» Finale zwei zu null

2:5
EHC Jonsdorf FASS Berlin
Foto: Frank Noske

Das Team von Fass Berlin gastierte am Sonntag zum zweiten Pokalfinal-Play-Off-Spiel die Jonsdorfer Falken in der Lausitz. Da in der Jonsdorfer Sparkassenarena bereits das Eis abgetaut ist, fand das Spiel im Fuchsbau zu Weißwasser statt. Verzichten musste das Team erneut auf alle Förderlizenzspieler und auch von den verletzten kehrte niemand ins Team zurück. Somit hieß es wieder 11 Feldspieler und 2 Torhüter standen zur Verfügung.

Trotz dieses vermeintlich kleinen Kaders machte Fass gleich klar wer Herr im Fuchsbau ist. Es dauerte lediglich bis zur fünften Spielminute bis Christopher Scholz nach Vorarbeit von Patrick Czajka zum 1:0 für Fass einnetzte. Fass blieb spielbestimmend und in der 13. Minute legte erneut Christopher Scholz nach Vorarbeit von Christian Leers und Patrick Czajka zum 2:0 nach. Die Jonsdorfer Falken durften auch noch im ersten Spielabschnitt den 2:1 Anschlusstreffer durch Tomas Hruby bejubeln. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die erste Pause.

Im zweiten Spielabschnitt musste Fass erst mal eine Unterzahl überstehen um dann bei einer erneuten Unterzahl, Christopher Scholz saß wegen Stockschlag draußen, den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Torschütze für Jonsdorf war Felix Schümann in der 27. Minute. Die Jonsdorfer agierten in der Folge etwas Regelwidrig was sich in mehreren Strafen niederschlug. So war es in der 29. Minute bei doppelter Überzahl für Fass, Christian Leers der nach feiner Kombination von Alex Trivellato und Max Faber zum 3:2 traf. Zu diesem Zeitpunkt hatte Jonsdorf drei Spieler auf der Strafbank, da neben zwei Fouls auch eine Bankstrafe ausgesprochen wurde. Fast genau zwei Minuten nach dem 3:2 für Fass half diesmal ein Verteidiger von Jonsdorf Fass beim Tore schießen.  Bei einem Querpass von Patrick Czjaka hielt der Verteidiger den Schläger hin und fälschte den Puck ins eigene Tor ab. Der Treffer in der 31. Minute wurde unserem Kapitän Patrick Czajka gut geschrieben, weil es im Eishockey keine Eigentore gibt.  Es vergingen wieder knapp zwei Minuten bis Fass auf 5:2 erhöhte. Christian Leers traf in der 33. Minute nach Vorarbeit von Phillip Lehr bei einfacher Überzahl. Fass überstand in der Folge dann auch noch selber ein Unterzahlspiel womit es mit 5:2 nach 40. Minuten in die zweite Pause ging.

Das letzte Drittel ist schnell erzählt, Fass verwaltete das Ergebnis und überlies den Jonsdorfern das Angreifen, aber da man in der Defensive gut stand wurde es selten brenzlig und man fuhr den ein oder anderen Konter. Patrick Czjaka musste gut acht Minuten vor Ende nach einem Einschlag mit dem Rücken in die Bande das Eis verlassen. Dies war eine Vorsichtsmaßnahme um keine größere Verletzung zu riskieren.

Nach dem Spiel sagte Justin Ludwig: „Es war eine starke Teamleistung, die Mannschaft hat einen sehr guten Charakter gezeigt mit nur 11 Feldspielern anzutreten und die gute Chancenauswertung“ hebe er hervor.

Christian Leers fügte noch hinzu, dass heute das gute Überzahlspiel Schlüssel zum Erfolg war.

Trainer Chris Lee zeigte sich zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft fügte aber auch sofort an man habe noch nichts erreicht, es sind erst zwei Siege und am kommenden Donnerstag muss die Mannschaft wieder hart arbeiten und 60 Minuten Vollgas geben auf dem Eis.

Fazit zum Spiel Fass verdient auch in der Höhe verdient mit 5:2 und kann am kommenden Donnerstag mit dem dritten Sieg den Pokal holen.

Spielstatistik

 

 

Mehr Infos und Bilder rund um das Oberliga-Team von FASS Berlin findet ihr auf Twitter unter @fassberlin! Werdet Follower!

Zurück