Schutz- und Hygienekonzept

Bei Heimspielen von FASS Berlin in der Regionalliga Ost gelten im Erika-Heß-Eisstadion die Regelungen unseres Schutz- und Hygienekonzepts. Das Konzept fußt auf der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung Berlin und dem COVID-19 Pandemie Hygienekonzept der Taskforce Eishockey zur Rückkehr und Wiederaufnahme des Spielbetriebs Eishockey für den Profi-, Breiten- und Nachwuchssport. Unser Schutz- und Hygienekonzept wird fortlaufend weiterentwickelt.

Die Ziele der Vorgaben sind

  • die Ansteckungsgefahr zu reduzieren,
  • die Krankheitsübertragung zu verhindern,
  • eine effiziente Nachverfolgung der Kontaktpersonen zu gewährleisten und
  • den Sportbetrieb unter Zuschauerbeteiligung zu ermöglichen.

 

Nachfolgend findet ihr die wichtigsten Bestimmungen für unsere Zuschauer. Bitte beachtet die Vorgaben konsequent und leistet den Anweisungen des Ordnungsdienstes Folge.

  • Ab dem 15.11.2021 ist der Besuch unserer Heimspiele nur bei Erfüllung der 2G+-Regel gestattet. Zutritt erhalten ausschließlich Personen, welche einen der folgenden Nachweise erbringen:
    • Geimpft: Nachweis einer vollständigen Covid-19-Impfung (14 Tage vergangen seit der letzten notwendigen Impfung).
    • Genesen: Nachweis einer Genesung nach einer Covid-19-Erkrankung (positives Testergebnis mindestens 28 Tage alt und nicht älter als sechs Monate).
    • Personen unter 18 Jahren und Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, mit einem negativen Test gemäß § 6 der Dritten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung Berlin.
  • Außerdem gilt im Erika-Heß-Eisstadion auch für Zuschauer die Testpflicht. Beim Einlass vorzulegen ist
    • ein POC-Test, der nicht älter als 24 Stunden alt ist, oder
    • ein PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.
    • Wir bitten um Verständnis, dass wir beim Einlass keine Selbsttests durchführen und dokumentieren können.
    • Der Nachweis der dritten Impfung ersetzt den Testnachweis. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die den Schultests unterliegen.
  • Der Zugang erfolgt ausschließlich über den Eingang am Kassenhäuschen. Dort erwerben die Besucher ihre Tagestickets oder erhalten ggf. ihre Freitickets.
  • Der Check-in erfolgt mit der Corona-Warn-App. Der QR-Code hängt im Eingangsbereich aus.
  • Für alle Personen, die nicht über die Corona-Warn-App einchecken können, gilt das folgende: Die Tickets sind mit einem Abrissfeld versehen. Auf der Rückseite des Abrissfeldes müssen die Corona-Kontaktinformationen vermerkt werden. Zu diesem Zweck stehen im Eingangsbereich Tische, Stifte und Desinfektionsmittel bereit. Die Tickets werden bei der Einlasskontrolle entwertet, indem die Abrissfelder abgerissen werden. Die Abschnitte (mit den Corona-Kontaktinformationen) werden in einem Karton vier Wochen lang aufbewahrt und dann vernichtet.
  • Im Stadion herrschen Maskenpflicht und Sitzplatzpflicht. Vorgeschrieben sind FFP2-Masken (auch am Platz), sofern keine der Ausnahmen gemäß der Verordnung gelten (gesundheitliche Gründe, Kinder bis 14 Jahre).
  • Nicht alle Sitzplätze dürfen besetzt werden. Die Stadionverwaltung macht die gesperrten Sitze kenntlich. Derzeit können knapp 500 Zuschauer zugelassen werden.
  • Es gibt keine Stehplätze. Die Stehplatztribünen sind gesperrt. Auch hinter den Sitzplatztribünen darf nicht gestanden werden. Ausnahmen sind Rollstuhlfahrer mit Begleitung sowie Fotografen.
  • Beide Tribünenseiten können genutzt werden, auch die Toiletten sind auf beiden Seiten geöffnet.
  • Tröten, Vuvuzelas und ähnliche Geräte können nicht mit ins Stadion gebracht werden. Gemeinsames Singen ist zu unterlassen.
  • Der VIP-Raum befindet sich in dieser Saison im sogenannten „Ballettraum“. Der Zugang ist nur über den Seiteneingang möglich. Zutritt zum VIP-Raum haben ausschließlich Inhaber von VIP-Saisontickets oder VIP-Tagestickets. Zu den Pressekonferenzen nach dem Spiel sind außerdem alle Inhaber von Saisontickets zugelassen.
  • Der Sportliche Bereich und der Zuschauerbereich sind im Erika-Heß-Eisstadion getrennt. Der Durchgang ist nur wenigen autorisierten Personen gestattet.
  • Hygienebeauftragte ist Frau Sylvana Hoch.

 

Stand:
14.01.2022