Kategorie: Landesliga

Erster Punktverlust für Allstars

In einem spannenden Spiel gewannen die FASS 1c Allstars bei den Berlin Blues 1b mit 3:4 (0:2, 2:1, 1:0, 0:1) nach Penaltyschießen. Sie verteidigen damit die Tabellenführung, lassen aber den ersten Punkt in dieser Saison liegen. Die Allstars machten zu wenig aus ihrer spielerischen Überlegenheit, während sich die Blues mit einer starken kämpferischen Leistung den Punkt verdienten.

FASS trat mit 17+2 Spielern an, die ersatzgeschwächten Blues hatten 13+2 Akteure im Aufgebot. Die Allstars erspielten sich von Beginn an ein Übergewicht. Insbesondere die erste Angriffsreihe mit Kapitän Aicher, Salzmann und Kugler schnürte die Gastgeber oft in ihrem Verteidigungsdrittel ein. Doch erst ein Doppelschlag kurz vor der ersten Pause durch Salzmann (19.) und Osterburg (20.) brachte die verdiente 0:2-Führung. Im zweiten Drittel bot sich ein ähnliches Bild, doch nutzten die Blues zwei Überzahlsituationen zu Toren (26., 33.) und blieben dran. Außerdem hatte Aicher für FASS das zwischenzeitliche 1:3 erzielt (27.).

Im letzten Drittel nahmen die Nickeligkeiten auf beiden Seiten zu. Neue Freundschaften wurden in dieser Phase nicht geschlossen. Die Allstars blieben bei fünf gegen fünf spielbestimmend, schwächten sich aber durch zahlreiche Strafen immer wieder selbst. Allerdings verteidigte man in Unterzahl jetzt sehr konzentriert, und so sah alles nach einem knappen Sieg aus – bis in der 58. Minute S. Haucke auf der rechten Seite durchbrach und mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel Keeper Bonness überwand. So musste ein Shoot-out die Entscheidung bringen. Nach jeweils zwei Schützen führten die Blues mit 1:0, aber Bonness parierte den dritten Versuch der Gastgeber. Danach behielt Aicher die Nerven und glich aus. Die Entscheidung brachte erst der fünfte Schütze. Osterburg traf für FASS, und Bonness wehrte zum vierten Mal ab. So sicherte sich der Favorit immerhin den Zusatzpunkt.


Schiedsrichter: Barz, Betnerowicz
Strafen: Blues 1b 14 (6 / 2 / 6), FASS 1c 24 (2 / 8 / 14)
Tore: 0:1 (18:38) Salzmann (Aicher), 0:2 (19:44) Osterburg (Thoma), 1:2 (25:03) Petters (Kitayama, Wolfrum) PP1, 1:3 (26:35) Aicher (Kugler, Salzmann), 2:3 (32:25) Weise (Kitayama) PP1, 3:3 (57:05) S. Haucke (Petters, Grundmann), 3:4 (60:00) Osterburg SOW.

Allstars bleiben ungeschlagen an der Tabellenspitze

Im ersten Spiel 2020 trafen die FASS 1c Allstars im Eisstadion Neukölln auf den OSC Berlin. Trotz der schwankenden Witterungsverhältnisse hielt das Wetter stand und die Allstars erkämpfen sich bei eisigen Verhältnissen ein 1:8 (0:3/1:2 /0:3).

Der OSC Berlin trat stark mit 16 Feldspieler an, während FASS Berlin nur 13 Spieler, jedoch zwei Torhüter nach der Winterpause aufweisen konnte.

Den Auftakt machte Dennis Gembus im Tor der Allstars und hielt den Angriffen der Gegner stand. Nach 191 Sekunden fiel auch schon das erste Tor für FASS Berlin durch Benjamin Salzmann, der auch die Vorlage für das 0:2 im Zusammenspiel mit Kevin Ritter gab. In der 19. Spielminute erkämpfte der Kapitän Christopher Krämer den Vorsprung zum 0:3.

