Schlagwort: p09

2018-11-10 U13 Knaben ECC-FASS

Penalty-Krimi am Glockenturm – FASS schlägt ECC!

Zum dritten Saisonspiel der U13  (Knaben) stand für die Jungs und Mädel(s) von Trainer Timofeev das Duell mit dem ECC auf dem Programm. Es geriet zu einem spannenden Krimi, der erst im Penaltyschießen entschieden werden konnte.

Torloser Auftakt

Die erste Chance des Spiels hatte zwar FASS, aber zunächst ist es der Gastgeber am Glockenturm, der die größeren Spielanteile für sich verbucht.
Die Weddinger vor allem mit gelegentlichen Kontern gefährlich vor dem Tor, wie etwa durch Jon-Peer Klatt in der 4. Minute der aber, ebenso wie die Angriffe des ECC nichts zählbares auf der Uhr einbrachte.

FASS anfangs mit Problemen in der zielgerichteten Verteidigung und mit Defiziten beim Passspiel im Angriff, die manche gute Chance zunichte machten.
Dennoch kämpfen die Akademiker beharrlich und ein paar Heldentaten von Felix Andreas Kaaden im Tor tun das übrige um das Tor sauber zu halten.
Im Verlauf finden die Weddinger besser ins Spiel und haben dann insgesamt ein kleines bisschen mehr vom Spiel, der ECC aber mit Kontern durchaus gefährlich.

Was beiden Teams fehlte, war schlicht das Glück im Abschluss und so endet auch Ahmed Ibrahims sehenswerter Alleingang kurz vor der Pausensirene leider erfolglos.

Noch nichts entschieden
2018-11-10 U13 Knaben FASS-ECC
Kampf um jeden Zentimeter, Foto: Christiane Kuhn

Der ECC kommt mit Druck aus der Kabine und FASS Berlin muss sich den ersten Angriffen erwehren, was trotz einiger Unsicherheiten gelingt.
Dann plötzlich Getümmel vor dem Tor von Kaaden, der Schuss und Nachschuss vom ECC parieren kann, aber dann scheint im Getümmel der Puck doch im Netz zu sein, was die Schiedrichter auch zuerst so anzeigen, dann das Tor aber doch nicht geben.

Offenbar der richtige Weckschuss, denn FASS jetzt mit mehr Zug zum gegnerischen Tor. Paul Sven Hanacks Sturm über das ganze Eis wird dann in der 25. Minute endlich mit dem 0:1 Führungstreffer belohnt.

Das Spiel nimmt nun mehr Fahrt auf, was der Außenstehende auch leicht an den lauteren und erregteren Kommentaren der Spielereltern auf der Tribüne bemerken kann.
Der ECC natürlich bedacht den Ausgleich herbei zu führen. FASS kurz nach dem Führungstreffer in Unterzahl, die man aber unbeschadet übersteht.
Die Akademiker dann durchaus öfter im Drittel des ECC, der mit gefährlichen Konteraktionen weiter dagegen hält.

Kurz nachdem FASS mit einem Powerplay die Gelegenheit hatte weiter davon zu ziehen, schafft dann Jan Phillipp Jerichow (29. Miriam Valentia Weigel) den Ausgleich zum 1:1.
Der Gastgeber nutzt das Momentum und nach einer wirklich toll heraus gespielten Aktion fällt das in dem Moment auch verdiente 2:1 durch Carl Friedrich Pieper (35.  Felix Biedermann, Miriam Valentia Weigel).

Die Reaktion dauert etwas, aber dann verlagern die Weddinger das Spiel auf einmal wieder vor das Tor des ECC, was zu einer Strafe für den ECC führt.
Es entsteht gegen die gut aufgestellten Gastgeber zwar kein echtes Powerplay auf dem Eis, aber immerhin kann Leonard Robert Mahlo die numerische Überlegenheit in der 40. Minute für einen tollen Konter zum 2:2 nutzen. Das ist auch der Pausenstand.

Entscheidung vertagt

Eine Entscheidung muss her, es knistert im Stadion vor Spannung, Eltern rutschen unruhig auf den Sitzen hin und her.
Die Teams auf dem Eis ringen um Vorteile und wieder ist es ein Alleingang, diesmal von Jon-Peer Klatt, der den Treffer zur 2:3 Führung in der 44. Minute markiert.

