» In anderer Sache

Wechselspiele im Berliner Eishockey Rund um das letzte Derby in der Regionalliga Nord/Ost gab es wieder interessante Sachen zu hören und lesen. Welcher Spieler von welchen Vereinen bei dem einen oder anderen Verein spielt, und welche Abhängigkeiten sich daraus ergeben könnten. Hier eine erschreckende Nachricht für alle Anhänger der schnellsten Sportart der Welt: DIE BERLINER EISHOCKEYCLUBS UNTERWANDERN SICH GEGENSEITIG!!!!!!!! Wie jetzt? Wie kommt denn das? Na ganz einfach: Blickt man mal in die Kader der überregional spielenden Berliner Vereine, stellt man fest, dass alle Clubs Spieler in der Mannschaft haben, die das Eishockeyspielen bei den verschiedensten Berliner Clubs gelernt haben bzw. bei verschiedenen Clubs aktiv waren. Hier einige Beispiele noch aktiver Spieler, wobei hier nur die Berliner Vereine genannt werden, bei denen die erwähnten Spieler aktiv waren. Und dies ist auch nur eine ganz kleine Auswahl, die man bei jedem Verein beliebig erweitern könnte. EHC Eisbären Berlin: André Rankel stammt aus dem Nachwuchs der Young Capitals Berlin, spielte dann für die Berlin Capitals und wechselte später zu den Eisbären. Dort spielte er teilweise auch im Farmteam, den Eisbären Juniors. Eisbären Juniors Berlin: Die Juniors bedienen sich seit Jahren bei den Berliner Vereinen, um Talente zu fördern. So stehen im momentanen Oberligakader mit Marius Garten und Patrick Pohl zwei Spieler, die mit den Schülern der Berlin Capitals Deutscher Meister wurden. Außerdem mit im Kader Patrick Flynn, ein Spieler, der lange Jahre im Nachwuchs der Capitals aktiv war. Im Kader des DNL-Teams findet man mit Patrick Hoffmann, Jacob Schindler, Dave Simon (alle ECC Preussen Juniors Berlin), Jari Pietsch (Berlin Capitals) und Jan-Hendrik Seelisch (FASS Berlin) Spieler aus verschiedenen Berliner Vereinen. Letzterer sammelte sogar schon Erfahrungen im Oberligateam der Juniors. Berliner SC 2007: Auch beim Club tummeln sich Spieler aus den verschiedensten Vereinen. Von den Eisbären Juniors und dessen Vorgängervereinen wären da z.B. Martin Ohme, André Petters und Sebastian Grundmann. Alle drei waren zusätzlich auch für den SC Charlottenburg und den ECC tätig. Ebenso wie Harald Windler, der aus dem Nachwuchs des BSC Preussen stammt, für die Berlin Capitals, den SCC, FASS Berlin und den ECC spielte. Auch Arne Felsch wanderte von den Juniors zum ECC, danach zu FASS Berlin bevor er beim Club landete. Oder Olaf Radant, der von den Juniors stammt, bei seiner Rückkehr nach Berlin bei den Berlin Capitals landete und nun beim Club die Schlittschuhe schnallt. ECC Preussen Juniors Berlin: Im aktuellen Kader stehen jede Menge Spieler, die entweder aus dem Nachwuchs der anderen Berliner Clubs stammen oder für diese tätig waren. Preussen Ur-Gestein Marco Rentzsch machte seine ersten Gehversuche bei FASS Berlin, wechselte dann zum BFC Preussen, bevor er zum neugegründeten BSC Preussen wechselte und alle Vereinsvariationen live miterlebte. Nach seiner Rückkehr nach Berlin landete er erst bei den Capitals, dann beim Retortenrekordmeister BSchC-Preussen, um dann bei FASS Berlin zu landen. Der Club ist noch mit weiteren Spielern vertreten. Robert Pahlen und Alexander Segmüller stammen nämlich aus dem Nachwuchs des BSchC. Oder Nils Watzke - auch er ist ein richtiger Wandervogel: Juniors, Capitals, Juniors, ECC, FASS, ECC. Marcel Hermle wechselte zwischen Caps, Juniors und ECC. Und auch der OSC Berlin ist vertreten. Rick Giermann ging erst von den Juniors zum OSC, um dann zum ECC zu wechseln. Von den Juniors stammen Spieler wie Paul Konietzky und Konstantin Stephan, die von FASS Berlin zum ECC wechselten. Auch Kay Hurbanek stammt aus der Talentschmiede der Juniors, spielte dann für die Berlin Capitals und jetzt für den ECC. FASS Berlin: Stefan Leibrandt wechselte von den Caps zu FASS, dann zum ECC um jetzt wieder bei FASS das Tor zu hüten. Thomas Leibrandt, Maximillian Müller und Julian Teichert waren neben den Berlin Capitals auch für den OSC Berlin tätig. Janis Glöden besuchte nach seiner Zeit bei den Young Capitals den OSC Berlin, den ECC und spielt jetzt bei FASS. Heiko Reinert wechselte von den Juniors zum ECC. André Berger machte seine ersten Gehversuche bei einem gewissen Bodo Christ, damals wie heute im Trainerstab von FASS Berlin vertreten. Von den Juniors stammen Spieler wie Marcel Vegelahn, André Winkler oder Hardy Gensel. Jörn Kugler war für die Capitals und die Juniors aktiv, bevor er bei FASS zum Leistungsträger wurde. Wie gesagt, dies ist nur eine kleine Auswahl von Spielern. Es zeigt aber, dass es völlig normal ist, wenn Spieler zwischen den Vereinen hin und her wechseln. Und das ist schon seit Jahren so. Und noch eine schlechte Nachricht: Es gibt doch wirklich Zuschauer, die es "wagen", Spiele von mehreren Berliner Vereinen zu besuchen. Zuschauer, die also begriffen haben, dass diese Wechselspiele etwas ganz Normales sind. Und die das auch nicht im Geringsten stört. Nun wird es nur noch Zeit, dass jenes auch die Mehrzahl der Fans und Zuschauer der einzelnen Vereine begreift. Denn wenn es nur nach der Beliebtheit gehen sollte, dürften einige Leute kein einziges Eishockeyspiel mehr besuchen. Eine geradezu schockierende Meldung gibt es noch, denn selbst Verantwortliche der Vereine werden in aller Regelmäßigkeit bei der Konkurrenz gesichtet. Na, wenn das mal nicht Raum für neue Spekulationen gibt? In diesem Sinne viel Spaß beim Anfeuern eures Teams! Euer Noppe Norbert Stramm für Radio Eiskalt

Zurück