Nach einem ersten starken Drittel konnten die Allstars ein Powerplay in der 25. Spielminute nutzen, und Niklas Krautz erhöhte zum 0:4. In der 30. Minute kam es durch „Halten“ des OSC-Spielers Vincent Fleck zum Penalty, der durch Jules Thoma ausführt wurde. Die starke Torhüterin Lilly-Ann Riesner wehrte mit der rechten Schiene ab. Zur Hälfte des Spiels wechselte FASS den Goalie, und Dennis Gembus wurde durch Damon Bonness abgelöst. Der OSC nutzte den Wechsel und erzielte den Anschlusstreffer zum 1:4 in der 31. Spielminute durch Sven Hannemann. Doch das ließen die Allstars nicht auf sich sitzen, und Jörg Müller erhöhte zum 1:5.
FASS konnte danach zwei Powerplays durch Bandencheck und unnötige Härte des OSC nicht ausnutzen, und das zweite Drittel ging mit 1:2 Toren zu Ende.

Im dritten Drittel gaben die Allstars nochmal Gas und Marco Osterburg erzielte das 1:6. In der 50. Spielminute kam es durch unsportliches Verhalten des OSC-Spielers Sven Hannemann zu einer weiteren Penalty-Chance für FASS. Der von Edgars Baumgartners durchgeführte Penalty ging leider am Tor vorbei. Doch davon waren die Allstars nicht unter zu kriegen. Zwei Minuten später schoss Jules Thoma das 1:7.
Kurz vor Ende gaben die Allstars nochmal alles, trotz des körperbetonten Spielens des OSC setzte sich FASS durch, und Marco Osterburg schoss in der 57 Spielminute das 1:8.

Autorin: Sarah Witte

Schiedsrichter: Schewe, Timofeev

Strafen: Fass (2/6/2) OSC (0/8/4)

Tore: 0:1 (03:11) B. Salzmann (C. Krämer, J. Müller); 0:2 (08:41) K. Ritter (B. Salzmann, C. Krämer); 0:3 (19:28) C. Krämer (P.-A. Buscham); 0:4 (25:20) N. Krautz (C. Dictus); 1:4 (31:18) S. Hannemann; 1:5 (36:33) J. Müller (B. Salzmann); 1:6 (45:49) M. Osterburg (C. Krämer, B. Salzmann); 1:7 (53:52) J. Thoma (T. Schwitalla, M. Osterburg); 1:8 (57:37) M. Osterburg (E. Baumgartners).

Allstars weiter mit weißer Weste

Sie machten es sich unnötig schwer, am Ende aber zählt das Ergebnis. Die 1c gewann ihr letztes Spiel des Jahres gegen den ESC 07 Berlin mit 4:2 (3:1/0:1/1:0).

Drei Punkte trennten die Allstars und den ESC nach vier Spielen. Die Weddinger sind noch ungeschlagen, der Tabellenfünfte hat ein Spiel verloren. Obwohl nicht komplett, konnte FASS 19 Feldspieler aufbieten. Die Gäste hatten derer 13 dabei, wobei Neutorhüter Georg Jablukov als Verteidiger aushalf. Beide waren gut besetzt, und so versprach es ein spannendes Spiel zu werden.

Die Allstars legten auch gleich los und beschäftigten Sven Spanrad im Tor der Gäste sehr gut. Der gute Start wurde auch belohnt, Marco Osterburg fälschte nach 113 Sekunden einen Schuss zum 1:0 ab. Und mit Ablauf der ersten Strafe des Spiels konnte Lucien Aicher nach fünf Minuten auf 2:0 erhöhen. Von den Gästen gab es zunächst nur wenige Angriffe, bei denen die Weddinger aber immer aufpassen mussten. Die 1c blieb aber klar überlegen, sie nutzten ihren Chancen nur nicht aus. Vier Minuten vor der Pause gelang doch noch das 3:0, nach einem Bullygewinn kam Marco Osterburg an den Puck und war nicht mehr zu stoppen. Der Club konnte aber auch noch ein Erfolgserlebnis feiern, in Überzahl verkürzte Eric Gwost nach 17 Minuten auf 3:1. Die letzten Chancen des Drittels hatte FASS, es blieb aber beim 3:1.

Im zweiten Drittel stand der Club hinten besser, so wurde es weniger gefährlich vor dem eigenen Tor. Es blieb aber bei einem klaren Chancenplus der Weddinger. Nach 30 Minuten wechselten die Allstars den Torhüter, für Damon Bonness kam Dennis Gembus. Als dann Maxim von Helden nach 38 Minuten eine Spieldauerdisziplinarstrafe kassierte, hatten die Gäste die Gelegenheit, das Spiel wieder enger zu gestalten. Felix Schliemann gelang das auch, er konnte zwei Minuten vor der Pause auf 2:3 verkürzen.

