» Traditionsspiel im Wedding

Foto: Christian Ulbrich

Ein ganz besonderes Spiel erwartet die Berliner Eishockey-Freunde am Sonntag. Vor dem Spiel der F.A.S.S.-Regio gegen den Schlittschuh-Club treffen um 12 Uhr im Erika-Heß-Eisstadion die F.A.S.S.-Oldies auf die Uhus (Unter-Hundertjährigen) des EV Fürstenfeldbruck. Das Besondere am Gästeteam, dessen Spieler zwischen 66 und 81 (!) Jahre alt sind: Die Brucker werden angeführt von Klaus Zieglmeier, dem Ur-Vater des F.A.S.S. e.V.!

Zieglmeier kam 1970 als Sportlehrer an die TU Berlin und führte dort zur Begeisterung der Studenten Eishockey ein. Aus der TU-Mannschaft ging F.A.S.S. hervor. Zunächst wurden nur Freundschaftsspiele bestritten, bis man 1973 den Liga-Spielbetrieb in der Regionalliga Nord aufnahm. Nach der Meisterschaft 1974 trat die Studentenmannschaft in der Oberliga Nord an. Hinter Gegnern wie EC Hannover, Herner EV, Grefrather EC, Eintracht Frankfurt und ERV Essen belegte man einen hervorragenden sechsten Platz. Hieran waren neben Klaus Zieglmeier auch Erwin Ganster und Wolfgang "Bulle" Rohrbeck beteiligt, die am Sonntag für die F.A.S.S.-Oldies aufs Eis gehen werden.

Als Zieglmeier 1976 Berlin in Richtung Fürstenfeldbruck verließ, hatte er den Grundstein gelegt für einen der solidesten Eishockeyvereine in Deutschland. Mit ihrem Besuch würdigen die bayerischen Gäste die mittlerweile seit über 40 Jahren währende Eishockey-Tradition der Akademiker.

Für den F.A.S.S. e.V. steht übrigens ein besonders Jubiläum an. Gegen Schönheide und in Niesky absolvieren die Akademiker an diesem Wochenende die (Pflicht-)Spiele 998 und 999. Das erste Spiel der Pokalrunde wird also das 1.000 Spiel der Vereinsgeschichte sein.

tl_files/fassberlin/saison_2013-2014/01-oberliga/news-images/olo_20140207_news01-02.jpg

Quelle: Süddeutsche Zeitung 03.01.2014

von Fass Berlin

Zurück