» FASS sorgt für Windstille - Wieder verletzte Torhüter

FASS vs Niesky, Foto: Christiane Kuhn

Am Ende des Tages verlassen zufriedene FASS-Anhänger das Erika-Heß-Eisstadion im Berliner Wedding, hatten die Akademiker doch gerade eben mit 5:1 für Windstille bei den Gästen von Tornado Niesky gesorgt .
Aber ebenso wie beim historischen Silbermedaillengewinn der deutschen Nationalmannschaft am Morgen desselben Tages, hatten die Fans einiges durchleiden müssen.

172 nach dem olympischen Vorspiel bestens aufgelegte Fans fanden den Weg zum letzten Heimspiel der Hauptrunde der Regionalliga Ost, das ja möglicherweise auch eine vorweggenommene Finalpaarung sein könnte.
Die Gäste mit 13 + 2 etwas dezimiert, Berlin mit 17+2 mit einer Reihe mehr im Spiel.

Von Beginn an zeigte sich, dass beide Teams hier heute auch gewinnen wollten, ob wohl das Spiel für die Platzierung in der Tabelle schon nicht mehr wichtig war.
Insbesondere die Berliner wollten sich noch einmal vor den PlayOffs dem heimischen Publikum präsentieren.

Doch dann der Schreck in der 8. Spielminute: Nach einem Angriff auf das Berliner Tor bleibt Goalie Sören Thiem verletzt auf dem Eis liegen und muss am Ende mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Das Spiel war minutenlang unterbrochen.
Momentan liegen noch keine näheren Informationen vor, welche Verletzung Thiem erlitten hat.

Die Nummer zwei des heutigen Spiels, Sebastian Becker, musste übernehmen und nach ein paar wackeligen Aktionen fand Becker gut ins Spiel und bot einen sicheren Rückhalt.
Trotzdem waren es die Gäste, die zunächst in Führung gingen (0:1 14:37 David Vatter), die Freude darüber hielt aber nur bis zum Ausgleich durch Dennis Merk in der 17. Minute.
Mit dem 1:1 gingen die beiden Teams dann auch in die Kabine zum Pausentee.

Nach der Pause übernahmen die Akademiker vollends das Kommando auf dem Eis und während die Angriffsversuche von Tornado Niesky immer wieder in den Fängen von Sebastian Becker oder an den Kellen der Berliner Verteidigung endeten erhöhten die Weddinger in der 33. Minute durch Steinbach und in der 38 durch Jentzsch den Spielstand auf nunmehr 3:1.
Doch kurz danach bleibt auch Sebastian Becker nach einem Angriff auf das Berliner Tor liegen und muss von den Sanitätern behandelt werden. Damit stand nun kein weiterer Goalie zur Verfügung.

Die Schiedsrichter unterbrachen an dieser Stelle die Partie und zogen die zweite Drittelpause vor, um so dem medizinischen und sportlichen Personal die Zeit zu geben über den weiteren Spielverlauf zu entscheiden.

Nach Pause und Eisbereitung konnte Becker zum Glück wieder den Platz in seinem Gehäuse einnehmen und die Akademiker sorgten mit dem 4:1 kurz nach dem Wiederanpfiff noch in der Spielzeit des zweiten Drittels für die Vorentscheidung.

Niesky drückte nun noch mal auf die Tube, wollte das Ergebnis noch deutlich korrigieren, doch FASS Berlin gab dem Druck der Gäste nicht nach und Golz erzielt in der 53. Spielminute dann den Treffer zum 5:1 Endergebnis.

FASS Berlin ist gerüstet für die PlayOffs, das wollte das Team mit diesem Spiel auch den Fans gegenüber zum Ausdruck bringen, und sieht sich nun spannenden PlayOff-Spielen gegenüber.
Erster Gegner ist Schönheide, dort sind die Berliner am 09.03.2018 zu Gast, bevor zwei Tage später das möglicherweise schon entscheidende Rückspiel in Berlin folgt (11.03.2018, 13:30 Uhr, Erika-Heß-Eisstadion).

FASS Berlin – Tornado Niesky 5:1 (1:1, 3:0, 1:0)

Tore:
0:1 14:37 Vetter (Brill, Noack),
1:1 16:54 Merk (Jentzsch, Czajka) PP1,
2:1 32:26 Steinbach (Aicher, Miethke),
3:1 37:03 Jentzsch (Czajka, Watzke),
4:1 39:12 Czajka (Jentzsch, Noack),
5:1 52:26 Golz (Merk, Trivellato)

Strafen: Fass Berlin 6, Tornado Niesky 4

Zuschauer: 172

von Peter Wendel

Zurück