» Die Regionalliga Nord/Ost 08/09 - Wer, wie, wann?

Am kommenden Sonnabend findet ab 10.30 Uhr in Berlin-Hohenschönhausen die Tagung der Vereine der Regionalliga Nord/Ost zur Saison 2008/2009 statt. Und so schön, wie das Ganze klingt, reduziert es sich bei genauerem Hinsehen auf drei Fragen: Wer? Wie? Wann? Womit wir auch schon beim ?Wer?? wären. Geht man von den 14 Teilnehmern der abgelaufenen Spielzeit aus (Schönheide, ECC, Braunlage, Niesky, Timmendorf, Wedemark, Adendorf, Bremerhaven, Jonsdorf, HSV, Salzgitter, BSchC, Wolfsburg und FASS), nimmt den Absteiger aus der OL (Erfurt), die beiden Aufsteiger aus Niedersachsen und Sachsen (Crocodiles Hamburg und ERV Chemnitz) und die beiden Bewerber aus Hannover (M.I.B. und Young Scorpions) dazu, kommt man auf insgesamt 19 Teams. Die Crocodiles wollen nicht aufsteigen und werden mit ihrer Mannschaft wohl den Gang in die Landesliga antreten. Salzgitter als sportlicher Absteiger wird eigenen Aussagen nach in der Verbandsliga Niedersachsen an den Start gehen. Der BSchC 07 möchte an der Sachsenliga teilnehmen und Bremerhaven soll zurückgezogen haben, womit 15 übrig bleiben. Aber wie formulierte Ligaleiter Torsten Kluin auf einer vergangenen Tagung: ?Wer die Kaution (immerhin 3000.- ?, d. Red.) nicht bis zum 21.06. bezahlt hat, braucht gar nicht erst anzureisen.? Es ist aber eine stolze Summe, die in der einnahmelosen Zeit erst mal gestemmt werden muss. Soviel dazu und damit zum ?Wie??: Welcher Modus hat den höchsten sportlichen Wert und ist auch für die Fans interessant? Der vergangene Spielmodus (Nord und Ost geteilt mit anschließender Meisterrunde) mag sicherlich (?) Reisekosten gespart haben, aber wie viele Fans blieben einfach zu Hause, weil sie keine Lust hatten, ein Team nochmal zu sehen? Dazu eine weitere Tagung, um Termine für eine ?Meisterrunde? festzulegen? Da kommt dann die, wie bereits beschlossen, eingleisige RL N/O ins Spiel. 15 Teilnehmer bedeuten 28 Spieltage und somit 14 Heimspiele, die man gleich durchplanen kann. Natürlich bedeutet das auch für die Fans 14 verschiedene Gegner, die man in den Heimspielen sieht und die Derbys (Schönheide vs. Niesky, ECC vs. FASS oder die im Hannoveraner Raum, um nur einige zu nennen) gewinnen damit auch an Wert. Was kommt aber danach? Play off? Gerne. Mit acht Mannschaften? Noch besser. Best of three? Best of two? Eigentlich egal. Aber der Dienstag als Spieltermin verzerrt das Ganze ein wenig, da viele Teams ihre Probleme haben werden, während der Woche eine Mannschaft zusammen zu bekommen. Es ist eben eine Amateurliga, wo mit Sicherheit fast alle Spieler ihrer geregelten Arbeit nachgehen müssen und eben nicht bei ihrem Arbeitgeber kommen und gehen können wann sie wollen. Und schon wären wir beim ?Wann??. Bei jedem Modus ist mit ungefähr acht bis zehn ?Doppelwochenenden? zu rechnen. Es sind alle Vereine gefordert, ihre Termine so zu legen, dass ein Team, was z. B. 400 Kilometer anreisen muss, nicht auch noch an einem Sonntag um 19.00 oder später spielt. Es ist nicht überall so schön wie in Berlin, wo die Spiele am einem Sonntag um 13.30 oder 15.30 Uhr stattfinden. Aber irgendwo gab es dazu auch schon mal einen Beschluß. Ach, eines noch: Die U-23-Regelung aus der Meisterrunde (mindestens drei und für jeden Tk-pflichtigen Spieler einen zusätzlich) war schon gut und sollte beibehalten werden. Und damit warten wir auf Sonnabend und das, was dabei herauskommt. FASS Berlin wird in jedem Fall mitspielen, da die Kaution bereits hinterlegt wurde.

Zurück