Schlagwort: shutout

2018-12-08 Landesliga FASS Club

Allstars gewinnen Revanche – Millers letztes Spiel

Im Spiel der Teams auf den Plätzen drei und vier unterlag der ESC 07 Berlin der 1c von FASS Berlin mit 0:4 (0:1/0:1/0:2).

Verfolger abhängen

Für beide Teams ging es vor allem darum, die Verfolger abzuhängen. Der Abstand zum 5. Platz ist nicht sehr groß und da gilt es in direkten Duellen zu punkten. Das Hinspiel ging letzte Woche an den Club und so war FASS noch mehr gefordert.

Die Weddinger begannen offensiv und hatten gleich einige gute Torchancen. Sven Spanrad im Tor des Club musste einige Male retten. Nach einigen Minuten konnte sich der Club befreien und FASS-Torhüter Benjamin Grunwald, der bei FASS sein Debüt gab, musste ebenfalls eingreifen. Die 14. Minute brachte den ersten Treffer des Spiels, Edgars Baumgartners traf mit einem scharfen Schuss. Trotz weiterer Chancen blieb das der einzige Treffer im Anfangsdrittel.

Hartes Drittel

Hart umkämpft war das 2. Drittel. Beide Teams schenkten sich nichts, es blieb aber alles im Rahmen. Den nächsten Treffer erzielten wieder die Allstars. Julian Melchert verwandelte eine Vorarbeit von Benjamin Salzmann. Es blieb bis zur Pause ein ausgeglichenes Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten.

Die Entscheidung
2018-12-15 Landesliga Club FASS
John Miller nach seinem letzten Spiel für FASS Berlin, Foto: Martin Ohme

Spielerisch war es kein Leckerbissen, das Spiel lebte vom Kampf. Beide Teams kämpften sich auch bis zum Tor des Gegners durch, dann aber war Schluss. Die Entscheidung fiel sieben Minuten vor dem Ende, Dennis Karrenbauer traf zum 0:3. Für den Endstand sorgte John Miller, der von Christopher Krämer auf die Reise geschickt wurde und 66 Sekunden vor dem Ende das 0:4 erzielte.

Thank you, John!

Für den Torschützen war das ein besonderer Moment. Denn es war der letzte Wechsel bei seinem letzten Spiel für Fass und sein letzter Treffer für das Team der Allstars. Er kehrt zurück in seine Heimat. Danke, John, für Deinen Einsatz und alles Gute für die Zukunft.

Insgesamt war es ein verdienter Sieg der Weddinger, die nicht nur bei der Chancenverwertung das bessere Team waren.

Norbert Stramm

0 - 4
Zeit

Details

Datum Liga Saison Zeit
2018-12-15 Landesliga Berlin 2018/19 60'

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdTSpielausgang
CLUB0000L
FASS1124W

CLUB

Position Tore Assists Strafminuten +/- SoG FOW FOL GA SA SV ToI
 00000000000

FASS

Position Tore Assists Strafminuten +/- SoG FOW FOL GA SA SV ToI
 00000000000

Austragungsort

Eissporthalle Charlottenburg
Glockenturmstraße 14, 14053 Berlin, Deutschland

Schiedsrichter: J. Blandin, M. Metzkow

Strafen: ESC 2 (2/0/0), FASS 10 (4/4/2)

Tore:
0:1 (13:48) E. Baumgartners (L. Aicher, D. Karrenbauer);
0:2 (30:41) J. Melchert (B. Salzmann);
0:3 (52:29) D. Karrenbauer (B. Salzmann, L. Aicher);
0:4 (58:54) J. Miller (Ch. Krämer)

Die Ergebnisse vom Wochenende:
EHC Berlin Blues 1b -BSG Eternit 15:1
OSC Berlin -ASC Spandau 6:3
ESC 07 Berlin -FASS Berlin 1c 0:4
Eisbären Juniors Berlin -ECC Berlin 1b 8:0

 

 

 

2018_02_10_RLO_FASS_Muskau_Bericht

Ausgebombt – SörenThiem hält bombensicher

Je näher die PlayOffs kommen, desto deutlicher wird der Unterschied zwischen den Teams an der Spitze und jenen, die eher am unteren Tabellenrand angesiedelt sind.

