Kategorie: Regionalliga Ost

Neues aus der Regionalliga Ost

„Halbe Miete“ im Pokal

FASS gewinnt das erste Spiel des neu geschaffenen Berliner Regionalliga-Pokals gegen die Berlin Blues mit 10:6 (2:2, 6:2, 2:2) und macht damit einen großen Schritt in Richtung Pokalsieg. Die Entscheidung wird am kommenden Sonntag (23.01.2022) fallen, wenn FASS um 16:00 Uhr im Wellblechpalast auf die Eisbären Juniors treffen wird.

Headcoach Christopher Scholz stand nur ein stark dezimierter Kader mit vier Verteidigern und acht Angreifern zur Verfügung. Im Tor begann Danny Bohn. Die Gäste traten mit einem leistungsstarken 14+2 Kader an, darunter nach Verletzungspause Spielertrainer Patrick Preiß.

Über weite Strecken des Spiels waren die Blues auf Augenhöhe mit den favorisierten Weddingern und trugen immer wieder schnelle und gefährliche Angriffe vor. Wieder einmal zeigte sich, dass die Charlottenburger viel Qualität im Kader haben und jedem Gegner Probleme bereiten können, wenn sie in Bestbesetzung antreten. Gleich vier Mal gingen sie in Führung, auch wenn FASS stets postwendend den Ausgleich schaffte. So stand es nach 30 Minuten 4:4, und die 72 Zuschauer, die trotz 2G+ und FFP2-Maskenpflicht ins Erika-Heß-Eisstadion gekommen waren, erfreuten sich an einem spannenden und attraktiven Spiel.

Entscheidung zwischen der 30. und 40. Minute

Die beste Phase der Gastgeber war die zweite Hälfte des zweiten Drittels, als die Blues dem schnellen Passspiel und dem Tordrang der FASS-Offensive wenig entgegenzusetzen hatten. Nico Jentzsch traf mit einem satten Schuss zur ersten Führung im Spiel (32.), und die sehr starken Gregor Kubail (zwei Tore, fünf Assists) und Dennis Merk (vier Tore) sorgten in der Folge für einen beruhigenden Vorsprung. Mit dem 8:4 durch Luis Noack (38.) endete diese Drangperiode, und der Sieger der Partie stand damit eigentlich fest.

Im Schlussdrittel blieb FASS überlegen, war aber nicht mehr so konsequent vor dem Tor. Marco Papajewski gelang im Gästetor sogar ein „kleiner Shutout“, nachdem er in der 48. Minute beim Spielstand von 10:5 Nitschke ersetzte.

Bei FASS gefielen auch die beiden Youngster Philipp Hermann, der eine souveräne Partie in der Defensive spielte, und Milosz Kuszynski, der seine beiden ersten Scorerpunkte in der Regionalliga markierte.

Tore:
0:1 (05:45) Kübler PP1, 1:1 (07:01) Merk (Kubail, Kuszynski), 1:2 (11:49) Rebel PP1, 2:2 (16:07) Merk (Kubail, Watzke) PP1;
2:3 (26:20) Graul, 3:3 (26:58) Fiedler (Braun), 3:4 (28:18) Görz, 4:4 (28:35) Kubail (Braun, Eickmann), 5:4 (31:46) Jentzsch (Kubail, Noack), 6:4 (33:51) Kubail (Braun, Ogorzelec), 7:4 (36:18) Merk (Kuszynski, Fiedler), 8:4 (37:31) Noack (Braun, Kubail);
8:5 (44:08) Kinder, 9:5 (45:46) Merk (Jentzsch, Noack) PP1, 10:5 (47:47) Fiedler (Kubail, Hermann).
Schiedsrichter: Schewe – Kiss, Krüger.
Strafen: FASS 4, Blues 6.
Zuschauer: 72.

Foto: Alexandra Bohn

Ab morgen wieder Regionalliga-Eishockey im Wedding

Es geht wieder los: Am Samstag (15.01.2022, 19:00 Uhr) kehrt das Team von FASS Berlin nach der verlängerten Pause über Weihnachten und Neujahr in den Spielbetrieb zurück. Im Spiel gegen die Berlin Blues geht es um den Berliner Regionalliga-Pokal, der in diesem Jahr erstmals als offizieller Wettbewerb ausgetragen wird.