Die letzten Minuten der Unterzahl überstand FASS unbeschadet. Was folgte war Einsatz auf beiden Seiten und einige Chancen beider Teams. 163 Sekunden vor dem Ende gelang den Weddingern das 4:2. Jules Thoma wurde auf die Reise geschickt und konnte nicht richtig gestört werden. Der Rest war dann Formsache. Es blieb bei diesem Ergebnis und der Sieg war völlig verdient. Die Weddinger waren das bessere Tram, sie verpassten es nur, das Spiel früher zu entscheiden.

Die Allstars bedanken sich bei allen, die das Team in diesem Jahr, egal in welcher Form, unterstützt haben. Wir wünschen Euch schöne Feiertage und einen guten Rutsch. Wir sehen uns im Jahr 2020.

Schiedsrichter: J. Sauerzapfe, M. Schewe
Strafen: FASS 10 + Matchstrafe M. v. Helden (Check gegen das Knie) + 10 J. Krizan (Check von hinten), (4/25/16), ESC 10 (2/6/2)
Tore:
1:0 (01:53) M. Osterburg (E. Baumgartners, A. Dimbat); 2:0 (04:08) L. Aicher (B. Salzmann, J. Kugler); 3:0 (15:30) M. Osterburg (A. Dimbat); 3:1 (16:48) E. Gwost (J. Keller) PP1;
3:2 (37:59) F. Schliemann (T. Fritsche, O. Lishchiner) PP1;
4:2 (57:17) J. Thoma (N. Krautz).

Erster Saisonsieg für die 1b von FASS

Im Duell der bisher Punktlosen gewann die 1b von FASS Berlin beim SCC Berlin mit 5:1 (3:0/0:0/2:1) und feiert damit den ersten Sieg in der Landesliga Berlin.

Beide haben bisher vier Spiele absolviert und warten noch auf den ersten Punkt. Die Chancen, in diesem Spiel welche zu holen, standen für beide Teams gleich. Es würde viel auf die Tagesform ankommen. Das Spielprotokoll war gut gefüllt, der SCC bot 16 Feldspieler und Torhüter Lucas Koletzki auf, FASS trat mit 20 Feldspielerinnen und Feldspielern an, dazu kam Torhüter Dario Piroddi.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem beide einige gute Schüsse hatten. Die 10. Minute brachte die ersten beiden Tore des Spiels. Milos Kuszynski brachte FASS in Überzahl in Führung und 24 Sekunden später erhöhte Tommy-Eric Roussy auf 0:2. Und es kam noch besser für die Weddinger, denn Tino Streidt konnte 68 Sekunden später das 0:3 erzielen. Der SCC kam zwar weiter zu Angriffen, insgesamt hatte FASS aber keine Probleme, dieses Ergebnis mit in die erste Pause zu nehmen.

FASS war im zweiten Drittel das bessere Team, sie verpassten es aber, aus dieser Überlegenheit zählbares mitzunehmen. Auch drei Überzahlsituationen blieben ungenutzt. Von den Zebras kam im zweiten Drittel nicht viel, und so blieb es nach 40 Minuten beim 0:3.

Das letzte Drittel begann mit Chancen auf beiden Seiten, beide Torhüter mussten Fehler der Vorderleute ausbügeln. Nach 48 Minuten kam wieder etwas mehr Spannung auf, denn Michael Bleicher konnte auf 1:3 verkürzen. Beide kämpften weiter, machten aber auch viele Fehler. Und einen davon bestrafte Robert Bäuerle sechs Minuten vor dem Ende mit dem 1:4. Der SCC kämpfte zwar weiter, aber FASS hielt das Ergebnis. Und 36 Sekunden vor dem Ende bekamen die Weddinger einen Penalty zugesprochen, den Tommy-Eric Roussy sicher zum 1:5-Endstand verwandeln konnte.

Der Bock ist also umgestoßen und das völlig verdient. Die 1b war das bessere Team, der SCC war ab diesem Tag nicht in der nötigen Form, um dieses Spiel zu gewinnen.

