» Erstes Pflichtspiel mit maximaler Ausbeute

FASS Berlin vs. ESV Halle 03 10 : 5 (2:1 6:1 2:3) PIM: 8/8 Als erste Mannschaft von FASS Berlin eröffnete das Knaben-Team die Saison 2007/2008 mit dem Pflichtspiel gegen den ESV Halle 03. Im Erika-Hess-Eisstadion galt es am Sonntagmorgen bei einem sonnigen Herbstanfang gut in die neue Spielzeit zu starten. Im ersten Drittel merkte man beiden Mannschaften eine gewisse Nervosität an, die sich in verhaltenem Spiel und im weiteren Verlauf auch in diversen Abspielfehlern zeigte. Die Hallenser fanden aber dann besser ins Spiel und gingen in der 7. Minute auch in Führung. Die Knaben besannen sich nun auch auf ihr Können und glichen 2 Minuten später durch Philipp Olbert aus. Nach diversen Chancen auf beiden Seiten konnte erneut Philipp Olbert auf Seiten von FASS in der 15. Minute die Führung erzielen, die bis zur Drittelpause Bestand hatte - auch wenn es noch zu zwei Pfostenschüssen der Hallenser kam. Was auch immer beide Trainer (Andreas Bohn bei FASS) in der Drittelpause ihren Schützlingen gesagt haben, ist unbekannt. Es kam bei unserem Team wohl besser an. Im zweiten Drittel zog die Mannschaft bis zur 31. Minute auf 6:1 davon und baute die Führung zur zweiten Pause auf 8:2 aus. Benjamin Fiedler im Tor des ESV Halle war in diesem Drittel wahrlich nicht zu beneiden, ließ ihn sein Team doch zu häufig im Stich und er sah sich mehrmals zwei oder drei FASS-Spielern gegenüber. Wer nun schon an ein Schützenfest dachte, wurde im letzten Drittel wohl ein wenig enttäuscht, da nur noch die Tore Nr. 9 und 10 erzielt wurden, die Gäste jedoch noch Ergebniskosmetik betrieben und ihrerseits dreimal in diesem Spielabschnitt trafen. Nach Spielende war die Freude aber trotzdem groß - hatte man doch die ersten drei Punkte eingefahren. Andreas Bohn nach dem Spiel: ?Ein erfolgreicher Saisonauftakt." Fazit: In einem fairen Spiel ein verdienter Sieg gegen einen lt. Aussage der Hallenser mit 80% Kleinschülern angereisten Gegner, der das Ergebnis sicherlich hätte freundlicher gestalten können, wenn nicht der Einbruch im zweiten Drittel gewesen wäre. Unsere Knaben dagegen zeigten im ersten Spiel zeitweise schon sehr gute Spielzüge, die jedoch zu häufig nicht in Tore umgesetzt wurden. Und diese Chancenverwertung ist sicherlich noch anzusprechen. Geht es gegen eine Mannschaft, die auf gleichem Niveau spielt und sich so einen Einbruch nicht leistet, sollte man die Möglichkeiten nutzen. Erwähnenswert sind hier noch Philipp Olbert, Leon Zimmermann und Aaliyah Sarauer, die mit ihren insgesamt acht Toren die Gäste im Alleingang erledigten - ohne dabei die Leistung der Mannschaft an sich zu vergessen. Matze

Zurück