Schlagwort: ecc

2019-01-13 Nachwuchs U13 Knaben FASS ECC

U13: Zweiter Sieg am Wochenende – ECC kommt bei FASS unter die Kufen

Nach dem 7:6 Penalty-Sieg am vergangenen Samstag konnte die U13 am gestrigen Sonntag noch einen drauf packen: Mit 9:1 (0:0, 5:1,4:0) schickte man die Gäste vom ECC Preussen auf die Heimreise.

Tolle Entwicklung
2019-01-13 Nachwuchs U13 Knaben FASS ECC
Gute Laune im ganzen Team, Foto; Christiane Kuhn

Wenn Familie Hanack an einem Tor zwei Punkte scort und das Team und die Zuschauer mit “Ahmed, Ahmed”-Rufen den Top-Torschützen anfeuern, dann ist man beim U13-Team gelandet.
Vor fast genau zwei Monaten war das Webteam bei derselben Paarung im P09 am Olympiastadion, die die Akademiker mit einem 3:2 Sieg nach Penalty-Schießen für sich entscheiden konnten.
Doch seitdem hat das Team eine deutliche, gute Entwicklung durchgemacht.

Aus der eher noch unsicheren Mannschaft im November ist ein Team gewachsen, das gelernt hat zusammen zu spielen und miteinander zu kämpfen.
Natürlich kann noch immer vieles besser gemacht werden, dazu muss man nur den Eltern/Experten an der Bande zuhören, die wohl in jedem Verein strengere Juroren sind als die Trainer in den TryOut-Camps der NHL.

Den Damm gebrochen

Nach dem torlosen ersten Drittel, in dem sich beide Teams abtasteten und zu ihrem Spiel finden mussten, war es Jon-Peer Klatt der nach Vorlage von Paul Sven Hanack in der 26. Minute das 1:0 für die Gastgeber markierte.

2019-01-13 Nachwuchs U13 Knaben FASS ECC
Jon-Peer Klatt wird als Torschütze gefeiert, Foto: Christiane Kuhn

Mit dem Rückenwind aus dem Sieg am Vortag strotzten nun die Angriffe der Akadmiker vor Selbstbewusstsein: Miron  Ivakha wird von Emmi-Lee Hanack mit einem Pass auf die Reise geschickt und lässt Hartmann im Tor des ECC keine Chance (2:0 32. Spielminute).
Ahmed Ibrahim bekommt den Puck von Jakob Christian Altmann zugespielt und vollendet zum 3:o in der 34. Minute und Jon-Peer Klatt luchst dem Gegner den Puck beim Forechecking ab und erhöht mit einem Sahnetreffer auf 4:0 (35.).

Als dann schließlich der Puck von Erik-Niklas Rutka zu Emmi-Lee und von dort zu Paul Sven Hanack findet, schlägt es zum 5. Mal ins Netz der Preussen ein und der Name Hanack wird gleich zweimal bei demselben Treffer auf der Scorerliste verewigt (38.).
An der Stelle tauscht Trainer Timofeev den bisher tadellosen Felix Andreas Kaaden gegen Lucas Alexander Fritz aus um ihm Spielpraxis in dem doch schon deutlich entschiedenen Spiel zu geben.

Fritz muss zwar kurz vor dem Ende des Drittel doch gleich den einzigen Treffer der Gäste hinnehmen, macht seine Sache fortan gut.

Kein Pardon

Auch im Schlussabschnitt lässt das Team von Trainer Timofeev keine Gnade walten. In der 42. Minute erhöhen Paul Sven Hanack und Ahmed Ibrahim im Abstand von nur 10 Sekunden auf 7:1 und vernichten damit jeden Gedanken daran, dass die Preussen hier das Blatt nochmals wenden könnten.
Die Gäste versuchen ihr Bestes, doch das reicht heute nicht gegen die Weddinger.

Nochmals ist es Ahmed Ibrahim, der das Zuspiel von Miron Ivakha zum 8:1 einnetzt (48.), bevor Jakob Christian Altmann mit dem 9:1 (56.) den Schlusstrich unter diese Partie zielt.