Schiedsrichter: A. Betnerowicz, D. Pompetzki
Strafen: SCC 14 + 10 L. Koletzki (unsportliches Verhalten)  (8/10/6), FASS 16 (8/4/4)
Tore:
0:1 (09:01) M. Kuszynski (K. Steffen, M. Scheil) PP1; 0:2 (09:25 T.-E. Roussy; 0:3 (10:33) T.  Streidt (L. Reiche);
1:3 (48:53) M. Bleicher (L. Ulrich); 1:4 (53:23) R. Bäuerle (J. Hobrecht, L. Reiche); 1:5 (59:24) T.-E. Roussy PS.

Blues gewinnen Duell der 1b-Teams

Im Freitagspiel der Landesliga Berlin setzte sich die 1b der Berlin Blues gegen die 1b von FASS Berlin mit 8:4 (5:2/1:1/2:1) durch. In der Tabelle bleibt FASS 1b damit auf einem der hinteren Plätze.

Mit zwei Siegen aus drei Spielen sind die Blues gut in die Saison gestartet, das dritte Spiel gegen den ERSC ging allerdings glatt verloren. Die 1b der Weddinger ihre beiden absolvierten Spiele verloren. In guter Besetzung sind sie aber in der Lage, den Gegner zu fordern, dass hat das zweite Saisonspiel gegen die 1b vom ECC gezeigt, das nur knapp verloren ging.

Mit 13 Feldspielern und Regionalligatorhüter Marco Papajewski gingen die Blauen in dieses Spiel, FASS trat mit 16 Feldspielern an, im Tor stand Paul Nogga. Es dauerte etwas, bis dieses Spiel Fahrt aufnahm. Als die Blues dann die erste Strafe des Spiels kassierten, schlugen die Gäste zu. Sebastian Bohn vollendete nach schöner Vorarbeit und nach drei Minuten führte die 1b von FASS. Zwei Minuten später waren die Gäste erneut in Unterzahl und es gab den zweiten Treffer der Partie. Andre Petters ging durch und konnte mit seinem zweiten Unterzahltreffer der Saison ausgleichen. Zwei Minuten blieb es bei diesem Spielstand, dann nutzte Timmy-Eric Roussy die nächste Chance der Gäste und es stand 1:2. Ein weiterer Überzahltreffer sorgte für den nächsten Treffer des Spiels. Sebastian Grundmann fälschte einen Schuss ab und sorgte so für den Ausgleich. Eine Minute später ging es auch mit zehn Feldspielern, Steven Haucke traf nach einem Alleingang zum 3:2. In der 19. Minute legte dieser innerhalb von 19 Sekunden noch zwei Treffer nach und kam so zu einem lupenreinen Hattrick. Und mit diesem Drittelergebnis war auch schon eine Vorentscheidung in diesem Spiel gefallen.

Beide Teams hatten zu Beginn des zweiten Drittels gute Chancen. Die beste hatte Blues-Stürmer Sebastian Grundmann, der aber nach 25 Minuten mit einem Penalty scheiterte. Sechs Minuten vor der zweiten Pause führte die erste Strafe des Drittels zum 6:2. Steven Haucke erzielte bei Überzahl der Blauen mit seinem vierten Treffer am Stück den Treffer. Doch auch die Weddinger können Überzahl, das zeigten sie drei Minuten später. Robert Bäuerle verkürzte auf 3:6.

FASS-Torhüter Paul Nogga wurde zu Beginn des letzten Drittels gut beschäftigt, er verhinderte aber zunächst ein Gegentor. Nach 43 Minuten war er aber doch geschlagen, Felix Mattschull erhöhte auf 7:3. Doch die Weddinger kämpften weiter und sie konnten drei Minuten später durch Tommy-Eric Roussy auf 7:4 verkürzen. Die Blues behielten die Oberhand, von FASS kamen aber gelegentlich Konter. Der nächste Treffer gelang den Gastgebern, bei angezeigter Strafe gegen FASS traf Andre Petters zum 8:4. Bei diesem Ergebnis blieb es am Ende.

Es war ein glanzloser Sieg der Blues, aber sie haben die Punkte geholt und das zählt am Ende. Die Weddinger müssen zwar weiter auf den ersten Punkt warten, aber es kommen noch genug Spiele, wo Punktgewinne realistisch sind.

