» Applaus trotz Niederlage

Der Applaus, den es nach dem Spiel für die Falken trotz der 0:8 Niederlage gab, hat sich das neu formierte Team vor allem in den ersten dreißig Minuten verdient und danach durch nimmermüden Kampfgeist ?verteidigt?. Allen voran in diesem Match der neue Falkengoalie Benjamin Dirksen, der mit seinen Paraden die Eisbären an den Rand der Verzweiflung brachte. Das erste Spiel der Falken begann vor dem Anpfiff mit dem Vorstellen der Mannschaft und des neuen Trikots. Getragen wird es von bekannten Gesichtern und den bereits vorgestellten Neuen. Als Gäste liefen damit Pavel Vait und Heikki Tiihonen auf. Ein Oberligapartner als Testgegner ließ sicherlich keinen Erfolg erwarten. Ein zweistelliges Ergebnis schien unvermeidbar. Was dann aber die Fans in der Arena sehen konnten, war eine taktisch diszipliniert spielende Mannschaft die erst am Ende einfach konditionell erledigt war. Nach dem 0:5 in der 54. Minute war die Luft raus und der Verteidigungsmut erloschen, verständlich. Spielerisch sind die Falken ebenfalls nicht an das Niveau der Berliner herangekommen. Dazu sind die Voraussetzungen auch viel zu unterschiedlich. Neben der wirklich guten Abwehrleistungen ließen einige Entlastungsangriffe Hoffnung auf eine Überraschung keimen, weil so in den Anfangsminuten auch der Führungstreffer für die Jonsdorfer hätte fallen können. Am Ende sind Gegner wie die Berliner ein guter Gradmesser für das Falkenteam. Schon gegen Bad Nauheim in der nächsten Woche wird eine ähnliche Leistung nötig sein. Die Fans werden sehen wollen, ob Benjamin Dirksen seine Leistung konstant abrufen kann? Und von der Mannschaft wird aus einer sicheren Abwehr heraus der erste Saisontreffer erwartet. Quelle: Jonsdorfer Falken

Zurück