» Ein Blick in die Zukunft ...

Vor Beginn der Meisterrunde machte sich das Online-Team des Adendorfer EC in Zusammenarbeit mit der Fan-Page der Jonsdorfer Falken die Mühe und wagte einen Ausblick auf das Ergebnis der folgenden 18 Spieltage: Die Meisterrunden Prognose Die Vorrunden der Regionalliga Gruppe Nord und Ost sind fast vorbei. Fast alle Teilnehmer für die Meisterunde stehen fest. Die AEC Online-Redaktion versucht sich auch dieses Mal mit einer Prognose. Diesmal aber wurde diese Prognose in Kooperation mit einem Ost-Team erstellt. Ein großer Dank geht hierbei an Franziska Leupold von der Jonsdorfer Fan-Page (Die Supporter). Danke Franzi!!! EHV Schönheide "Die Wölfe" Der EHV aus dem Erzgebirge zählt ohne Zweifel zu den Favoriten der Meisterschaft. Schon in der Vorrunde zeigten die Wölfe ihre Klasse, einzig in Niesky musste man Punkte lassen. Hauptgrund für diese enorme Stärke sind ohne Zweifel die tschechischen Stürmer Daniel Jun und Miroslav Jenka. Zusammen mit Mike Losch führen diese die Scorertabelle weit an. Denkt man sich diese Drei allerdings weg, ist der Kader der Schönheider eher durchschnittlich. Sollten diese Topspieler in der Meisterrunde ausfallen, wird es der EHV schwer haben. Tipp: Platz 1 ESC Braunlage ?Harzer Wölfe? Die Harzer Wölfe haben in der Vorrunde das gezeigt, was im Vorfeld angekündigt wurde. Souverän sind sie Meister im Norden geworden und wollen dies möglichst auch in der Meisterrunde erreichen. Der Kader der Harzer ist gespickt mit Profis, die allesamt im oberen Drittel der Scorerliste zu finden sind und in Zukunft auch dort stehen werden. Die Deutsch-Kanadier im Sturm, Peter Westerkamp und Marc Garthe, erzielen genauso regelmäßig ihre Tore, wie die Verteidiger Florian Pedevilla (Österreich) und Richardt Stütz (Tschechien). Doch diese Qualität hat ihren Preis. Erdrückend hohe Schulden haben sich in dieser Saison bei den Wölfen angesammelt und diese könnten sich auf Grund von einigen Spielerklagen noch erhöhen. Trotzdem: Unter anderem der 7:1 Erfolg beim Adendorfer EC hat gezeigt, dass dieses Team funktioniert und alle an einen Strang ziehen. Tipp: Platz 2 ECC Preussen Juniors Die Preussen bildeten mit Schönheide die Spitze der Oststaffel und das auf jeden Fall verdient. Spielerisch ist der ECC top, was natürlich auch einem Doug Murray zuzuschreiben ist, der mit seiner Erfahrung dem Team die nötige Sicherheit und Ruhe gibt. Zu Beginn unschlagbar, strauchelten die Preussen jedoch gegen Ende der Vorrunde. Zwei Punkte ließ man in Niesky und gegen FASS blieb man sogar punktlos. Sollten die Preussen allerdings wieder zu ihrer Stärke zurückfinden, ist einer der oberen Plätze auf jeden Fall drin. Tipp: Platz 3 F.A.S.S. Berlin Die zweite Mannschaft aus der Hauptstadt, die souverän in die Meisterrunde einzog, ist FASS Berlin. Ihre Stärke vor allem am Ende der Vorrunde lässt sich sicher auch den vier Förderlizenzspielern der Eisbären Berlin zuschreiben. Goalie Benjamin Nietschke, die Stürmer Jens Heyer und Benjamin Kasten sowie Verteidiger Thomas Dreischer bilden eine starke Formation, von der die hauptsächliche Stärke des Teams auszugehen scheint. In der Vorrunde standen sich die Fässer oft selbst im Weg. Kann man die individuellen Fehler in der Meisterrunde eindämmen, haben die Akademiker eine gute Chance auf eine obere Platzierung. Tipp: Platz 4 Adendorfer Eishockey Club Die Heidschnucken sind wohl die positivste Überraschung im Norden. Im Sommer wurde fast der komplette Kader umgebaut. Die ausländischen Stürmer Vadim Kulabuchov (Ukraine) und Pat Rowan (Kanada), haben den Verein verlassen und wurden nicht punktuell ersetzt. Dagegen setzte der AEC auf gute Mischung vom eigenen Nachwuchs und erfahrene Routiniers, wie den ehemaligen DEL-Spieler Jacek Piechutta. Neu-Coach Lumir Mikesz nominierte fünf Junioren in das Regionalliga Team und setzte damit den Grundstein für den Erfolg. Junges spritziges Eishockey zeigen die Heidschnucken