„Wir freuen uns auf diesen kompakten Wettbewerb und wollen als erster unseren Namen auf den Pokal bringen“, meint Headcoach Christopher Scholz. Wie schon berichtet, geht die Mannschaft ersatzgeschwächt in dieses Wochenende. Der Anspruch ist trotzdem, im vierten Saisonspiel gegen die Berlin Blues den vierten Sieg zu erringen.

Für unsere Zuschauerinnen und Zuschauer gilt das Schutz- und Hygienekonzept, das schon von den letzten Heimspielen im Dezember bekannt ist – mit einer Ausnahme: Zwar bleibt es bei der 2G+ Bedingung, aber nach der dritten Impfung („Booster“) entfällt die Pflicht zur Vorlage eines tagesaktuellen Tests.

Sponsor of the Day am Samstag ist Garleff & Sohn, die auch als Förderer des Berliner Regionalliga-Pokals auftreten. Die Brandschutzexperten sind seit gut einem Jahr Premium-Partner von FASS Berlin.

Regionalliga Ost geht am 29. Januar weiter

Die Ligatagung am Mittwochabend ergab, dass der Spielbetrieb der Regionalliga Ost am 29.01.2022 wieder aufgenommen wird. Die Hauptrunde wird bis 20.03.2022 verlängert, um möglichst viele ausgefallene Spiele nachzuholen. Da dies trotzdem wahrscheinlich nicht vollständig möglich sein wird, wird die Abschlusstabelle nach „Punkten pro Spiel (PpS)“ gebildet. Nach Abschluss der Hauptrunde geht es in die Play-offs, die mit Halbfinale und Finale ausgetragen werden. Der Modus ist noch offen und wird davon abhängen, wann die Eishallen schließen. Die ersten Spiele unseres Teams findet ihr in nachstehender Übersicht.

WochentagDatumUhrzeitHeim GastStadion
Samstag29.01.202219:00FASS BerlinvsChemnitz CrashersErika-Heß-Eisstadion
Samstag05.02.202219:00FASS BerlinvsESC DresdenErika-Heß-Eisstadion
Sonntag06.02.202216:00Eisbären JuniorsvsFASS BerlinWellblechpalast

Übrigens: Wer nicht bis Samstag warten will, kann schon heute Abend im Erika-Heß-Eisstadion das vereinsinterne Duell zwischen den FASS 1c Allstars und FASS 1b besuchen. Puckdrop ist um 19:30 Uhr. Prügeleien unten den Vereinskameraden werden nicht erwartet.

Foto: Alexandra Bohn

Berliner Regionalliga-Pokal an den nächsten beiden Wochenenden

Das Neue Jahr bringt endlich wieder gute Nachrichten für die Regionalliga Ost. Das Trainings- und Spielverbot im sächsischen Seniorensport endet in dieser Woche, so dass die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Kürze bevorsteht. Die Vereine kommen heute Abend zu einer Ligatagung zusammen, danach wird es belastbare Informationen geben.

Bis dahin steht ein neuer Wettbewerb an: Die hiesigen Mannschaften treffen im neugeschaffenen Berliner Regionalliga-Pokal aufeinander! In einer Einfachrunde werden die Berlin Blues, die Eisbären Juniors und FASS die Frage klären, wer in der Saison 2021/22 die Nummer 2 im Berliner Eishockey (hinter dem amtierenden Deutschen Meister Eisbären Berlin) ist. Hier ist der Spielplan des Berliner Regionalliga-Pokals:

SpielWochentagDatumUhrzeitHeim GastStadion
1Samstag15.01.202219:00FASS BerlinvsBerlin BluesErika-Heß-Eisstadion
2Freitag21.01.202219:00Berlin BluesvsEisbären JuniorsEissporthalle Charlottenburg
3Sonntag23.01.202216:00Eisbären JuniorsvsFASS BerlinWellblechpalast

Der Termin am kommenden Freitag in der Eissporthalle Charlottenburg ist noch nicht final bestätigt. Bitte achtet hierzu auf die Mitteilungen der Berlin Blues!