Das Team feiert zurecht, das Team hat Fortschritte gemacht und belohnt sich dafür mit Toren und Punkten und ist damit sicher auf einem guten Weg für den Rest dieser Saison.

U13 FASS Berlin vs ECC Preussen

Details

Datum Zeit
60'
u9 kleinstschüler training Lankwitz

U9 mit neuem Goalie – Kleinstschülerturnier im Wellblechpalast

Am Samstag ist es auch für die U9-Teams wieder soweit: Im Wellblechpalast steigt das nächste Turnier der U9-Teams (08.12.2018, 16:00 Uhr, Wellblechpalast).

Neuer Goalie

Seinen ersten Einsatz im Spiel wird dabei Goalie Maximilian Otto Frink (6 Jahre) für FASS Berlin haben. Der junge Torhüter fiebert seinem Einsatz schon jetzt aufgeregt entgegen und alle Mitarbeiter, Mitstreiter und Fans von FASS Berlin drücken ihm natürlich die Daumen dafür.

u9 kleinstschüler mannschaft lankwitz
Das Team der U9, Foto: Nicole Frink

Gegner im Turnier sind die Gastgeber Eisbären Juniors und die Teams der Berlin Blues und des ECC Preussen, das erste Anbully findet um 16 Uhr statt.

u9 kleinstschüler lankwitz training
Coach Norbert Pascha erklärt den Spielern die Taktik, Foto: Nicole Frink

Das Team der U9 bereitet sich unter Anleitung von Coach Norbert Pascha schon die ganze Woche akribisch auf seinen Einsatz vor, um neben Spiel und Spaß auch hier den einen oder anderen Erfolg mit nach Hause nehmen zu können.

Wer nicht nur zuschauen möchte, findet beim Trainer- und Betreuer-Team vor Ort oder über das Kontaktformular auf der Seite der Laufschule kompetente Ansprechpartner.
Bis bald bei FASS Berlin!

 

 

 

2018-11-18 Laufschule Lankwitz Turnier 1

Tore, Spaß und Spiel in Lankwitz

Am vergangenen Samstag fand zu früher Stunde in Lankwitz das erste Laufschulturnier statt.

Dank an alle Helfer
2018-11-18 Laufschule Lankwitz Turnier 1
Die FASS-Kids im Getümmel, Foto: Nicole Frink

Vor allem gebührt auch allen Helfern, Eltern, Betreuern und Trainern ein riesen Dankeschön dafür, dass sie diesen großen Spaß für die Kinder zu gefühlt sehr früher Stunde möglich gemacht haben! Es erfordert schon einiges an Einsatz um 8:00 Uhr  in Lankwitz die Eisladies und Kufencracks von Morgen auf die Kufen zu stellen.

Tore und Spaß

Das U7-Team von FASS Berlin konnte einige Tore erzielen und alle haben an Erfahrung dazu gewonnen und vor allem haben auch alle bis zum Ende des letzten Spiels um 11 Uhr durchgehalten.

2018-11-18 Laufschule Lankwitz turnier 1
Viel Bewegung und frische Luft für die Kids, Foto: Nicole Frink

Dafür lohnen sich dann auch die kalten Füße der Eltern…
Am 01.12. ist es wieder soweit: Wieder in Lankwitz und wieder um 8:00 Uhr kreuzen die kleinen Kämpfer(innen) auf der Eisbahn erneut die Schläger zum nächsten Turnier!

2018-11-10 U13 Knaben ECC-FASS

Penalty-Krimi am Glockenturm – FASS schlägt ECC!

Zum dritten Saisonspiel der U13  (Knaben) stand für die Jungs und Mädel(s) von Trainer Timofeev das Duell mit dem ECC auf dem Programm. Es geriet zu einem spannenden Krimi, der erst im Penaltyschießen entschieden werden konnte.

Torloser Auftakt

Die erste Chance des Spiels hatte zwar FASS, aber zunächst ist es der Gastgeber am Glockenturm, der die größeren Spielanteile für sich verbucht.
Die Weddinger vor allem mit gelegentlichen Kontern gefährlich vor dem Tor, wie etwa durch Jon-Peer Klatt in der 4. Minute der aber, ebenso wie die Angriffe des ECC nichts zählbares auf der Uhr einbrachte.