Schiedsrichter: J. Blandin, K. Englisch
Strafen: Blues 12 (4/4/4), FASS 10 (4/2/4)
Tore:
0:1 (02:50) S. Bohn (J. Wagner, R. Bäuerle) PP1; 1:1 (04:51) A. Petters SH1; 1:2 (06:03) T.-E. Roussy (K. Mathea); 2:2 (12:51) S. Grundmann (A. Weise) PP1; 3:2 (13:56) S. Haucke (F. Mattschull); 4:2 (18:15) S. Haucke (A. Petters); 5:2 (18:34) S. Haucke (A. Petters, B. Wolfrum);
6:2 (33:19) S. Haucke (L. Busch) PP1; 6:3 (36:58) R. Bäuerle (S. Bohn) PP1;
7:3 (42:20) F. Mattschull (M. Panten); 7:4 (45:02) T.-E. Roussy; 8:4 (53:16) A. Petters (S. Grundmann);

Ausführliche Statistiken zur Landesliga Berlin gibt es HIER.

Neues von den FASS-Landesliga-Teams

In der Landesliga Berlin geht – nach mehrwöchiger Pause – der Spielbetrieb weiter. FASS 1b trifft am Freitagabend (19:30 Uhr) in der Eissporthalle Charlottenburg auf die Blues 1b und strebt die ersten Punkte an. Am Sonntag (16:00 Uhr) spielen die FASS 1c Allstars an der Paul-Heyse-Straße gegen den ASC Spandau und werden versuchen, die Tabellenführung mit einem weiteren Dreier zu untermauern.

Das FASS U20-Team hat an den letzten beiden Wochenenden in der Landesliga Sachsen gegen die Dresden Devils gespielt. In Dresden gab es eine herbe 1:17-Niederlage. Zuhause im Eisstadion Neukölln (Foto) hielt man lange gut mit, musste aber im letzten Drittel eine 3:7-Niederlage akzeptieren. Der 17jährige Kevin Pfennig bestritt in Dresden übrigens sein 100. Spiel für FASS. Seit 2014 ist er dem Weddinger Club treu und hat alle Altersklassen ab der U14 durchlaufen. Herzlichen Glückwunsch!

Allstars gewinnen beim ECC

Nach ausgeglichenem Beginn konnte Dominik Schulz mit zwei Treffern ECC im 1. Drittel mit 2:0 in Führung bringen (12., 17.).

Die Allstars brauchten ein wenig, bis sie aus ihren Torchancen Zählbares machen konnten. Jules Thoma (32.) und 15 Sekunden vor der zweiten Pause Kevin Ritter konnten im zweiten Drittel ausgleichen.

Nun lief es besser, und nach 47 Minuten führten die Weddinger mit 2:5. Innerhalb von Minuten drehten Maximilian von Helden (46.) und Jules Thoma mit zwei Treffern innerhalb von 14 Sekunden (47.) das Spiel. Dustin Hesse gelang eine weitere Minute das 3:5 und sieben Minuten vor dem Ende machte es Christopher Tillack durch einen Powerplaytreffer zum 4:5 wieder richtig spannend. Nun verteidigten die Weddinger wieder sehr gut und sie kamen auch zu weiteren Chancen. 57 Sekunden vor dem Ende nahm der ECC den Torhüter vom Eis, es blieb aber beim knappen Sieg für die Weddinger.

Schiedsrichter: N. Meißner, M. Schewe
Strafen: ECC 6 (4/2/0), FASS 14 (6/4/4)
Tore:
1:0 (11:27) D. Schulz (M.-A. Niedermeyer, K. Hoffer ); 2:0 (16:17) D. Schulz (Du. Hesse, M.-A. Niedermeyer);
2:1 (31:14) J. Thoma (M. v. Helden, J. Müller); 2:2 (39:45) K. Ritter (J. Thoma, N. Krautz);
2:3 (45:20) M. v. Helden (B. Salzmann); 2:4 (46:37) J. Thoma (D. Karrenbauer); 2:5 (46:51) J. Thoma (N. Krautz, J. Müller); 3:5 (47:42) Du. Hesse (P. Heinze); 4:5 (52:43) Ch. Tillack (P. Balko) PP1.

Sieg und Niederlage in der Landesliga Berlin

FASS Berlin 1c – ERSC Berliner Bären 8:2 (6:0/1:0/1:2)

Die Allstars erwischten einen Traumstart. Gleich mit dem ersten Angriff gelang Benjamin Salzmann das 1:0. Gespielt waren da 21 Sekunden  Die Weddinger bestimmten das Geschehen, von den Bären war nicht viel zu sehen. Dafür aber von FASS. Benjamin Salzmann kam zu zwei weiteren Toren (3., 16.), und bis zur ersten Pause hatten außerdem Jörg Müller (10., 20.) und Andreas Dimbat (16.) für ein klares 6:0 gesorgt.