Der Pokal wird unmittelbar im Anschluss an Spiel 3 an den Tabellenersten überreicht.

Headcoach Christopher Scholz und sein Team sind derzeit unter erschwerten Bedingungen im Trainingsbetrieb. Leider gibt es einige positive Coronafälle in der Mannschaft, während andere Spieler aufgrund ihrer Boosterimpfung ausfallen. Insbesondere die Verteidigung ist personell ausgedünnt. Zumindest an diesem Samstag wird nur ein ersatzgeschwächter Kader zur Verfügung stehen. „Wir werden etwas improvisieren müssen“, meint Scholz hierzu. „Aber wir müssen davon ausgehen, dass sich solche Situationen in der verbleibenden Saison wiederholen. Zum Glück ist unser Kader groß genug, das aufzufangen.“

 

 

Mit internem Trainingsspiel in die Pause

Mit dem Spiel zwischen den Berlin Blues und den Eisbären Juniors gestern Abend geht die Regionalliga Ost in eine Saisonunterbrechung. Bereits seit dem 22. November besteht für die sächsischen Teilnehmer pandemiebedingt ein Trainings- und Spielverbot, das bis 9. Januar 2022 verlängert wurde. Nun sind auch die Berliner Derbys gespielt, so dass auch die Berliner Teams warten müssen, bis es in Sachsen weitergehen kann.

FASS nimmt zu Beginn der Pause die Spitzenposition in der Regionalliga Ost ein. In 13 Spielen gingen die Weddinger zwölf Mal als Sieger vom Eis, lediglich gegen die Schönheider Wölfe musste man sich in der Overtime geschlagen geben. Headcoach Christopher Scholz, der das Team im September zunächst interimistisch übernommen hatte, kann also mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden sein.

Die Mannschaft schloss die „erste Saisonhälfte“ am Donnerstag mit einem internen Trainingsspiel um den „Weihnachtspokal“ ab. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel über 3×20 Minuten, das der „EHC Zweiter Frühling“ mit 9:6 (2:1, 2:2, 5:3) gegen die „Beer Hunters“ gewann. Spaß und Siegeswille hielten sich die Waage. „Wir hatten viel Freude. Manchmal sind solche teaminternen Spiele intensiver als ein Meisterschaftsspiel. So war es auch diesmal“, meinte Christopher Scholz.

Die „Beer Hunters“ spielten mit Danny Bohn, Marvin Miethke, Patrick Neugebauer, Lukas Ogorzelec, Niklas Weihrauch, Patrick Czajka (C), Philipp Herrmann, Nico Jentzsch und Gregor Kubail. Für den „EHC Zweiter Frühling“ liefen Patrick Hoffmann, Sebastian Eickmann, Nils Watzke, Ryan Warttig, Ludwig Wild, Felix Braun, Tom Fiedler (C), Ricco Ratajczyk und Daniel Volynec auf.

Tore:
1:0 Ratajczyk (Hoffmann, Eickmann), 2:0 Braun (Wild), 2:1 Hermann (Czajka);
2:2 Ogorzelec (Kubail), 3:2 Braun (Wild, Volynec), 3:3 Weihrauch (Kubail), 4:3 Volynec (Wild, Eickmann);
5:3 Ratajczyk (Fiedler, Warttig), 6:3 Volynec (Braun, Wild), 6:4 Kubail (Neugebauer, Miethke), 7:4 Fiedler (Ratajczyk), 8:4 Braun (Volynec, Eickmann), 8:5 Jentzsch (Czajka, Herrmann), 8:6 Jentzsch (Weihrauch, Kubail), 9:6 Wild (Braun).

Foto: Alexandra Bohn

Überzeugender Sieg im letzten Spiel 2021

Die beiden ersten Derbys gegen die Eisbären Juniors konnte FASS nur knapp gewinnen, doch diesmal zeigten sich die Weddinger von ihrer besten Seite und gewannen mit 8:0 (3:0, 2:0, 3:0). Mit 37 Punkten aus 13 Spielen steht das Team von Headcoach Christopher Scholz weiter an der Tabellenspitze. Leider muss die Saison jetzt coronabedingt unterbrochen werden, und FASS geht in eine unfreiwillige Pause.