Kurz darauf Strafe für FASS, der ECC dringt auf den Ausgleich. Die Akademiker jetzt jedoch etwas besser im Abwehrverhalten und Kaaden im Tor mit einer tollen Leistung verhindern ein Powerplay-Tor des ECC. Trotzdem fällt in der 49. Minute der Ausgleich zum 3:3 durch Jan Phillipp Jerichow (Krawietz).

Es beginnt die spannende Schlussphase, beide Teams mit Strafen, ringen um den endgültigen Erfolg. Im gesamten letzten Drittel ist es dabei Emmi-Lee Hanack, die ihr Team beständig in den Puckbesitz bringt, weil sie quasi jedes Bully gewinnt, an das sie gestellt wird. Am Ende kann jedoch niemand mehr daraus einen zwingenden Vorteil generieren.

Penaltyschießen
2018-11-10 U13 Knaben FASS-ECC
Ahmed Ibrahim verwandelt seinen Penalty, Foto: Christiane Kuhn

Es fällt sofort auf: Felix Andreas Kaaden im Tor von FASS Berlin ist vorbereitet wie ein Profi.
Er fährt den anstürmenden ECC-Spielern sofort und ohne zu Zögern etwas entgegen und verkürzt dadurch jeden Winkel für einen frühen Schuss.
Ein Pfostenschuss ist am nächsten an einem Tor für den ECC, alles andere wird gehalten oder geht daneben.

Die Stunde der “Alleingänger” schlägt und die Akademiker können 2 von drei Penalties vollstrecken. Das Game-Winning-Goal erzielte Ahmed Ibrahim.

Da geht noch mehr

Blickt man auf den Spielbericht, wird es augenfällig: Alle Tore der Weddinger kommen aus Alleingängen.
Hier liegt noch Arbeit und Potential für Trainer Timofeev brach, denn so manche Chance für FASS Berlin hätte mit einem Pass, statt eines Schusses aus fragwürdiger Lage noch wirkungsvoller sein können.
Emmi-Lee Hanacks Potential könnte so auch besser genutzt werden, ist sie doch eine der wenigen, die Pässe spielen, in den freien Raum laufen, sich anbieten und gut zurückarbeiten.
Verbesserungswürdig sicherlich auch noch die Abwehrarbeit, die Stürmer dürften manches Mal auch etwas schneller nach hinten zurück zur Hilfe kommen.

Insgesamt aber ein sehr spannendes Spiel mit einem würdigen Sieger. Langeweile kam im Publikum nicht auf.
Nächste Woche empfangen die Weddinger im Paul-Heyse-Stadion (2018-11-18,13 Uhr) die SG OSC/Halle zum Heimspiel.

U13-LK II Fass Berlin vs. ECC Preußen Berlin

Details

Datum Saison Zeit
2018-11-10 2018/19 60'

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdPSTSpielausgang
PREUSSEN02103PL
FASS02114PW

Tore:
24:18 0:1 Hanack
31:05 1:1 Jerichow (Weigel)
34:35 2:1 Pieper (Biedermann, Weigel)
39.22 2:2 Mahlo
43:49 2:3 Klatt
48:31 3.3 Jerichow (Krawietz)
60:00 3:4 n.P. Ibrahim GWG

2018-10-16 Lage

Weiße Westen, ein Fehlstart im Norden und eine Limited Edition

Das kommende Wochenende birgt für unser Team aus dem Wedding mal wieder einen Doppelspieltag innerhalb von 24 Stunden: Freitag gastiert man in Dresden (19.10.2018, 2o Uhr, EnergieVerbundArena) und am Samstag (20.10.2018, 19 Uhr, Erika-Heß-Eisstadion) steht das Heimspiel gegen die Bombers Bad Muskau an.
Für die Fans gibt es an diesem Wochenende die “Limited Editon” des FASS-Berlin Kalenders für 2019.

Zwei Weiße Westen

Im bisherigen Saisonverlauf haben nur noch die Schönheider Wölfe (3.) und FASS Berlin (4.) eine weiße Weste, alle anderen Teams haben zumindest schon einmal Punkte abgegeben.
Nach dem Verlust des Hauptsponsors sind derzeit nur die Berlin Blues und, zur Freude der Fans von FASS Berlin , die Tornados aus Niesky die einzigen Teams ohne Punktgewinn.