Nun kontrollierten die Weddinger das Spiel, ohne das es hinten zu gefährlich wurde. Zwar kamen die Bären zu mehr Offensivaktionen, ein Treffer gelang aber nicht. Dafür konnte Milos Mihajlovic vier Minuten vor der zweiten Pause auf 7:0 erhöhen.

Die Akademiker ließen es ruhiger angehen, es gab aber weiter Chancen. Der ERSC wollte nicht ganz aufgeben, und sie hatten auch ihre Chancen. Die 48. Minute brachte ihnen den ersten Treffer, Sven Dietz traf für den Vizemeister. Sieben Minuten später erzielte Harald Kott noch das 7:2. Diesen Treffer konterte Jules Thoma zwei Minuten später mit dem 8:2. Bei diesem doch etwas deutlichen Erfolg blieb es.

Schiedsrichter: Zschipping, M. Schewe
Strafen: FASS 14 (4/6/4), ERSC 6 (2/2/2)
Tore:
1:0 (00:21) B. Salzmann (M. v. Helden); 2:0 (02:46) B. Salzmann (A. Dimbat); 3:0 (09:56) J. Müller (M. Osterburg, J. Thoma); 4:0 (15:10) A. Dimbat (Ch. Krämer); 5:0 (15:55) B. Salzmann (M. Mihajlovic, A. Dimbat); 0:6 (19:45) J. Müller (K. Ritter, J. Thoma):
7:0 (35:10) M. Mihajlovic (M. v. Helden);
7:1 (48:26) S. Dietz ( J. Kindler, H. Becker); 7:2 (54:59) H. Kott (V. Späth, M. Storbeck); 8:2 (56:32) J. Thoma.


FASS Berlin 1b – ECC Preussen 1b 3:4 (1:1/1:0/0:3)

Der ECC war Favorit, leicht wollten es ihnen die Weddinger aber nicht machen. Den Charlottenburgern gelang nach sechs Minuten das 0:1 durch Dustin Hesse, dann aber gab es erstmals in dieser Saison bei der 1b Torjubel. Maximilian Schlatmann gelang nach 13 Minuten der umjubelte Ausgleich. Der ECC hatte zwar in der Folge mehr vom Spiel, sie machten aber nichts daraus. FASS kam auch zu guten Angriffen, es blieb aber beim 1:1 nach 20 Minuten.

Dann durften sich die Weddinger erstmals an einer Führung erfreuen. Denn nach 18 Sekunden fiel der einzige Treffer des Drittels. Johannes Hobrecht war der Torschütze. Die Gäste stürmten wütend an, schafften es aber nicht daraus zählbares zu machen. FASS nutzte jede Möglichkeit zur Entlastung und sorgte so auch für Gefahr vor dem Tor des Gegners.

Im letzten Drittel gelang es dem ECC doch noch das Spiel zu drehen. Dennis Hesse (41., 55.) und Dustin Hesse (57.) brachten die Charlottenburger in Führung und diese retteten sie über die Zeit. Konstantin Mathea konnte zwar 95 Sekunden vor dem Ende noch den 3:4-Anschlusstreffer erzielen, zu mehr reichte es aber nicht.

Schiedsrichter: A. Simankov, M. Schewe
Strafen: FASS 8 + 10 T.-E. Roussy (Check gg Kopf- und Nackenbereich (2/12/4), ECC 16 + 10 S. Wolff (Check von hinten (20/2/4)
Tore:
0:1 (05:43) De. Hesse SH1; 1:1 (12:01) M. Schlatmann (K. Pfennig, M. Kuszynski);
2:1 (20:18) J. Hobrecht (L. Lemke) PP1;
2:2 (40:56) Du. Hesse (S. Roubicek); 2:3 (54:30) De. Hesse; 2:4 (56:25) Du. Hesse (S. Poguntke, De. Hesse) PP1; 3:4 (58:25) K. Mathea (K. Pfennig).

Ordentliche Leistung trotz hoher Niederlage

Es war das erste Spiel der U20 von FASS Berlin in der neuen Landesliga Sachsen, und trotz einer 3:15-Niederlage (1:5/2:2/0:8) lieferte das Team eine gute Leistung ab.

