» Pokalhalbfinale: 1 zu 1

3:4 n.V.
EHV Schönheide 09 FASS Berlin
Justin Ludwig bei seinem Bauertrick zum 1:1 - Foto Frank Noske

Fass Berlin gleicht in einem höchst spannenden Spiel die Halbfinalserie aus und gewinnt beim EHV Schönheide 4:3 nach Verlängerung. Bei den Akademikern fehlte im Vergleich zu Freitag lediglich Arvid Schwarzbach. Ansonsten konnte Coach Chris Lee auf dieselbe Mannschaft wie im ersten Halbfinal zurückgreifen.

Vor knapp 620 Zuschauern, darunter auch rund 35 Fans der Akademiker, gestaltete sich das Spiel zu einem wahren Krimi. Schon im ersten Spiel schenkten sich beide Teams nichts und so sollte es auch an diesem Abend sein. Man konnte schon sagen das diese Partie bereits Finalcharakter hatte. Das erste Drittel gestaltete sich recht ausgeglichen mit einem leichten Chancenplus für die Akademiker. So war es nicht groß verwunderlich das es mit einem 0:0 in die erste Pause ging.

Ab dem zweiten Drittel lieferten sich beide Teams eine wahre Schlacht. Neben diverser Schauspieleinlagen und wieder großen Diskussionsrunden auf Seiten der Wölfe gab es auch Tore. Die Gastgeber konnte einen schnellen Angriff in Person von Petr Kukla zur 1:0 Führung nutzen (33.). Während man im Wolfsbau schon dachte das es jetzt ein munteres Scheibenschießen wird, der sollte nicht enttäuscht werden. Innerhalb von 17 Sekunden stellten die Akademiker das Spiel auf den Kopf. Erst war es Justin Ludwig der per Bauerntrick traf und, wie bereits erwähnt 17 Sekunden später, war es Christian Leers der zur verdienten Führung einnetzte (35.). Diese Führung konnten die mitgereisten FASS Fans nur 2 Minuten genießen. Mike Losch glich im Powerplay, mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie, für die Wölfe zum 2:2 aus (37.). Die Wölfe Fans waren noch gar nicht mit dem Jubeln fertig da verstummten sie auch wieder. Nur 12 Sekunden hielt die Freude an, dann dürften wieder die Akademiker jubeln da der Kapitän Patrick Czajka zur 3:2 Führung traf (38.). Mit dieser knappen Führung ging es dann auch in die Drittelpause.

Wer im zweiten Durchgang die Spannung schon nicht aushielt für den war der dritte Spielabschnitt erst recht nichts. Schönheide warf alles nach vorne und FASS konzentrierte sich auf brandgefährliche Konter. Als die Akademiker zu Beginn des dritten Drittels eine doppelte Unterzahl zu überstehen hatten schossen die Wölfe aus allen Lagen. Goalie Phillip Lehr und die Abwehr waren richtig gefordert. Mit dem Ende dieser Unterzahl traf jedoch Miroslav Jenka zum erneuten 3:3 Ausgleich (42.). Der Rest war einfach nur noch Spannung pur. Beide Torhüter zeigten absolute Höchstleistungen. Und so kam es wie auch schon im ersten Halbfinale zu einer 5 Minütigen Verlängerung.

Anders als im Spiel vom Freitag versuchte Schönheide mit vielen Angriffen das Spiel schnell zu beenden. Die Akademiker jedoch fielen auch hier wieder durch eine starke Defensive und ein in die Breite gezogenes Offensivspiel auf. Mit einem schnellen Konter avancierte dann Christopher Scholz zum Matchwinner (63.). Auch hier gab es wieder Minutenlange Proteste der Wölfe. Dass sie in diesem Gebiet Ligaspitze sind bewiesen sie bereits in Spiel 1.

Somit gleichen die Akademiker die Best of Five Serie aus. Durch diesen Sieg steht aber auch fest, das es neben Spiel 3 am Freitag um 19:30 Uhr im Welli auch ein Spiel 4 am Sonntag in Schönheide  geben wird. Es ist also für Spannung gesorgt. Wer sich selber von dieser großen Charakterstärke des Teams überzeugen will der kommt am besten am Freitag in den Welli. sei dabei, du bist der 7.Mann.

Spielstatistik

 

 

Mehr Infos und Bilder rund um das Oberliga-Team von FASS Berlin findet ihr auf Twitter unter @fassberlin! Werdet Follower!

von Fass Berlin

Zurück