» Snetsinger gegen FASS – FASS unterliegt in Leipzig 7:3

7:3
Icefighters Leipzig FASS Berlin
Fotografen Mario Winkler und Marco Lang

Sicherlich ist es bei der hervorragend besetzten Leipziger Mannschaft nicht ganz gerecht dieses Spiel auf diese Formel zu bringen. Aber was die zottelige kanadische Neuerwerbung in den 60 Minuten aufs Eis brachte war schon sensationell. Seine Bilanz, bei allen Treffern auf dem Eis, 4 Treffer und 2 Vorlagen. Er ist kaum von der Scheibe zu trennen und wird auch in vielen weiteren Spielen für Leipzig den entscheidenden Unterschied machen

Das Spiel der Akademiker zeigte eine klare Leistungssteigerung gegenüber Freitag. Zwei Drittel lang leistete man den Sachsen in einem temporeichen Spiel fast ein Spiel auf Augenhöhe. Vor allem wenn die erste Leipziger Reihe auf dem Eis war, kam es zu brenzligen Situationen, die auch zum 2.0 Pausenstand führten. FASS kam durchaus zu Konterchancen, scheiterte aber dann letztendlich am ehemaligen DEL Torwart Sebastian Staudt.

Das 2. Drittel war sicherlich aus Berliner und neutraler Sicht das unterhaltsamste. Julian van Lijden benötigte nur 18 Sekunden, um mit einem satten Schuss vom Bullypunkt in den Winkel auf 2:1 zu verkürzen. Leider fiel keine Minute später das 3:1. Aber wiederum verkürzte van Ljiden nach einem tollen Pass von Fabio Patrzek  auf 2:3. Minuten später das.4:2 durch Patricks Bruder Jari Neugebauer. Aber die Akademiker ließen sich nicht hängen. Nur 2 Minuten später verkürzte Fabio Patrzek auf 4:3. Die Akademiker waren zu diesem Zeitpunkt dem Ausgleich sehr nahe, scheiterten aber immer wieder an IceFighter Goalie Staudt. Das 2. Drittel ging nicht nur vom Ergebnis an Berlin. Man war mit einem der Meisterschaftsfavoriten in seinem Stadion auf Augenhöhe.

Im letzten Drittel zeigte sich wie schon am Freitag, dass die Gegner eine längere Vorbereitungszeit hatten. Kraft und Konzentration schwanden. Leipzig erhöhte auf 6:3 und nach einer unberechtigten und einer dummen Strafe beendete Snetsinger im 5:3 Powerplay seine Show und erzielte den Endstand von 7:3.

In der Pressekonferenz hatte Leipzigs Coach Sevn Gerike nur ein Wort für Bradley Snetsinger: „Überragend.“ FASS-Trainer Czeslaw Panek wundert sich nicht. „Ich hatte Snetsinger drei Jahre in Kassel. Ich kann sagen, mit dem hat man viel Spaß. Ansonsten war ich heute mit meinem Team zufrieden. Es war eine deutliche Leitungssteigerung zu Freitag.“

Ein Einstieg in die Saison der im spielerischen Bereich durchaus zufrieden stellend ist. Einziger Makel. Die 3 Punkte am Freitag gegen die Wedemark Scorpions wurden zu leichtfertig und hektisch verschenkt.

IceFighters Leipzig – FASS Berlin 7:3 (2:0,2:3,3:0)

Tore: 1:0 Bradley Snetsinger (Hannes Albrecht, Felix Stokowski) 9:36, 2:0 Bradley Snetsinger (Jake Johnson, Hannes Albrecht) 16:06, 2:1 Julian van Lijden 5-3PP (Fabio Patrzek, Patrick Neugebauer) 20:18, 3:1 Jake Johnson (Kai Schmitz, Philip Adler) 21:08, 3:2 Julian van Lijden (Patrick Czajka, Fabio Patrzek) 26:45, 4:2 Jari Neugebauer 5-4PP (Hannes Albrecht, Bradley Snetsinger) 29:05, 4:3 Fabio Patrzek (Julian van Lijden, Nils Watzke) 31:04, 5:3 Svatopluk Merka (Marvin Miethke, Bradley Snetsinger) 44:08, 6:3 Bradley Snetsinger (Hannes Albrecht, Jake Johnson) 47:03, 7:3 Bradley Snetsinger 5-3PP (Jake Johnson, Kai Schmitz) 53:23,

Strafen: IFL 6 - FASS 8,  Zuschauer: 1122

Der Spielzusammenschnitt des Sonntagsspiel IceFighters Leipzig vs. FASS Berlin auf LEIPZIG FERNSEHEN! 

https://www.youtube.com/watch?t=1&v=mlBQaPZgP68

 

von Fass Berlin

Zurück