» Ligatagung der Regionalliga Nord/Ost in Berlin

Anwesend waren Vertreter folgender Vereine: Adendorfer EC, ECC Preussen Juniors Berlin, FASS Berlin, ERV Chemnitz, Black Dragons Erfurt, Hamburger SV, EC Hannover Pferdeturm, ESC Hannover Scorpions, Jonsdorfer Falken, Tornado Niesky, Timmendorfer Strand, EHV Schönheide, Wedemark Farmers, Wolfsburg 1b. Es fehlte der Vertreter der Harzer Wölfe Braunlage, der es, bedingt durch eine Autopanne bei Magdeburg, nicht bis nach Berlin schaffte. Dann das kleine Problem: Der Adendorfer EC und die Wedemark Farmers haben bisher die erforderliche Kaution in Höhe von 3000.- Euro nicht hinterlegt. Der Adendorfer Vertreter begründete dies mit einer leeren Kasse, Sponsorenverträge wurden erst in diesen Tagen abgeschlossen. Nun wartet man bei den Rams auf Überweisung der ersten Beträge. Dies soll in den nächsten Tagen erfolgen. Dann wird umgehend die Kaution überwiesen. Ähnlich das Problem bei den Farmers. Allerdings kam dort hinzu, dass man mit einem in Wedemark neu gegründeten Verein fusioniert. Dadurch verzögerten sich natürlich auch die Abschlüsse der Sponsorenverträge. Da die Fusion nun erfolgt ist, werden die Sponsorenverträge abgeschlossen und die Kaution wird ebenfalls demnächst überwiesen. Die Vertreter einigten sich darauf, den Vereinen eine Frist bis zum 15.07.2008 zu setzen. Bis dahin müssen die Vereine die erforderliche Kaution hinterlegen. Die Vertreter der Vereine durften an der Tagung teilnehmen, waren aber nicht stimmberechtigt. Neues Jahr, neuer Modus Bevor es zu Beschlüssen in Sachen Modus kam, empfahl Berlins Eishockeyobmann Andreas Hobuß den Vertretern eine eingleisige Liga zu beschließen, da dies die einzige Möglichkeit ist, einen vernünftigen Unterbau zur Oberliga aufzubauen. Ligaleiter Torsten Kluin (Niedersachsen) stimmte dem zu. Die Vertreter der 13 stimmberechtigten Vereine (der Vertreter aus dem Harz stimmte telefonisch ab) folgten diesem Vorschlag mit großer Mehrheit. Lediglich der HSV und Wolfsburg stimmten für eine geteilte Liga. Nach einer kurzen Pause gaben aber beide Vereine bekannt, trotzdem in der Regionalliga zu spielen. Somit wird die Liga in der Saison 2008/09 mit 15 Vereinen an den Start gehen. Gespielt wird eine Einfachrunde. Im Anschluss daran spielen 8 Vereine Play Off nach folgendem Modus: Viertelfinale und Halbfinale werden in Hin- und Rückspiel ausgespielt. Es zählt das Ergebnis nach 60 Minuten. Das heißt, es sind auch Unentschieden möglich. Bei Torgleichheit nach 2 Spielen wird der Sieger in einem Penaltyschießen ermittelt. Das Finale wird im Modus Best of Three ausgetragen. Spieltermine: Die Vorrunde wird in der Zeit vom 05.09.2008 bis 15.03.2009 ausgespielt. Das Viertelfinale findet am 20. und 22.03.2009 statt, das Halbfinale am 27. und 29.03.2009. Die Finalspiele sind für den 03., 05. und 07.04.2009 terminiert. Bei der für den 17.08.2008 angesetzten Termintagung werden zuerst die Spieltermine mit den weitesten Reisewegen vereinbart. Erst danach werden die anderen Termine ausgehandelt. Das soll den Vereinen die Planung erleichtern. Außerdem sollen die Vereine versuchen, die Sonntagsspiele nicht zu spät stattfinden zu lassen. Regelspieltage sind der Freitag, Samstag und Sonntag. U23 Regel bleibt Die zur Meisterrunde eingeführte Regelung, dass pro Spiel drei U23 Spieler sowie für jeden transferkartenpflichtigen Spieler (maximal drei) ein weiterer U23 Spieler aufgeboten werden muss, bleibt. Streitthema bleibt aber auch die Umsetzung. Denn es kann nur an die Vereine appelliert werden, diese vernünftig umzusetzen. Torsten Kluin wies noch einmal darauf hin, dass Förderlizenzspieler nicht als U23 Spieler gelten. Spieler mit einer Doppellizenz hingegen zählen auch als U23 Spieler. Insgesamt eine Tagung, die nicht nur harmonisch verlief, sondern auch eine Tagung mit Beschlüssen, die dem Eishockeysport im Bereich Nord/Ost wieder eine gute Zukunftsperspektive gibt. Norbert Stramm für Radio Eiskalt

Zurück