Der Kader dieser Mannschaft besteht im Moment aus 29 Spielerinnen und Spielern. Neben dem eigentlich für den U20 Spielbetrieb angedachten Kader bringen einige Spieler der Teams aus der Landesliga Berlin ein wenig Erfahrung in das Team.

Mit den Black Panther aus Jonsdorf kam gleich ein Favorit auf den Titel in den Wedding. Zum Auftakt gewannen sie bei den Dresden Devils mit 4:1. Mit 13 Feldspielern und einem Torhüter reiste Jonsdorf an, FASS trat mit 15 Feldspielern und zwei Torhütern an.

Der Start in das Abenteuer Landesliga Sachsen verzögerte sich ein wenig, die rechtzeitig bestellte Sanitätsdienstmitarbeiterin ließ auf sich warten. Dann ging es gleich in Richtung Weddinger Gehäuse und nach 63 Sekunden hatte FASS-Torhüter Maximilian Lorenz den ersten Gegentreffer kassiert. Pieter Kohls war der erste Torschütze dieses Spiels. Die Gäste griffen weiter an, von FASS kamen nur gelegentliche  Angriffe. Die 8. Minute brachte Jonsdorf zwei weitere Treffer, Michal Pesek schraubte das Ergebnis innerhalb von 20 Sekunden auf 0:3. Dann aber gelang den Weddingern der erste Treffer der Saison. Nachsetzen vor dem Tor brachte das 1:3 durch  Baran Fonte Venegas(10.). Es folgte eine gute Phase der Gastgeber, die einige gute Chancen brachte. Ein weiterer Treffer gelang aber nicht. Den machten dafür die Gäste, die die erste Strafe des Spiels ausnutzten. Felix Reinelt zog ab und es stand nach 15 Minuten 1:4. Erneut Felix Reinelt sorgte 106 Sekunden vor der Pause noch für das 1:5.

Jonsdorf griff weiter an, aber auch FASS versteckte sich nicht. Ihnen gelang auch der nächste Treffer der Partie. Kevin Pfennig wurde auf die Reise geschickt und er überwand Jonsdorfs Torhüter Ferry Kohl zum 2:5 (23.). Der Einsatz stimmte bei den Weddingern weiter, dennoch konnten David Völkel (32.) und Dominique Müller (34.) das Ergebnis auf 2:6 schrauben. 38 Sekunden vor der 2. Pause konnte Gerolf Holstein einen Konter zum 3:6 nutzen.

Im letzten Drittel ging Christopher Stewart ins Tor der U20 und er kassierte nach 34 Sekunden das 3:8. Torschütze war Felix Reinelt, der damit seinen dritten Treffer in diesem Spiel erzielte. Zwei Minuten später hatte auch Michal Pesek drei Treffer auf dem Konto. Weitere zwei Minuten später traf Dominique Müller zum 3:10. FASS hatte im letzten Drittel durchaus gute Chancen, nutzte diese im Gegensatz zu Jonsdorf nicht aus. So trafen Michal Pesek (48.), in Überzahl und ebenfalls mit seinem dritten Treffer, Dominique Müller (52), erneut Michal Pesek (57.), Pieter Kohls (58.) und wieder Michal Pesek (60.) für die Gäste zum Endstand von 3:15.

Jonsdorf ging hier verdient als Sieger vom Eis, die Leistung der Weddinger macht aber trotzdem Spaß auf mehr. Sicherlich werden noch Spiele folgen, in denen das Team sich mit Punkten belohnen kann, es müssen dann aber auch die vorhandenen Torchancen besser ausgenutzt werden. Weiter geht es für das Team am 27.10., dann kommt mit den Bombers Bad Muskau der nächste Favorit ins Erika-Hess-Eisstadion.

Schiedsrichter: A. Betnerowicz, M. Schewe

Strafen: FASS 10 (2/4/4), Jonsdorf 12 (0/4/8)