FASS anfangs mit Problemen in der zielgerichteten Verteidigung und mit Defiziten beim Passspiel im Angriff, die manche gute Chance zunichte machten.
Dennoch kämpfen die Akademiker beharrlich und ein paar Heldentaten von Felix Andreas Kaaden im Tor tun das übrige um das Tor sauber zu halten.
Im Verlauf finden die Weddinger besser ins Spiel und haben dann insgesamt ein kleines bisschen mehr vom Spiel, der ECC aber mit Kontern durchaus gefährlich.

Was beiden Teams fehlte, war schlicht das Glück im Abschluss und so endet auch Ahmed Ibrahims sehenswerter Alleingang kurz vor der Pausensirene leider erfolglos.

Noch nichts entschieden
2018-11-10 U13 Knaben FASS-ECC
Kampf um jeden Zentimeter, Foto: Christiane Kuhn

Der ECC kommt mit Druck aus der Kabine und FASS Berlin muss sich den ersten Angriffen erwehren, was trotz einiger Unsicherheiten gelingt.
Dann plötzlich Getümmel vor dem Tor von Kaaden, der Schuss und Nachschuss vom ECC parieren kann, aber dann scheint im Getümmel der Puck doch im Netz zu sein, was die Schiedrichter auch zuerst so anzeigen, dann das Tor aber doch nicht geben.

Offenbar der richtige Weckschuss, denn FASS jetzt mit mehr Zug zum gegnerischen Tor. Paul Sven Hanacks Sturm über das ganze Eis wird dann in der 25. Minute endlich mit dem 0:1 Führungstreffer belohnt.

Das Spiel nimmt nun mehr Fahrt auf, was der Außenstehende auch leicht an den lauteren und erregteren Kommentaren der Spielereltern auf der Tribüne bemerken kann.
Der ECC natürlich bedacht den Ausgleich herbei zu führen. FASS kurz nach dem Führungstreffer in Unterzahl, die man aber unbeschadet übersteht.
Die Akademiker dann durchaus öfter im Drittel des ECC, der mit gefährlichen Konteraktionen weiter dagegen hält.

Kurz nachdem FASS mit einem Powerplay die Gelegenheit hatte weiter davon zu ziehen, schafft dann Jan Phillipp Jerichow (29. Miriam Valentia Weigel) den Ausgleich zum 1:1.
Der Gastgeber nutzt das Momentum und nach einer wirklich toll heraus gespielten Aktion fällt das in dem Moment auch verdiente 2:1 durch Carl Friedrich Pieper (35.  Felix Biedermann, Miriam Valentia Weigel).

Die Reaktion dauert etwas, aber dann verlagern die Weddinger das Spiel auf einmal wieder vor das Tor des ECC, was zu einer Strafe für den ECC führt.
Es entsteht gegen die gut aufgestellten Gastgeber zwar kein echtes Powerplay auf dem Eis, aber immerhin kann Leonard Robert Mahlo die numerische Überlegenheit in der 40. Minute für einen tollen Konter zum 2:2 nutzen. Das ist auch der Pausenstand.

Entscheidung vertagt

Eine Entscheidung muss her, es knistert im Stadion vor Spannung, Eltern rutschen unruhig auf den Sitzen hin und her.
Die Teams auf dem Eis ringen um Vorteile und wieder ist es ein Alleingang, diesmal von Jon-Peer Klatt, der den Treffer zur 2:3 Führung in der 44. Minute markiert.

Kurz darauf Strafe für FASS, der ECC dringt auf den Ausgleich. Die Akademiker jetzt jedoch etwas besser im Abwehrverhalten und Kaaden im Tor mit einer tollen Leistung verhindern ein Powerplay-Tor des ECC. Trotzdem fällt in der 49. Minute der Ausgleich zum 3:3 durch Jan Phillipp Jerichow (Krawietz).

Es beginnt die spannende Schlussphase, beide Teams mit Strafen, ringen um den endgültigen Erfolg. Im gesamten letzten Drittel ist es dabei Emmi-Lee Hanack, die ihr Team beständig in den Puckbesitz bringt, weil sie quasi jedes Bully gewinnt, an das sie gestellt wird. Am Ende kann jedoch niemand mehr daraus einen zwingenden Vorteil generieren.

