Versöhnlicher Wochenendabschluss für die Weddinger

Sie taten sich schwer, holten am Ende aber drei Punkte. FASS Berlin gewann gegen die Jungfüchse Weißwasser mit 5:2 (0:1, 2:0, 3:1) und bleibt damit im oberen Teil der Tabelle.

Wiedergutmachung war für das Team angesagt, schließlich verlief das Spiel am Samstag nicht gerade gut. Von den fünf Spielern, die am Vortag in Niesky fehlten, war keiner mit dabei. Es gab im Vergleich zum Vortag nur eine Änderung, Patrick Hoffmann begann diesmal im Tor. Die Jungfüchse konnten ohne Druck aufspielen, sie gingen als Außenseiter in diese Partie. Dennoch waren sie nicht zu unterschätzen, das Team hat einiges zu bieten. Auch dass die Gäste nur elf Feldspieler aufboten, war kein Grund, den Gegner zu unterschätzen.

Beide brauchten ihre Zeit, um richtig in Schwung zu kommen. Es gab zwar Angriffe beider Teams, richtig gefährlich wurde es vor den Toren aber nur selten. Und als es begann besser zu laufen, stoppten Strafzeiten die Weddinger und die Gäste kamen zu guten Möglichkeiten. Und sie nutzten eines ihrer Powerplays nach 16 Minuten zum 0:1, Patrick Jaeschke traf per Nachschuss. FASS versuchte zwar sofort zu antworten, aber bis zur Pause gelang es nicht einen Treffer zu erzielen.

FASS tat sich gegen gut stehende Gäste weiter schwer, immer wieder gelang es den Jungfüchsen die Angriffe der Weddinger abzuwehren. Auch fast zwei Minuten in doppelter Überzahl konnten nicht genutzt werden. Zudem machte Nils Velm im Tor der Jungfüchse seine Sache sehr gut, was die Aufgabe noch schwieriger gestaltete. Nach 29 Minuten war aber auch er machtlos. Daniel Volynec ging alleine durch und ließ dem Torhüter keine Chance. Die Weddinger setzten nach und das zahlte sich drei Minuten später aus. Die Scheibe lief gut durch die eigenen Reihen und Dennis Merk konnte mit einem Nachschuss die Führung erzielen. Geschlagen waren die Gäste aber noch nicht, bis zur zweiten Pause wurde weiter gekämpft und es gab Chancen auf beiden Seiten. Es blieb aber beim 2:1.

45 Sekunden waren im Schlussabschnitt gespielt, da konnten die Anhänger von FASS erneut jubeln. Ein Schuss von Nico Jentzsch wurde unglücklich für die Gäste ins Tor abgefälscht. Drei Minuten später waren die Jungfüchse aber wieder dran. Ein Fehler in der neutralen Zone brachte Lennox Nathan Ratz an den Puck und er verkürzte auf 2:3. Doch FASS antwortete umgehend, Patrick Czajka erhöhte eine Minute später mit einem Schuss aus spitzem Winkel auf 4:2. Nach 48 Minuten klappte es dann auch in Überzahl, Dennis Merk konnte den Puck im Tor der Gäste unterbringen. Nun schwächten sich die Gäste durch einige Strafen und vergaben so die Chance, den Rückstand eventuell wieder aufzuholen. Den Gastgebern gelang aber auch kein weiterer Treffer mehr und so blieb es beim 5:2.

Es war keine Glanzleistung, aber die Punkte wurden geholt. Kommenden Samstag kommt es im Erika-Heß-Eisstadion zum Treffen mit dem verbliebenen geteilten Meister der Vorsaison: die Schönheider Wölfe sind ab 19:00 Uhr zu Gast.

Norbert Stramm
Author: Norbert Stramm

Schreibe einen Kommentar