Tore:
0:1 (01:03) P. Kohls; 0:2(08:12) M. Pesek; 0:3 (08:32) M. Pesek (F. Reinelt); 1:3 (09:38)B. Fonte Venegas (J. Wagner, G. Holstein); 1:4 (14:31) F. Reinelt (M. Pesek) PP1; 1:5 (18:46) F. Reinelt (M. Pesek, N. Bartsch);
2:5 (22:46) K. Pfennig (M. Palicki); 2:6 (31:06) D. Völkel (P. Kohls); 2:6 (33:37) D  Müller (M. Pesek, Ch. Rothe); 3:6 (39:22) G. Holstein;
3:8 (40:34) F. Reinelt (M. Pesek, N. Bartsch); 3:9 (42:38) M. Pesek (D. Motl, F. Reinelt); 3:10 (43:48) D. Müller (N. Bartsch, M. Pesek); 3:11 (47:15) M. Pesek (F. Reinelt); 3:12 (51:53) D. Müller SH1; 3:13 (56:38) M. Pesek (D. Müller, N. Bartsch); 3:14 (57:36) P. Kohls (D. Müller); 3:15 (59:05) M. Pesek  (F. Reinelt, D. Motl).

Die Erfahrung macht‘s

Es war das Eröffnungsspiel der Berliner Landesligasaison 2019/2020, dazu ein vereinsinternes Duell und auch ein „Treffen der Generationen“. Die neuformierte 1b von FASS Berlin mit Trainer Norbert Pascha traf im Eisstadion Wedding auf die 1c, intern bezeichnet als „Allstars“, die normalerweise von Martin Ohme trainiert wird, aber heute von FASS-Urgestein Lucien Aicher an der Bande vertreten wurde. Und die Allstars setzten sich auch beinahe erwartungsgemäß mit 0:8 (0:5, 0:1, 0:2) durch, wobei das Ergebnis noch nichts über die tatsächliche Stärke beider Teams aussagt.

Die ersten 10 Minuten verliefen nahezu auf Augenhöhe, die 1b war sogar das aktivere Team. Aber dann besannen sich die „alten Herren“ auf ihre Stärken. Maximilian Müller setzte sich auf der rechten Seite durch, der Puck erreichte auf Umwegen Jörn „Junte“ Kugler und im zweiten Versuch stand es 0:1 (11.). Fast genau eine Minute später stand es dann 0:2. Ein Puckverlust im eigenen Drittel und zwei schnelle Pässe brachten Christopher Krämer in Schussposition, der dann vollendete. Die 1b zeigte unter dem Eindruck dieser Treffer Wirkung und verlor auch ihre bis dahin gezeigte Ordnung. Das 0:3 durch Maxim von Helden (15.) und das 0:4 – erneut durch Jörn Kugler nur neun (!) Sekunden später – entschieden schon früh dieses Spiel. Das 0:5 durch Jörg Müller (17.) in Überzahl besiegelte dann dieses erste Drittel.

Im zweiten Abschnitt schalteten die alten Herren einen Gang zurück, so dass das junge Team der 1b zu seinen Möglichkeiten kam, diese es auch schon zuvor hatte. Die Angriffe wurde durchaus schnell und gefällig vorgetragen, aber im Abschluss waren die Schüsse zu ungenau oder es fehlte der Blick für den besser postierten Nebenmann. So fiel im Mittelabschnitt nur ein Treffer durch Edgars Baumgartners zum 0:6 (35.).

Im Schlussabschnitt zeigte sich dasselbe Bild. Die 1b war bemüht, die 1c abgeklärt und zielstrebiger. Das 0:7 durch Jules Thoma (53.) und 0:8 durch Benjamin Salzmann (59.) waren die Schlusspunkte in diesem einseitigen, jedoch nicht langweiligen internen Duell. Die Erfahrung war der Ausschlaggeber, und genau die fehlte der jungen 1b. Aber das Team kann nur lernen, die spielerischen Ansätze sind schon da. Da hat Norbert Pascha beim Neuaufbau gute Arbeit geleistet.

FASS 1b vs. FASS 1c 0:8 (0:5 0:1 0:2)
Tore:
0:1 (11:09) J. Kugler (M. Müller, M. von Helden), 0:2 (12:12) Ch. Krämer (J. Thoma, J. Krizan), 0:3 (14:52) M. von Helden (B. Salzmann), 0:4 (15:01) J. Kugler, 0:5 (16:52) J. Müller (R. Dembovskis) PP1
0:6 (34:48) E. Baumgartners (T. Schwitalla, Ch. Krämer)
0:7 (53:49) J. Thoma (Ch. Krämer, M. von Helden), 0:8 (58:53) B. Salzmann (J. Kugler, M. Müller)
Schiedsrichter: Schulz/Timofeev
Strafen: FASS 1b 6 (2/2/2) – FASS 1c 8 (2/2/4)