Penaltyschießen
2018-11-10 U13 Knaben FASS-ECC
Ahmed Ibrahim verwandelt seinen Penalty, Foto: Christiane Kuhn

Es fällt sofort auf: Felix Andreas Kaaden im Tor von FASS Berlin ist vorbereitet wie ein Profi.
Er fährt den anstürmenden ECC-Spielern sofort und ohne zu Zögern etwas entgegen und verkürzt dadurch jeden Winkel für einen frühen Schuss.
Ein Pfostenschuss ist am nächsten an einem Tor für den ECC, alles andere wird gehalten oder geht daneben.

Die Stunde der “Alleingänger” schlägt und die Akademiker können 2 von drei Penalties vollstrecken. Das Game-Winning-Goal erzielte Ahmed Ibrahim.

Da geht noch mehr

Blickt man auf den Spielbericht, wird es augenfällig: Alle Tore der Weddinger kommen aus Alleingängen.
Hier liegt noch Arbeit und Potential für Trainer Timofeev brach, denn so manche Chance für FASS Berlin hätte mit einem Pass, statt eines Schusses aus fragwürdiger Lage noch wirkungsvoller sein können.
Emmi-Lee Hanacks Potential könnte so auch besser genutzt werden, ist sie doch eine der wenigen, die Pässe spielen, in den freien Raum laufen, sich anbieten und gut zurückarbeiten.
Verbesserungswürdig sicherlich auch noch die Abwehrarbeit, die Stürmer dürften manches Mal auch etwas schneller nach hinten zurück zur Hilfe kommen.

Insgesamt aber ein sehr spannendes Spiel mit einem würdigen Sieger. Langeweile kam im Publikum nicht auf.
Nächste Woche empfangen die Weddinger im Paul-Heyse-Stadion (2018-11-18,13 Uhr) die SG OSC/Halle zum Heimspiel.

U13-LK II Fass Berlin vs. ECC Preußen Berlin

Details

Datum Saison Zeit
2018-11-10 2018/19 60'

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdPSTSpielausgang
PREUSSEN02103PL
FASS02114PW

Tore:
24:18 0:1 Hanack
31:05 1:1 Jerichow (Weigel)
34:35 2:1 Pieper (Biedermann, Weigel)
39.22 2:2 Mahlo
43:49 2:3 Klatt
48:31 3.3 Jerichow (Krawietz)
60:00 3:4 n.P. Ibrahim GWG

Benjamin Grunwald FASS Berlin

Benjamin Grunwald neuer Jugendwart von FASS Berlin

Benjamin Grunwald wurde vom Vorstand des F.A.S.S. e.V. Berlin als kommissarischer Jugendwart bestellt. Er wird sich anlässlich der für den 22. August 2018 geplanten außerordentlichen Mitgliederversammlung den Mitgliedern vor- und zur Wahl stellen. Außerdem verstärkt Grunwald als „Nachwuchskoordinator“ das Trainerteam von FASS.
Nach seiner aktiven Laufbahn, die ihn als Torhüter bis in die DEL (Nürnberg) und die 2. Bundesliga (Weiden) geführt hat, betreute Grunwald Nachwuchsteams bei den Eisbären Juniors und beim ECC Preussen. In den letzten zwei Jahren war er Trainer und Teammanager der Berlin Blues (Regionalliga Ost).
„Mit Benny Grunwald haben wir einen sportlich und organisatorisch kompetenten Kollegen gewinnen können“, meint der Vorsitzende Heinrich Seifert. „Mit Oliver Miethke, Lucien Aicher und ihm sind wir jetzt im Vorstand fachlich hervorragend aufgestellt. Der Verein und seine Mitglieder werden davon profitieren.“
FASS Berlin
Julian van Lijden FASS Berlin

