D. Thielsch (Hartmann, Ziolkowski), 2:0 (18:56) D. Thielsch (Ziolkowski, Ehmann) PP1,3:0 (22:16) Holzmann (Nagtzaam, Gejerhos) PP1, 4:0 (26:55) Slanina (Nagtzaam, Holzmann) 6. Feldsp., 5:0 (39:02) Slanina, jerhos, Holzmann),  6:0 (44:44) Slanina (Nagtzaam, Erk), 6:1 (50:00) Duris (Timm) PP1, 7:1 (55:21) Niederberger (Nagtzaam, Slanina), 8:1 (58:36) Slanina (Niederberger, Nagtzaam), 9:1 (59:47) Ziolkowski (Thielsch, Granz)

Strafen: ESC 8 + 10 (Eickmann/Disz.) (0/2/16) - FASS 9 + SpD (Fiedler/HoSt) (27/2/0)

Schiedsrichter: Eu. Berger – D. Berger, J. Schäfer

Zuschauer: 649

Zurück