Die Gastgeber traten von Beginn an hoch konzentriert auf und setzten die Hohenschönhausener unter Druck. Gregor Kubail (6.) und Richard Jansson mit einem präzisen Schuss in den Winkel (7.) sorgten für eine frühe Führung. Als Daniel Volynec eine Vorarbeit des starken Tom Fiedler zum 3:0 verwertete (12.), stand ein beruhigendes 3:0 auf der Anzeigetafel, welches man auch mit in die Pause nahm.

Auch im zweiten Abschnitt blieb FASS überlegen und baute die Führung durch Luis Noack (25.) und Ludwig Wild nach einem schnellen Konter über Kubail (34.) weiter aus. Auch die Eisbären hatten ihre Chancen, die allerdings ein überragender Patrick Hoffmann immer wieder zunichte machte. Nach 40 Minuten und einer 5:0-Führung gab es unter den 94 Zuschauern keine Zweifel mehr, wer das Eis als Sieger verlassen wird.

Die Geschichte des Schlussdrittels ist schnell erzielt. Wild (46.) und zweimal Volynec (53., 55.) machten den Sieg perfekt, und Hoffmann verdiente sich den Shut-out. So gab es nur zufriedene Gesichter bei den Nordberlinern, die seit den 70er Jahren nicht mehr einen solchen Saisonstart hingelegt haben.

Für Verdruss sorgt die Situation in bei den sächsischen Vereinen, wo aufgrund der hohen Infektionszahlen das Trainings- und Spielverbot im Amateursport bis zum 9. Januar verlängert wurde. Die Saison der Regionalliga Ost wird daher nach dem Spiel Blues gegen Eisbären am kommenden Wochenende unterbrochen, denn weitere Berliner Derbys können nicht mehr vorgezogen werden. Die Hoffnung ist jetzt, dass es im Januar in Sachsen weitergeht und die Saison mit reduziertem Spielplan ordnungsgemäß zu Ende geführt werden kann.

Tore:
1:0 (05:02) Kubail (Jentzsch, Noack), 2:0 (06:41) Jansson (Wild, Hermann), 3:0 (11:51) Volynec (Fiedler, Braun);
4:0 (24:46) Noack (Kubail, Jentzsch), 5:0 (33:14) Wild (Kubail);
6:0 (45:56) Wild (Ogorzelec, Hermann), 7:0 (52:07) Volynec (Braun, Kubail) PP1, 8:0 (54:12) Volynec (Fiedler, Braun).
Schiedsrichter: Posacki – Barz, Krüger.
Strafen: FASS 4, Eisbären 8.

Foto: Alexandra Bohn

Den nächsten Derbysieg im Visier

Es wird aller Voraussicht nach das letzte Spiel im Kalenderjahr 2021 sein: Am Samstag (11.12.21) um 19:00 Uhr empfängt FASS Berlin den Lokalrivalen Eisbären Juniors im Erika-Heß-Eisstadion. Der Eintritt kostet an der Abendkasse 6 Euro (VIP-Tagesticket: 15 Euro). Im Stadion gilt weiter die 2Gplus-Regel, d.h. beim Einlass muss sowohl ein Impf- oder Genesenennachweis als auch ein tagesaktueller Test (PCR-Test: max. 48 Stunden alt) vorgezeigt werden. Details findet ihr in unserem Schutz- und Hygienekonzept.

FASS und Eisbären treffen bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche aufeinander. Am vergangenen Sonntag bedurfte es einer Energieleistung von Daniel Volynec in der 59. Minute und einigen Glanzparaden von Patrick Hoffmann in der Schlussphase, um das Eis im Welli mit einem 5:6 (1:3, 1:1, 3:2)-Erfolg verlassen zu können. „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht“, meint Headcoach Christopher Scholz. „Am Samstag wollen wir den Eisbären weniger Chancen anbieten. Dann sollten wir die drei Punkte im Wedding behalten können, auch wenn der Gegner natürlich nach zwei knappen Niederlagen endlich gegen uns punkten will.“

Leider verzeichnet das FASS-Team einige angeschlagene Akteure. Definitiv muss Scholz auf Patrick Czajka, Daniel Kruggel, Marvin Miethke und Heiko Reinert verzichten. Hinter Dennis Merk und Felix Braun steht noch ein Fragezeichen. Dagegen kehrt Sebastian Eickmann ins Line-up zurück.