Julian van Lijden kehrt zu FASS Berlin zurück

Nach zwei Jahren beim Nachbarn in Charlottenburg kehrt Julian van Lijden (25) zu FASS Berlin zurück. Der aktuelle niederländische Nationalspieler wird zusammen mit dem Schweden Richard Jansson das Import-Duo bei den Weddingern bilden.
Der in Bogota (Kolumbien) geborene Hüne ist in seiner Karriere viel herumgekommen. Seine Nachwuchszeit verbrachte er überwiegend beim Krefelder EV und den Eisbären Juniors. Daran schlossen sich Stationen in Österreich, den USA, Deutschland und den Niederlanden an.
2015/16 kam van Lijden wieder nach Berlin und wurde bei FASS zum Publikumsliebling. In 48 Spielen in der Oberliga Nord kam er auf 47 Scorerpunkte, was bis heute seine stärkste Ausbeute im Seniorenbereich ist. Dann wechselte er zum ECC, wo er zwischen 2016 und 2018 insgesamt 60 Spiele absolvierte (48 Punkte).
„Ich bin froh wieder bei FASS zu sein. Mit den meisten Teamkollegen habe ich schon zusammengespielt. Wir können bestimmt einiges erreichen“, blickt der sympathische Angreifer nach vorne.

Alexander Hedderich
Foto: SteMi

PM_goerz_weihrauch_boewe

Talente weiter dabei

Vor einem Jahr wechselten mit Böwe, Weihrauch und Görz drei Spieler des Jahrgangs 1997 vom ECC zu FASS Berlin. Nachdem Niklas Weihrauch schon früher seine Zusage für die Saison 2018/19 gegeben hatte, zogen seine beiden Kollegen jetzt nach.
Max Böwe hat sich in der vergangenen Saison einen Stammplatz in der FASS-Verteidigung erarbeitet. Der Stay-at-home-Defender kam in 28 Spielen (Meisterschaft und Pokal) auf zwei Tore und drei Assists. Seine hohe Bedeutung für die Mannschaft drückt der Plus-Minus-Wert von +17 aus, der nur von drei Teamkollegen übertroffen wurde.
Grigorij Görz fiel bei seinen Einsätzen durch seine Schnelligkeit und Beweglichkeit auf. Mit drei Toren und drei Assists in 28 Spielen bewies er sein Potenzial, eine feste Größe im Regionalliga-Team der Weddinger zu werden.
Alexander Hedderich
Foto/Grafik: Christiane Kuhn
Schmidt,Hoffmann FASS Berlin

Drei mal 28

FASS Berlin verstärkt sich in allen Mannschaftsteilen. In der Verteidigung stößt Philipp Grunwald zum Team. Der 28jährige spielte zuletzt beim Lokalrivalen in Charlottenburg und blickt auf 163 Oberliga- und 24 Regionalliga-Spiele zurück. Insgesamt 27 Tore und 72 Assists zeugen davon, dass er sich gerne in das Offensivspiel seiner Mannschaft einschaltet.

Das Goalie-Trio von FASS komplettiert Patrick Hoffmann (28), der ebenfalls auf reichlich DNL- und Oberliga-Erfahrung zurückblicken kann (Eisbären Juniors, Königsborn, Rostock, Hamm, Timmendorf, ECC) und 2009/10 im DEL-Kader der Hamburg Freezers stand.
Schließlich ergänzt Jan Schmidt die ohnehin starke Scoring-Abteilung der Weddinger. Wie Hoffmann kommt der 28jährige von den Berlin Blues in den Wedding. Mit 21 Toren und 27 Assists war Schmidt zuletzt zweitbester deutscher Angreifer in der Regionalliga Ost – hinter Nico Jentzsch und gleichauf mit Patrick Czajka, seinen neuen Teamkollegen. Schmidt ist ein Heimkehrer: Er hat von 2008 bis 2011 für FASS gespielt, ehe er seinerzeit zu den Rostock Piranhas weiterzog.
Trainer Norbert Pascha: „Wir werden den Fans im Erika-Heß-Eisstadion auch in der kommenden Saison schnelles und attraktives Eishockey bieten. Jan, Philipp und Patrick sollen dabei zu Eckpfeilern werden.“
FASS Berlin
Grafik: Christiane Kuhn
Fotos: SteMi
FASS Berlin

Verteidigung bei FASS nimmt Gestalt an – Rückkehrer Joe Timm

Nach Routinier Nils Watzke haben drei weitere Verteidiger für die Saison 2018/19 zugesagt. Christian Steinbach und Jan Niklas Weihrauch bleiben FASS Berlin treu, Joe Timm kehrt nach einem Jahr in den Kader der Nordberliner zurück.

