» Saisonausblick ECC Preussen Juniors Berlin: Bloß raus aus dem Chaos

Zur Zeit der Ligentrennung waren die Vorbereitungen der Charlottenburger recht weit geschritten. Man hatte einige Sponsoren gewonnen und auch am Kader wurde fleißig gebastelt. Dann das Chaos um die Trennung der Liga. Kein Wunder also, dass man sich schnellstmöglich aus der Regionalliga verabschieden will. Beim den Neuverpflichtungen legte man diesmal Wert auf Erfahrung. Mit Jan Schertz (39), Holger Mix (35) und André Berger (27) wurden drei gestandene Spieler geholt. Mit Robert Zander (21) und Philip Reuter (22) zudem zwei junge Talente, die allerdings auch schon über eine gewisse Erfahrung verfügen. Außerdem sollen während der Saison einige Juniorenspieler an die erste Mannschaft herangeführt werden. Als Vorbereitung suchte man sich bei den Charlottenburgern bewusst starke Gegner aus. Die Folge waren drei hohe Niederlagen und ein achtbares Ergebnis beim Heimspiel gegen Rostock. Allerdings testeten die Trainer auch einige Juniorenspieler, so dass man diese Ergebnisse nicht zu hoch bewerten sollte. Die Mannschaft ist Topfavorit auf die Meisterschaft. Nun gilt es für das Team um die Trainer Marco Rentzsch und Heiko Awizus den Auftrag des Vorstands auszuführen und in die Oberliga aufzusteigen. Für den Rest, also für die notwendigen Rahmenbedingungen für die Oberliga, muss der Vorstand sorgen. Kein leichtes Unterfangen, bedenkt man wie schwer es ist, heutzutage neue Sponsoren zu gewinnen. Zumal der ECC, wie viele andere Vereine auch, unter der Vergangenheit seiner ?Vorgänger? zu leiden hat. Probleme der anderen Art hat der Verein am Rande der Bande. Denn zum Ende der letzten Saison benahmen sich einige Zuschauer nicht unbedingt so, wie es im Sinne des Vereins sein kann. Ein Problem, an dem unbedingt gearbeitet werden sollte. Denn solche Leute tragen eher dazu bei, Zuschauer zu vergraulen statt zu gewinnen. Andere Fans kamen auf die Idee, sich gegenseitig zu zerfleischen. Etwas, das auch nicht im Sinne des Vereins sein kann. Allerdings hat man als Verein bis auf Appelle kaum Möglichkeiten gegenzusteuern. Wenn die Fans, oder was sich dafür hält, nicht begreifen, dass man den Verein mit solchen Aktionen schadet, dürfte es ziemlich ruhig im weiten Rund der Deutschlandhalle werden. Und das dürfte weder im Sinne der echten Fans sein, und schon gar nicht im Sinne vom Team und Verein.

Zurück