Derzeit liegt FASS auf dem ersten Tabellenplatz und weist elf Siege und eine OT-Niederlage nach zwölf Spielen auf. Freilich liegen die Schönheider Wölfe nur aufgrund der geringeren Zahl ausgetragener Spiele dahinter, denn sie haben bisher auch nur diesen einen Punkt gegen FASS abgegeben. Zumindest die beiden ersten Plätze in der Liga scheinen also für den weiteren Saisonverlauf vergeben. Wie dieser weitere Saisonverlauf aussehen wird, ist derzeit offen. Bekanntlich besteht für die sächsischen Ligakonkurrenten schon seit einigen Wochen ein Trainings- und Spielverbot, und wenig deutet auf eine Entspannung der Situation hin. Am Freitagabend wollen die Vereine gemeinsam mit dem federführenden Sächsischen Eissportverband und der Ligenleitung das weitere Vorgehen beraten.

Doch zunächst können sich die Berliner Eishockeyfans auf das Beste freuen, was der Amateur-Eishockeysport der Hauptstadt zu bieten hat: das Derby FASS gegen Eisbären Juniors.

Foto: Alexandra Bohn

Zweiter Derbysieg an diesem Wochenende für FASS

Viele schöne Kombinationen und reichlich Tore sahen die Zuschauer am Sonntag im Welli beim Derby zwischen den Eisbären Juniors Berlin und FASS Berlin. Die Punkte holte sich FASS durch einen 5:6-Erfolg (1:3, 1:1, 3:2).

Fast gleichstark besetzt gingen beide in dieses Derby. Die Juniors boten 17 Feldspieler und zwei Torhüter auf, FASS bot ebenfalls 17 Feldspieler auf und hatte ebenfalls zwei Torhüter dabei. Das Torhüterduell lautete Lucas Hofmann (EJB) gegen Patrick Hoffmann (FASS).

Das Spiel nahm schnell Fahrt auf. Die erste Chance hatten die Juniors, der erste Treffer fiel nach 76 Sekunden für die Gäste. Tom Fiedler sorgte für die frühe Führung. Und die Weddinger setzten nach, 145 Sekunden waren gespielt, da traf Luis Noack mit einem Nachschuss zum 0:2. Die Treffer hinterließen Wirkung, die Juniors brauchen einige Zeit, um wieder ins Spiel zu kommen. Und nach einigen Chancen gelang nach 15 Minuten der Anschlusstreffer: Ben Balzer sorgte für Jubel bei den Gastgebern. Doch FASS blieb im Spiel und schlug zurück. Nach schöner Vorarbeit konnte Felix Braun 83 Sekunden vor der Pause den Treffer zum 1:3-Pausenstand erzielen.

Die Juniors kämpften weiter, und nach 24 Minuten hatten sie bei einem Pfostenschuss Pech. Wenige Sekunden später klappte es doch mit dem Anschlusstreffer, Dimitry Butasch ließ dem Torhüter der Akademiker nach einem Alleingang keine Chance. Doch wieder konnte FASS schnell antworten. In einer Druckphase kam der Puck zu Nico Jentzsch und dieser verwandelte nach 28 Minuten zum 2:4. FASS hatte im zweiten Drittel Vorteile, die Juniors konterten gefährlich. Es blieb nach 40 Minuten jedoch beim 2:4.

