» Penaltyschießen entscheidet spannendes Derby

Jentzsch auf dem Weg zum Hattrick. Foto: Christiane Kuhn

Wesentlich spannender als das erste, verlief das zweite Spiel der Saison zwischen FASS Berlin und dem EHC Berlin Blues.
Erst nach Penaltyschießen konnte der Sieger ermittelt werden. FASS unterlag am Ende mit 3:4 (1:1/1:1/1:1) n.P.
 
Es war recht voll auf den Spielerbänken, denn beide Teams traten mit 19 Feldspielern an. FASS griff gleich an und kam auch zu einigen Chancen.

Aber Benjamin Nitschke im Tor der Blues hielt zunächst alles. Die Blues setzten auf Konter und sorgten damit auch bei FASS-Goalie Damon Bonness für Beschäftigung, der dann auch den ersten Treffer der Partie kassierte (9. Minute, Demidov)

Beide Teams blieben ihrer Taktik treu und so sahen die Zuschauer ein sehr spannendes Spiel in dem in der 16. Minute Jentzsch für die Akademiker den Ausgleich herstellte. Mit dem 1:1 wurden erstmals die Seiten gewechselt.
 
Zwei Strafzeiten brachte den Blues zu Beginn des Mittelabschnitts Vorteile.Das Team von FASS Berlin konnte diese aber nicht in Tore umsetzen.

Wie im Drittel zuvor, griffen die Akademiker an, die Blues konterten.

Nach 30 Minuten gab es wieder etwas zum Jubeln für die 158 Zuschauer im Erika-Hess-Eisstadion: Erneut überlistet Nico Jentzsch den Blues-Goalie mit einem Schlenzer zum 2:1.

Es ging weiter auf und ab  in einer umkämpften aber zumeist fairen Partie.
Zwei Minuten vor der Pause bekommen die Blues die Chance zum Ausgleich.;
Jan Schmidt ging in Unterzahl durch und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Penalty verwandelte er sicher. Mit einem verdienten 2:2 ging es in die letzte Pause.
 
Im letzten Drittel spielten die Blues plötzlich offensiv und stellten FASS damit vor Probleme.
Es dauerte lange, bis FASS sich wirksam befreien konnte. Hilfreich war dabei eine Strafzeit gegen die Blues die siemal auch eiskalt von Jentzsch genutzt wurde, der 8 Minuten vor Spielende zum 3:2 einnetzte und damit seinen lupenreinen Hattrick perfekt machte.

Doch Anthony Eshun gelang vier Minuten vor Schluss der erneute Ausgleich.
Es blieb bei diesem Ergebnis und so musste der Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden.
Hier traf lediglich Ilya Demidov und sicherte damit den Blues den Zusatzpunkt.

"FASS war zwei Drittel lang klar überlegen", äußerte sich Gäste-Trainer Grunwald beeindruckt auf der Pressekonferenz.

Auch Victor Proskuryakov fand nicht viel zu kritisieren am Spiel der Berliner: "Eine klere Verbesserung gegenüber dem letzen Spiel, aber wir haben einfach zu viele Chancen nicht genutzt."

"Ein Punkt ist immerhin ein Punkt", so dann das versöhnliche Resumee.

Nico Jentzsch, selbstverständlich Spieler des Tages, äußerte sich ebenfalls enttäuscht über das Endergebnis und sah auch Probleme in der Chancenverwertung, die umso schlimmer sein, weil derzeit "wirklich jeder unserer Fehler konsequent bestraft wird", so Jentzsch.

Präsentiert wurde das Spiel vom Sponsor des Tages Autozug Sylt.
 
Bereits am Samstag geht es nach Chemnitz und ebenfalls um wichtige Punkte im Kampf um die ersten vier Plätze.
 
Schiedsrichter: F. Möller - J. Friede, F. Gläser
Strafen: FASS 4 (0/4/0) Blues 12 (4/4/4)
Zuschauer: 158
Tore:
0:2 (08:16) I. Demidov (J. Schmidt); 1:1 (15:26) N. Jentzsch (D. Merk, R. Jansson);
2:1 (29:13) N. Jentzsch (Ch. Steinbach, D. Merk); 2:2 (37:32) J. Schmidt SH1 PS;
3:2 (51:16) N. Jentzsch (N. Watzke, P. Czajka) PP1; 3:3 (55:40) A. Eshun (R. Giermann, R. Maaßen);

Norbert Stramm/Peter Wendel

von FASS Berlin

Zurück