» Trotz Niederlagen zwei gute Pre-Games gezeigt – Vorbereitung geht nun in die zweite Runde

7:6
Rostock Piranhas FASS Berlin
Foto: Briana Wallece

Im ersten Testwochenende gegen die Rostock Piranhas mussten die Akademiker gleich zwei knappe Niederlagen einstecken. Am Freitag unterlagen die Berliner in einem sehr schnellen und intensiven Spiel mit 2:3 nach Penaltyschiessen (0:0, 0:2, 2:0, 0:0, 0:1) und am Sonntag beim Rückspiel in der Rostocker Eishalle in der Schillingallee gab es ein unterhaltsames Offensivspektakel, das die Ostseestädter mit 7:6 (0:1, 3:3, 4:2) für sich entscheiden konnten.

FASS-Coach Rumid Masche konnte mit nur einem Torhüter anreisen, da Christian Krüger derzeit noch in Nordamerika ist und die DNL-Spieler am Sonntag nicht zur Verfügung standen. Aber Steven Kügow im Berliner Tor konnte sich trotz der 7 Gegentore auszeichnen. Im ersten Drittel machten beide Teams da weiter, wo das erste Spiel endete - mit einem sehr schnellen und intensiven Spiel. In der 10. Minuten konnte Sven Ziegler die 0:1 Führung erzielen. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Pause.

Im zweiten Drittel ging es dann mächtig zur Sache. In der 23. Min konnten die Piranhas durch Tobias Wilhelm ausgleichen. Nur zwei Minuten später sorgte Christian-Alexander Leers wieder für die Führung, aber bereits 18 Sekunden später konnte Paul Stratmann wieder für die Ostseestädter ausgleichen. Die Piranhas wurden stärker und der sehr stark spielende Jens Stramkowski erzielte in der 29. Min die erstmalige Führung für die Ostseestädter. Aber durch zwei Tore von Christian Gries (30.) und Justin Ludwig (35.) konnte das Team von Rumid Masche das Spiel wieder drehen. Mit einer 3:4 Führung ging es dann in die letzte Pause.

Im letzten Drittel merkte man beiden Teams an, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Zuerst glich Ober-Piranha Jens Stramkowski in der 42. Minute zum 4:4 aus. Es entwickelte sich nun ein munteres hin und her und beide Teams drückten weiter aufs Tempo. Nur zwei Minuten später brachte Patrick Czajka sein Team wieder in die Vorhand. Aber Rostock steckte nicht auf und drehte in nicht einmal zweieinhalb Minuten das Spiel durch Petr Sulcik (57.) und erneut den überragenden Jens Stramkowski (59.) zur 6:5 Führung. Der Rostocker Neuzugang und Spieler des Tages vom Hinspiel Josh Rabbani erhöhte in der Schlußminute sogar auf 7:5 für die Piranhas. FASS-Coach Rumid Masche nahm eine Auszeit und Goalie Steven Kügow zugunsten eines sechsten Feldspielers aus dem Tor und konnte abermals durch Christian-Alexander Leers noch 17 Sekunden vor dem Ende auf 7:6 verkürzen. Mehr war aber gegen die cleveren Rostocker nicht mehr drin.

FASS Coach Rumid Masche war mit einigen Punkten zufrieden, mit einigen unzufrieden: “Man hat noch einige Abstimmungsschwierigkeiten gesehen. Gerade im Defensivverhalten aller Spieler fehlt noch der letzte Schliff. Aber wir stehen ja auch noch ganz am Anfang unserer Vorbereitung.“

Am nächsten Freitag ist dann der Ex-DEL-Ligist Hannover Scorpions zu Gast im Wellblechpalast. Der Deutsche Meister von 2010 wird sicherlich ein echter Prüfstein für die Akademiker werden. Das Team von Ex-Nationalmannschaftskapitän Lenny Soccio ist der Favorit der Oberliga Nord.

von Fass Berlin

Zurück