Ein Konter zu Beginn des letzten Drittels machte das Spiel wieder richtig spannend. Dominik Sala konnte nach 46 Sekunden auf 3:4 verkürzen. Es ging weiter hin und her und nach 44 Minuten gab es den nächsten Pfostentreffer, diesmal hatten die Juniors Glück. Doch auch hier gab es im Anschluss das Erfolgserlebnis. Die dazugehörende Druckphase führte zum 3:5 durch Daniel Volynec (45.). Geschlagen waren die Juniors aber noch nicht, den 30 Sekunden später konnte Nico Schröder auf 4:5 verkürzen. Und nach 50 Minuten fing das Spiel von vorne an. Ein Schuss von der Seite hoch ins lange Eck, abgegeben von Tom Lorer, sorgte nach 50 Minuten für den Ausgleich. Beide kämpften weiter um den Siegtreffer, und 96 Sekunden vor dem Ende konnte Daniel Volynec (Foto) einen Alleingang zum 5:6 nutzen. In Überzahl und die letzten 40 Sekunden mit dem sechsten Angreifer versuchten die Juniors noch zum Ausgleich zu kommen. Doch es blieb beim 5:6, und so holte sich FASS auch das zweite Derby des Wochenendes.

Es war wieder ein Spiel mit vielen Toren, das beide Teams hätten gewinnen können. FASS hatte leichte Vorteile und siegte nicht ganz unverdient.

Auf die Tabellenplätze hat der Ausgang dieses Spiels keinen Einfluss. FASS bleibt Tabellenführer, die Juniors belegen den vierten Platz. Wie es in der Regionalliga weiter geht, entscheidet sich diese Woche, selbstverständlich werdet ihr auf dem Laufendem gehalten.

Schiedsrichter: Möller – Barz, Böttger
Strafen: EJB 6 (2/2/2), FASS 6 (0/2/2)
Tore:
0:1 (01:16) Fiedler (Volynec, Braun), 0:2 (02:25) Noack (Kubail, Jentzsch), 1:1 (15:32) Balzer, 1:3 (18:37) Braun (Fiedler, Volynec);
2:3 (24:28) Butasch, 2:4 (27:35) Jentzsch (Kubail, Noack);
3:4 (40:46) Sala, 3:5 (44:19) Volynec (Fiedler, Neugebauer), 4:5 (44:49) Schröder, 5:5 (49:54) Lorer,  5:6 (58:24) Volynec (Warttig, Watzke).
Torschüsse: 26-43
Bullys: 23-32

Foto: Alexandra Bohn

Derby-Torefestival geht an FASS

Die Blues zeigten mal wieder ihr Derbygesicht und forderten FASS Berlin stärker, als es den Weddingern gefiel. Erst im Schlussdrittel setzte sich der Tabellenführer der Regionalliga Ost klar ab und siegte mit 12:6 (2:2, 5:3, 5:1). Den Sieg verdankt FASS der individuellen Qualität seiner Angreifer, aber insbesondere dem effizienten PowerPlay, welches man bei sechs Versuchen sechs Mal in Tore ummünzen konnte.

Christopher Scholz und Patrick Czajka waren nur phasenweise mit ihrer Mannschaft zufrieden.

FASS standen am Samstagabend 17+2 Akteure zur Verfügung, wobei Heiko Reinert in der Verteidigung zu seinem Debüt kam und Danny Bohn nach Verletzungspause erstmals wieder im Kasten stand. Die Gäste boten 13+2 Spieler auf, konnten also mit drei Angriffsreihen agieren. Und gleich mit dem ersten Angriff brachte Kinder sein Team mit 0:1 in Führung. FASS kam in der Folge zu zahlreichen Chancen, scheiterte aber meist am starken Nitschke. Es dauerte bis zur 13. Minute, bis Daniel Volynec in Überzahl den Ausgleich markierte. Als Luis Noack das 2:1 erzielte, glaubten die (trotz 2G+) immerhin 75 Zuschauer die Gastgeber schon auf der Siegerstraße, aber Kübler glich nur wenig später aus. Trotz eines Torschussverhältnisses von 26:7 ging es so mit einem Unentschieden in die erste Pause.

Auch im zweiten Drittel konnte sich FASS nicht entscheidend absetzen. Tore fielen nun reichlich, doch nahmen sich auch die gefährlich konternden Blues ihren Anteil. 7:5 hieß es nach 40 Minuten im Erika-Heß-Eisstadion, und die Messen waren noch nicht gesungen, gingen doch die Blues aufgrund einer Fünf-Minuten-Strafe gegen Ryan Warttig mit fast drei Minuten Überzahl in den Schlussabschnitt.

