» Shut out vor Rekordkulisse (aktualisiert 08.10.)

Lag es am professionellen Hallensprecher, der unsere Kufencracks namentlich aufrief oder an der Einstellung der Spieler; über die Leistung im ersten Drittel legen wir hiermit den Mantel des Schweigens. Anscheinend fand Trainer Jörg Dymke in der ersten Drittelpause die richtigen Worte. Leon schaffte es endlich in der 27. Minute, die Torflaute zu beenden. Die Fass-Eltern erwachten und endlich merkte man, dass es das erste Berlin-Derby vor über 50, leider nicht zahlenden Zuschauern war. Fass gegen OSC ist für einige neue Fass-Knaben ein besonderes Spiel: Man traf nicht nur auf der gegnerischen Seite alte Bekannte, sondern auch Familienmitglieder. Vor allem sie freute es, dass der Sieg durch weitere Tore von Paul II (29. min), Vanessa (36. min), Basti (39. min), Dustin (52. min) und noch mal Basti (59. min) doch noch recht deutlich wurde. Nach dem Spielende freuten sich alle mit Paul I über den verdienten Shut out (Haufenhockey).

Stimmen zum Spiel:

Trainer Dymke: Außer mit dem ersten Drittel bin ich mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Die Reihen finden sich langsam, das Zusammenspiel wird besser. Basti Bohn: Die gegnerische Torwärterin war sehr gut, dann haben wir es trotzdem noch gepackt. Es hat Spaß gemacht.

Zurück