Während bei den Blues nach 3 sieglosen Partien schon jetzt feststeht, dass man momentan nicht an die guten Leistungen des Vorjahres wird anknüpfen können, ist es lustigerweise der Dauerfavorit aus Niesky, der als einziger behaupten könnte, einen echten Fehlstart in die Saison vollbracht zu haben: Das Team aus Niesky hat sicherlich schon länger nicht gleich die erste Partie abgeben müssen. Aber natürlich hat man ja erst ein Spiel bestritten, von einem wirklichen Fehlstart zu reden wäre also vermessen.

Eine Verbesserung der Tabellensituation ist für die Jungs aus Niesky zumindest an diesem Wochenende wahrscheinlich, trifft man doch in Halle auf den Aufsteiger Saale Bulls 1b, die bislang kein Licht am Ende des Tunnels gesehen haben, wenn es gegen einen Favoriten der Liga zu bestehen galt.
Für die Blues wird der Weg aus dem tiefen Tal zumindest sehr steil, sind doch die Chemnitz Crashers zu Gast in der, der Berliner neigt ja zu Übertreibungen, “Tropfsteinhöhle” am Glockenturm.

Am spannendsten ist sicherlich die Frage, wie Dresden sich in den Spielen gegen FASS Berlin und die Schönheider Wölfe schlagen wird, der erste “Wegweiser” der Saison für das Team aus Dresden.
Für unser KiezHockeyTeam ist es zugleich auch die erste Chance sich weiter oben auf dem Treppchen zu platzieren und die Ambitionen auf die Verzahnungsrunde zu unterstreichen bevor man selbst im Topspiel der Liga (28.10.2018, 13:30 Uhr, Erika-Heß-Eisstadion) auf die Wölfe aus Schönheide trifft.

Top-Geschenk: FASS Berlin Kalender in limitierter Edition
Limited Edition Kalender
Sichere Dir Dein Exemplar! FASS-Kalender 2019, Limited Editon

Für die Fans von FASS Berlin wird das Wochenende auf jeden Fall siegreich enden, zumindest für jene, die eines der 30 Exemplare der limitierten Kalender-Edition für das Jahr 2019 ergattern konnten.
Alle Fotos stammen aus der aktuellen Saison und das aktuelle Mannschaftsfoto ziert das Deckblatt des Kalenders. Der Kalender darf in der Sammlung eines echten Fans nicht fehlen!
Kommt rechtzeitig zum Spiel am Samstag und sichert euch euer Exemplar zum Preis von 15 €!

Im Norden tickt man langsamer

Während im Osten die Regionalliga bereits brummt, wird in der Regionalliga Nord an diesem Wochenende nur ein Spiel bestritten:
Der altehrwürdige EC Nordhorn trifft zu Hause (20.10.2018, 19 Uhr, Eissporthalle Nordhorn) auf die nicht minder legendären Heidschnucken aus Adendorf.
Das ist in der Regionalliga Nord dann auch erst das 5. Spiel der Saison überhaupt, weshalb sich über die Lage der Liga bislang nur sagen lässt, dass die favorisierten Weserstars aus Bremen einen echten Fehlstart hingelegt haben: Nach 3 Spielen steht noch kein Sieg auf dem Konto der Weserstars.

Die Regio-Nord startet dann eine Woche später so richtig in den Ligabetrieb, der dann mehr Möglichkeiten bietet unsere möglichen “Endgegner” einzuordnen.

FASS Blues

Ausgetrickst – Dritte Runde geht an FASS

“Heute klappt’s! Zuerst hatten wir ne Klatsche, dann war es knapp nach Penalty und heute gewinnen wir!”, sinniert ein FASS-Fan vor dem Spiel über die Erfolgsaussichten im dritten Derby gegen die Berlin Blues.

Und er lag richtig: FASS gewinnt bei den Berlin Blues verdient mit 6:3 (1:1/2:1/3:1).