in dieser Saison, in der die Mannschaft und nicht einzelne Spieler der Star ist. Das erste Saisonziel ? die Meisterrunde ? ist mit Bravur erreicht. Jetzt möchte sich das junge Team nur noch etablieren und einen Mittelfeldplatz erreichen ? Tipp: Platz 5 EHC Timmendorfer Strand 06 Bei dem Namen Beach Boys denkt man ja eher an Sonne, Strand und Pina Coladas. Doch Achtung: Auch wenn die großen erfolgreichen Zeiten vorbei sind, können die Jungs von der Ostseeküste durchaus mit dem Puck umgehen. Ähnlich wie der Adendorfer EC, setzt Timmendorf auf eine Mischung aus erfahrenen Routiniers und jungen Nachwuchsspielern. Gefährlichster Spieler ist sicherlich Stürmer Korbian Witting, der Top-Torschütze in der Nordstaffel geworden ist. Gefestigt wird das Team vom oberligaerfahrenen Verteidiger Marcus Krützfeld, der die nötige Ruhe in dies junge Team bringt, aber leider aus beruflichen Gründen nur noch selten zu Verfügung steht. Tipp: Platz 6 ELV ?Tornado? Niesky Die Tornados aus der Lausitz sorgten im Vorhinein mit der U23-Sonderreglung für einigen Wirbel. Dennoch und vielleicht deswegen zeigte sich das Team um Steffen Thau vor allem im heimischen Waldstadion überaus stark, sogar die Schönheider Wölfe mussten sich dort geschlagen geben. Die Mannschaft der Nieskyer besteht aus erfahrenen Spielern (Altersdurchschnitt von rund 29 Jahren) und einer Reihe von Tschechen (Ivo Svatos, Petr Hnidek, Jaroslav Hlavnicka, Josej Hudec sowie Jakub Volek), gegen die sich junge Teams die Zähne ausbeißen werden. Man wird sehen, wie sich die Tornados gegen die Nordteams zeigen. Tipp: Platz 7 EHC Jonsdorfer ?Falken? Der Neuaufsteiger aus dem Zittauer Gebirge hat mit dem Klassenerhalt das Saisonziel bereits erreicht. Die Mannschaft der Oberlausitzer setzt auf eine gesunde Mischung aus erfahrenen Spielern, wie z. B. Markus Adamsky oder Thomas Ganer und der eigenen Jugend (Tom Kolleck, Tom Schupp oder im Tor René Zimmermann). Der unerwartet frühe Aufstieg macht sich im Spiel der Falken noch bemerkbar, doch mit Hilfe des tschechischen Trainers Horymir Sekera ist das Team auf einem guten Weg. In diesem Jahr wird wohl in der Meisterrunde noch nicht allzu viel zu holen sein, doch unterschätzen sollte man die Falken nicht. Tipp: Platz 8 EC Wedemark Farmers* Aus dem kleinen Hannoveraner Vorort Mellendorf stammen die Farmers. Die Vorrunde verlief nicht so positiv, wie im Vorfeld erwartet. Lediglich der fünfte und damit letzte Qualifikationsplatz sprang für die Farmers heraus. Dabei ist dieses Team gespickt mit Spielern, die eigentlich Erfolg bringen müssten. Ex Hannover Indians Goalie Stefan Miskovic, Stürmer Daniel Soriano, Klaas Feser, Alexander Pflüger oder auch Verteidiger Reiko Berblinger, verfügen allesamt über eine Menge Oberliga-Erfahrung. Trotzdem, das Team von Coach Peter Willmann leistete sich immer wieder unnötige Niederlagen, die eine bessere Platzierung gekostet haben. Fazit: Diese Mannschaft kann auf Grund seiner vorhandenen Klasse viele besiegen, vorausgesetzt sie findet ihre vorhandene Stärke wieder. Tipp: Platz 9 REV Bremerhaven 1b Bremerhaven ist wohl die am schwersten einzuschätzende Mannschaft. Auswärts meistens schwach besetzt und nur mit zwei Reihen vor Ort, kann die Truppe um Ex-Profi und jetzigem Coach Marc Tammen zu Hause meist aus den Vollen schöpfen und sich den Luxus leisten Spieler, wie zum Beispiel Dimitrij Litesov, aus der zweiten Liga einzusetzen. Aber auch ohne seine Förderlizensspieler bieten die jungen Pinguine um den Top-Scorer der Fishtowner, Igor Schön, jede Menge Qualität für mögliche Überraschungen. Tipp: Platz 10 * Die EC Wedemark Farmers haben sich rechnerisch noch nicht für die Meisterrunde qualifiziert. Sollte dieses Team, welches zurzeit die beste Ausgangsposition hat, noch scheitern, wird Wedemark durch eine andere Mannschaft (Hamburger SV) ersetzt. Finn Sonntag/Franziska Leupold für den Adendorfer EC und die Supporter der Jonsdorfer Falken

Zurück