So kamen auch die Bombers Bad Muskau nach Berlin ohne ernsthafte Aussicht auf einen Punktgewinn, wie auch der Trainer später in der Pressekonferenz bekannte. Allerdings hoffte man schon auf ein gnädigeres Ergebnis als ausgerechnet 10:0.

Das Eis heute fest im Griff der Akademiker, die Ereignisse spielten sich in der Hauptsache vor dem Tor des Gästetorhüters Andy Hirsch ab. Die Gäste das ganze Spiel über nur in wenigen Kontern und im Überzahlspiel mal gefährlich vor dem Tor von Sören Thiem.

Thiem allerdings musste sich für seinen ersten ShutOut doch erheblich strecken, so galt es im zweiten Drittel eine doppelte Überzahl der Bombers und im Schlussdrittel eine Phase der Unaufmerksamkeit in der Abwehrarbeit der Weddinger  zu überstehen.
Beides löste Sören Thiem mit tollen Paraden, was letztlich nicht immer leicht ist, wenn man im Rest des Spiel nicht so sehr gefordert wird.

Die Kollegen aus der Sturmabteilung gingen nach den letzten Siegen in der Liga und im Pokal mit viel Selbstbewusstsein ins Rennen und nutzten ihre läuferischen Vorteile um in oft sehenswerten Kombinationen ihre Torre zu erzielen.

Klassenbester war einmal mehr Nico Jentzsch, der 3 Tore und einen Assist zum Sieg beitrug. Erwähnt seien aber auch Neugebauer und Noack, die immer regelmässiger auf den Punktelisten auftauchen. Auch Golz scheint rechtzeitig zu den PlayOffs seinen Torriecher wieder zu entdecken.

Trotz der fehlenden Wagner, Trivellato, Bonness (Krankheit und Verletzungen) und Jansson (Sperre) verlief das Spiel offenbar so störungsfrei, dass sogar Victor Proskuryakov das ganze Team in der Pressekonferenz lobte, was die Anwesenden in dieser Saison auch noch nicht so vom Trainer gehört hatten.

FASS Berlin ist mit dem Punktgewinn heute nicht mehr aus den PlayOff-Rängen zu verdrängen, weshalb auch das weitere Augenmerk sich nun auf die PlayOffs und deren Vorbereitung richtet.
Die Weddinger sind nächste Woche spielfrei und müssen erst am 23.2 am Glockenturm wieder auf Punktjagd gehen.

Das nächste und letzte Vorrunden-Heimspiel ist am 25.2. (13:30 Uhr, Erika-Heß-Eisstadion) die Partie gegen Tornado Niesky.

FASS Berlin – Bombers Bad Muskau 10:0 (3:0, 4:0, 3:0)

Tore:
1:0 02:53 Jentzsch (Neugebauer, Miethke)
2:0 03:31 Czajka (Aicher, Krüger)
3:0 16:26 Weihrauch (Pritykin)
4:0 26:07 Jentzsch (Miethke, Noack)
5:0 27:11 Merk (Golz, Pritykin)
6:0 30:47 Merk (Jentzsch, Watzke) PP1
7:0 37:32  Jentzsch (Miethke) SH1
8.0 43:31 Noack (Karlsson, Böwe)
9:0 50:11 Neugebauer (Czajka, Jentzsch) PP1
10:0 53:49 Golz (Noack, Görz)

Strafen: FASS Berlin 6, Bombers Bad Muskau 15 + 20

Zuschauer: 103

Peter Wendel
Foto: Christiane Kuhn