» Start in 2014 misslungen - Akademiker mussten sich Niesky geschlagen geben

3:4
FASS Berlin ELV Tornado Niesky
Foto: Christian Ulbricht

Vor 273 Zuschauern im Erika-Hess Eisstadion schien Niesky die Feiertage besser verdaut zu haben. Immerhin hatten die Akademiker drei Wochen lang keine Spiele absolviert. Die Voraussetzungen dafür waren nicht gerade glänzend, aber auch nicht schlecht. Verzichten musste Coach Rumid Masche auf die beiden Teilnehmer an der U-20 Weltmeisterschaft, Sven Ziegler und Vladislav Felin. Darüber hinaus waren Torwart Dominik Gräubig, Jonas Müller und Jonas Schlenker wieder bei den Eisbären in der DEL aktiv. Und da es sich um ein erst im Dezember angesetztes Nachholspiel handelte, standen auch Justin Ludwig und Dominik Grafenthin nicht zur Verfügung, da sie unaufschiebbare private Termine haben. Aber es gab auch positive Nachrichten. Christoph Kabitzky und John Koslowski (beide wären normalerweise auch bei der U 20 WM) geben nach langer Verletzungspause ihr Comeback. Dazu feierten der 18 jährige Franz Bertholdt und der 17 jährige Ricco Ratajczyk aus der DNL Mannschaft der Eisbären Juniors ihr Oberligadebut.

Die Akademikerhatten Probleme in die Partie zu finden, während die Tornados mit offenem Visier zur Sache gingen. Und Sie erwischten den besseren Start. Jörg Pohling (4.) und Vitezslav Jankovych (7.) schossen die Lausitzer mit zwei Toren in Führung. Aber John Koslowski (10.) und Christian-Alexander Leers (15.) gleichen für die Akademiker aus. Im zweiten Drittel sorgte Vitezslav Jankovych (26.) für die erneute Führung der Tornados. Doch Patrick Czajka (33.) konnte den erneuten Ausgleich für die Berliner erzielen. Im Schlußabschnitt ließen die Lausitzer nicht mehr locker und die mitgereisten Fans witterten Morgenluft und peitschten ihr Team weiter nach vorne. Durch Stephan Kuhlee (45.) gingen die Tornados erneut in Führung und retteten gestützt auf eine hervorragende Leistung von Torfrau Ivonne Schröder den knappen Vorsprung ins Ziel.

Durch die Niederlage haben die Akademiker den Anschluß an den dritten Platz vorerst verloren. Bereits am nächsten Wochenende könnte das Team von Rumid Masche diesen aber wieder herstellen. Notwendig wäre dafür aber ein 6-Punkte Wochenende. Am Freitag ist man zu Gast in Halle und am Sonntag im Heimspiel sind die Wild Boys Chemnitz zu Gast im Wellblechpalast.

Zurück