Beide Teams gingen mit vollen Bänken in dieses dritte Derby und spielten gleich auf Angriff. Die Weddinger erspielten sich von Beginn an mehr Torchancen doch die Blues hielten gut dagegen.

Die TorhüterPatrick Hoffmann (Blues) und Damon Bonness (FASS) waren jedoch hellwach und retteten ihren Teams einige Male die Null auf der Anzeigetafel.

Dann die 14. Minute: FASS hatte gerade eine Strafzeit überstanden,als Blues-Stürmer Jan Schmidt völlig freistehend angespielt wird  und Damon Bonness keine Chance lässt.

Es dauerte dann bis zur 20. Minute bis Merk für FASS den Ausgleich zum 1:1 markiert und die Teams nach einem intensiven und schnellen Drittel in die Kabinen verschwinden.

46 Sekunden nach Wiederbeginn lagen die Akademiker wieder vorne:
David Trivellato traf zum 1:2 und erzielte damit bereits den dritten Treffer seit seiner Ankunft im Team der Berliner.

Weiterhin sahen die mitgereisten Fans aus dem Wedding ein intensives und umkämfptes Spiel mit einem unschönen Höhepunkt in der 29. Spielminute als Blues-Urgestein Ilya Demidov eine Strafe für einen Check in den Kopf- oder Nackenbereich erhielt und  dafür mit nur 2+10 Minuten bestraft wurde.

FASS Berlin konnte die entstehende Überzahl nicht ausnutzen und so kommt, was dann immer kommt: Nach 31 Minuten hämmerte Dustin Hesse den Puck zum 2:2 ins Netz.

Die Jungs aus dem Wedding ließen sich aber nicht beirren und spielten weiter, setzen die Blues mit intensiven Forechecking unter Druck.

Die 35 Minute gehörte dann ganz den Akademikern und brachte die klare Vorentscheidung darüber in welche Richtung das Spiel heute gehen würde:. Dennis Merk und Patrick Czajka trafen innerhalb von 48 Sekunden und sorgten damit  gleichzeitig für den 2:4  Pausenstand.

Obwohl den Blues nach 44 Minuten durch Geordie Wudrick der Anschlusstreffer gelang, blieben die Gäste hinten stabil und setzten ihre Angriffe fort um den Spielfluss des Geners zu unterbinden.

Und auch im Powerplay zeigten die Weddinger das sie treffen können: Patrick Czajka ließ so eventuell aufkommende Sorgen nach 47 Minuten wieder verschwinden.

Dennis Merk machte in Unterzahl drei Minuten vor dem Ende den Sack mit dem Treffer zum 6:3 aus Sicht der Akademiker endgültig zu und ist mit drei Toren einer der entscheidenden Matchwinner des Abends.

Der Sieg war verdient, die Weddinger waren insgesamt das bessere Team und bleiben damit Tabellenführer Niesky auf den Fersen und sind zumidest bis zum Ende der Samstags-Spiele wieder Tabellenführer.

Für FASS war es das letzte Regionalligaspiel des Jahres, die Blues empfangen Samstag die Chemnitz Crashers. Beide sind außerdem noch im Pokal aktiv: FASS muss am kommenden Freitag nach Salzgitter, die Blues empfangen am Samstag danach den ESW Sande.

Schiedsrichter: M. Schewe – K. Englisch, P. Heinze

Strafen: Blues 10 + je 10 G. Wudrick (Check von hinten), I. Demidov (Check gegen Kopf und Nackenbereich) (16/12/2), FASS 8 (4/0/4)

Tore:1:0 (13:37) J. Schmidt (I. Demidov, M. Hermle); 1:1 (19:31) D. Merk (J.-N. Weihrauch);1:2 (20:46) D. Trivellato (P. Czajka); 2:2 (30:54) Du. Hesse (A. Eshun); 2:3 (34:04) D. Merk (R. Jansson, N. Jentzsch); 2:4 (34:52) P. Czajka (Ch. Steinbach);3:4 (43:41) G. Wudrick (P. Preiß, J. Schmidt); 3:5 (46:02) P. Czajka (N. Jentzsch, N. Watzke) PP1; 3:6 (D. Merk (Ch. Steinbach) SH1;

Autoren: Norbert Stramm / Peter Wendel
Foto: Christiane Kuhn