Allerdings drehten Felix Braun und Daniel Volynec den Spieß um und trugen einen Konter vor, den Volynec mit seinem vierten Treffer des Abends abschloss (42.). Danach hatte FASS das Spiel im Griff. Daniel Kruggel setzte noch einen Sonntagsschuss von der blauen Linie in die Maschen (48.), und drei PowerPlay-Tore von Felix Braun (50.), Gregor Kubail (52.) und Nico Jentzsch (59.) machten das Dutzend voll.

Nach diesem Arbeitssieg wartet am Sonntagabend gleich die nächste Aufgabe auf FASS, wenn es um 19:00 Uhr bei den Eisbären Juniors im Wellblechpalast um die nächsten drei Punkte geht. Sicher trifft man dann auf den nächsten hoch motivierten Lokalrivalen, der den Weddingern das Leben schwer machen will.

Tore:
0:1 (00:35) Kinder, 1:1 (12:15) Volynec (Wild, Kubail) PP1, 2:1 (16:23) Noack (Neugebauer), 2:2 (17:02) Kübler;
3:2 (23:23) Fiedler (Braun, Miethke), 4:2 (27:31) Kubail (Noack, Jentzsch), 4:3 (28:05) Tinius, 5:3 (29:45) Volynec (Fiedler, Kubail) PP1, 6:3 (31:07) Volynec (Fiedler, Braun), 6:4 (33:23) Joselowitsch, 7:4 (37:10) Fiedler (Jentzsch) PP1, 7:5 (38:20) Kinder;
8:5 (41:18) Volynec (Braun) SH1, 8:6 (45:36) Rittner, 9:6 (47:05) Kruggel (Merk, Wild), 10:6 (49:59) Braun (Wild, Volynec) PP1, 11:6 (51:41) Kubail (Wild, Warttig) PP1, 12:6 (58:13) Jentzsch (Watzke, Fiedler) PP1.
Schiedsrichter: Englisch – Leonhardt, Kiss.
Strafen: FASS 7, Blues 14.
Zuschauer: 75.
Torschüsse: 68-27.
Bullys: 35-30.

Fotos: Alexandra Bohn

Heute gegen Blues – Neuzugang bei FASS

Heute Abend spielt FASS um 19:00 Uhr gegen die Berlin Blues und will die Tabellenführung untermauern. Dabei sein wird ein Neuzugang: Von den Eisbären Juniors wechselt Heiko Reinert in den Wedding.

„Wir merken, dass wir in dieser Corona-Saison einen tiefen Kader benötigen“, erläutert Headcoach Christopher Scholz. „Heiko ist ein zuverlässiger und erfahrener Verteidiger, der uns diese Tiefe gibt.“

Wenn Reinert an diesem Wochenende zum Einsatz kommt, stellt der 32jährige gleich einen besonderen Rekord auf. Sein letztes Spiel für FASS hat er am 15. März 2009 bei den Black Dragons Erfurt bestritten – also vor 12 Jahren, 8 Monaten und 19 Tagen. Eine so lange Unterbrechung zwischen zwei Spielen hat vor ihm noch kein Akteur verzeichnet. Nach seiner Zeit bei FASS (32 Spiele, ein Tor, fünf Assists zwischen 2007 und 2009) zog sich Reinert zunächst aus dem Leistungssport zurück, bis er 2019 mit den Eisbären Juniors den Meistertitel in der Landesliga holte und in die Regionalliga aufstieg.

Heute Abend 2G+

Beim Spiel heute Abend gilt die 2G+ Regel: Zusätzlich zur 2G-Regel ist also ein tagesaktueller PoC-Test (oder ein höchstens 48 Stunden alter PCR-Test) notwendig. Diese Vorgabe wurde vom Stadionbetreiber nach Rücksprache mit der Senatsverwaltung ausgesprochen. Warum am Sonntagabend beim Auswärtsspiel in Hohenschönhausen keine Testpflicht besteht, verstehen wir auch nicht. In jedem Fall hofft unser Team trotz dieser Widrigkeiten auch heute im Erika-Heß-Eisstadion auf die Unterstützung der Fans.

