» Tore satt im Welli - Akademiker siegreich gegen Schönheide - Update

8:6
FASS Berlin EHV Schönheide 09
Foto: Michaela Dachselt

Rund 200 Zuschauer sahen am Freitagabend im Spitzenspiel Dritter gegen Zweiter eine abwechslungsreiche Partie, indem die Angriffsreihen ihr Zielwasser reichlich getrunken hatten.

Die Akademiker übernahmen von Beginn an das Zepter in die Hand und zogen ihr Offensivspiel auf. Im Mittelpunkt stand Schönheides Goalie Sebastian Modes, der mit reihenweise guten Paraden sein Team im Spiel hielt. Die Akademiker setzten die Erzgebirgler unter Dauerdruck. Tore wollten aber bisher nicht fallen. Dann konnten die EHV´ler in der 17. Min. durch Petr Kukla in Führung gehen, aber nur zwei Minuten später konnte Christian Gries in Unterzahl zum 1:1 ausgleichen. Mit diesem schmeichelhaften Zwischenstand ging es in die erste Pause.

Im Mitteldrittel gaben die Akademiker noch mehr Gas um für klare Verhältnisse zu sorgen. Jonas Müller (21.Min), Gino-Mike Blank (25 Min.) und Jonas Schlenker (34 Min.) erneut in Unterzahl schossen eine anscheinend sichere 4:1-Führung heraus. Schönheide konnte durch Miroslav Jenka aber noch vor der Pausensirene zum 4:2 verkürzen (36.).

Im Schlussabschnitt wollten die Akademiker eigentlich die Führung nach „Hause“ bringen, aber dann überschlugen sich die Ereignisse. Bereits nach 34 Sekunden traf Petr Kukla und es stand nur noch 4:3, Jan-Hendrik Seelisch stellte mit einem Knaller von der Blauen Linie in der 43. Min fast im Gegenzug den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Beide Mannschaften spielten dann mit offenen Visieren und zwangen die Verteidigungsreihen zu Fehlern. Den Männern aus dem Wolfsbau gelang in der gleichen Minute der Anschlusstreffer zum 5:4. Mit zwei Toren innerhalb von nicht mal 60 Sekunden (38./39 Min.) schraubten Christoph Kabitzky und Vladislav Filin das Ergebnis auf 7:4. Das sollte aber noch nicht das Ende sein. Durch zwei Tore (49./54.) von Pierre Gläser und wieder Petr Kukla kam man seinerseits auf 7:6 heran.

Christoph Kabitzky gelang - mit seinem zweiten Tor 18 Sekunden vor dem Ende dann die endgültige Entscheidung. Er traf zum 8:6 Endstand ins leere Schönheider Gehäuse.

Ein Spiel, was nach 40 Minuten bereits entschieden schien, wurde nochmal spannend. Die Bezeichnung Top-Spiel hatte sich die Partie allemal verdient.

Mit diesen Sieg kletterten die Akademiker zunächst wieder auf Rang zwei. Am Samstag sind die Akademiker zu Gast beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Leipzig. Drücken wir unserem Team die Daumen.

von Fass Berlin

Zurück