Timm (21) war während der Saison 2016/17 vom Timmendorfer Strand in seine Heimatstadt gekommen und stand im FASS-Oberligakader stets in der ersten oder zweiten Verteidigung. Nach dem Abstieg wechselte er zum Stadtrivalen nach Charlottenburg, wo er nur einige Wochen blieb. Insgesamt stehen für Timm 52 Oberliga-Spiele und 69 Einsätze in der DNL (Eisbären Juniors, Hamburg Young Freezers) zu Buche. Sportdirektor Oliver Miethke: „Wir wollten Joe schon während der letzten Saison zurückholen, konnten uns aber damals nicht einigen. Umso zufriedener sind wir, dass es jetzt geklappt hat.“

Steinbach (26) geht in seine vierte Saison bei FASS. Der robuste Defender trug zuletzt das „A“ auf der Brust und kommt bislang in Oberliga und Regionalliga auf 97 Spiele (9 Tore, 25 Assists). In der vergangenen Runde erreichte er den drittbesten +/- Wert (+18), was seine Bedeutung für die Mannschaft unterstreicht.

In seine zweite Spielzeit für FASS geht Weihrauch (20). Der Zwei-Wege-Spieler wurde nicht nur in der Verteidigung, sondern wiederholt auch als Center eingesetzt und zeigte sich insbesondere am Bullypunkt sehr abgezockt (67,6% Erfolgsquote).

Alexander Hedderich
Foto: Alexandra Bohn

Pokalsieg 2013

Die FASS-Play-off-History

Am kommenden Freitag starten die Play-offs in der Regionalliga Ost. FASS Berlin trifft im Modus Best-of-three auf die Schönheider Wölfe. Das Heimspiel ist für Sonntag, den 11. März 2018 um 13:30 Uhr im Erika-Heß-Eisstadion angesetzt.

In der einzigen Meister-Play-off-Runde, die FASS zuvor je erreicht hat, ging es 2008 um die Meisterschaft der Regionalliga Nord-Ost. In einem phantastischen Endspurt hatten sich Benjamin Hecker, Lucien Aicher und Co. noch auf den vierten Rang nach vorne gekämpft. Dort traf man auf den Lokalrivalen ECC Preussen. Die Runde am 4. und 6. April wurde in der Deutschlandhalle ausgetragen, weil das Erika-Heß-Eisstadion schon geschlossen war. Die Charlottenburger nutzten den doppelten Heimvorteil und gewannen mit 6:1 und 14:2. Beide Spiele waren mit über 1.000 Zuschauern sehr gut besucht. Im Finale zog der ECC den Kürzeren und musste dem EHV Schönheide den Titel überlassen.

2013 wurde der Oberliga Ost-Pokal im Play-off-Modus (Best-of-five) ausgetragen. Meister und Vizemeister (Halle und Leipzig) waren für die Aufstiegsrunde zur II. Bundesliga qualifiziert. FASS hatte diese Qualifikation als Dritter knapp verpasst und ging als Favorit in den Pokalwettbewerb. Im Viertelfinale wurde der chancenlose Regionalligist ETC Crimmitschau U22 in drei Spielen abgefertigt (11:2, 18:0 und 13:0). Dramatisch verlief das Halbfinale gegen den EHV Schönheide, das FASS in vier Spielen (3:2 n.P, 3:4 n.V., 4:2 und 3:2 n.V.) für sich entschied. Der Finalgegner hieß Jonsdorfer Falken. In drei hochklassigen Begegnungen blieben die Akademiker siegreich (6:5, 5:2 und 2:1) und errangen am 28. März 2013 vor 228 Zuschauern im Wellblechpalast den größten Erfolg der Vereinsgeschichte, als Kapitän Patrick Czajka den Pokal emporrecken konnte. Coach Chris Lee krönte damit seine vierjährige Trainertätigkeit bei FASS.

Am kommenden Sonntag sieht also erstmals das heimische Erika-Heß-Eisstadion Play-off-Eishockey von FASS Berlin. Seid dabei!

FASS Berlin