Samstag gegen die Berlin Blues – mit 2G+

Der Spielbetrieb für FASS Berlin in der Regionalliga Ost geht weiter – aber die pandemiebedingten Vorgaben verschärfen sich.

Am Samstagabend (04.12.21) empfängt FASS die Berlin Blues im Erika-Heß-Eisstadion. Spielbeginn ist 19:00 Uhr. Der Eintritt kostet wie immer 6 Euro (VIP-Tagesticket: 15 Euro). Das Spiel wurde vorgezogen, weil bei den sächsischen Mannschaften derzeit der Trainings- und Spielbetrieb ausgesetzt ist. Außerdem tritt FASS am Sonntag (05.12.21, 19:00 Uhr) planmäßig bei den Eisbären Juniors im Wellblechpalast an.

Trotz der widrigen Umstände freut sich Headcoach Christopher Scholz aus das Doppelwochenende: „Wir haben diese Woche gut trainiert und haben die Möglichkeit, die Tabellenführung zu untermauern. Unser Ziel ist es, sechs Punkte zu holen. Aber wir wissen, dass die Gegner in Derbys immer besonders motiviert sind.“ Zu den Auswirkungen des hohen Infektionsgeschehens meint Scholz: „Natürlich ist es etwas nervig, dass wir trotz 2G jetzt auch vor jedem Training testen. Aber die Jungs ziehen alle gut mit, und natürlich gibt es auch jedem Einzelnen mehr Sicherheit in der Pandemie.“

Die Weddinger gehen mit „voller Kapelle“ in die beiden Wochenend-Begegnungen. Krankheits- und verletzungsbedingt fehlen lediglich Morten Braun, Sebastian Eickmann, Niklas Weihrauch, Milosz Kuszynski und Patrick Czajka, der aber mit an der Bande stehen wird. Hinter Lukas Ogorzelec steht noch ein Fragezeichen.

Die Gegner

Die Blues gehen mit dem Schwung des ersten Saisonsiegs in das Spiel, die „Rote Laterne“ wurde an Tornado Niesky weitergereicht. Zwar haben die Charlottenburger danach eine empfindliche Pleite gegen Schönheide eingesteckt, aber die zwei Punkte vom Sieg bei den Eisbären kann ihnen niemand mehr nehmen. Besonders aufpassen müssen die FASS-Verteidiger auf ihren ehemaligen Teamkollegen Jan Schmidt, der in dieser Saison schon fünf Treffer markieren konnte.

Am Sonntag bei den Eisbären geht es wieder um die „Nummer 2 in der Stadt“, denn dieses Prädikat kann das beste Berliner Team der Regionalliga Ost für sich beanspruchen. Die Juniors sind nach gutem Start in die Saison zuletzt etwas abgerutscht. Beim knappen und hart erkämpften 5:4-Sieg im Oktober hat sich aber gezeigt, dass FASS hellwach sein muss, um den Lokalrivalen zu besiegen.

WICHTIG: Ab sofort 2G plus Testpflicht

Für unsere Zuschauer gilt ab sofort nicht nur 2G, sondern zusätzlich eine Testpflicht. Details lest bitte in unserem aktuellen Schutz- und Hygienekonzept nach. Wir bitten um Verständnis, dass wir vor Ort keine Schnelltests durchführen und dokumentieren können. Bitte bringt also das Ergebnis eines (höchstens 24 Stunden alten) PoC-Tests oder (höchstens 48 Stunden alten) PCR-Tests mit, sonst können wir den Zutritt zum Stadion nicht gewähren.

Für das Auswärtsspiel am Sonntag in Hohenschönhausen gibt es Tickets ausschließlich online. Über die Webseite https://www.eisbaeren-juniors.de/tickets/ kann man Tickets erwerben, diese personalisieren und auch gleich bezahlen. Die Karten werden nach Kaufabschluss umgehend an die angegebene Emailadresse verschickt und können entweder als Ausdruck oder als E-Ticket auf dem Handy mitgebracht und vorgezeigt werden.