Schlagwort: derby.lokalderby

FASS Berlin Jentzsch

Penaltyschießen entscheidet spannendes Derby

Wesentlich spannender als das erste, verlief das zweite Spiel der Saison zwischen FASS Berlin und dem EHC Berlin Blues.
Erst nach Penaltyschießen konnte der Sieger ermittelt werden. FASS unterlag am Ende mit 3:4 (1:1/1:1/1:1) n.P.

Es war recht voll auf den Spielerbänken, denn beide Teams traten mit 19 Feldspielern an. FASS griff gleich an und kam auch zu einigen Chancen.

Aber Benjamin Nitschke im Tor der Blues hielt zunächst alles. Die Blues setzten auf Konter und sorgten damit auch bei FASS-Goalie Damon Bonness für Beschäftigung, der dann auch den ersten Treffer der Partie kassierte (9. Minute, Demidov)

Beide Teams blieben ihrer Taktik treu und so sahen die Zuschauer ein sehr spannendes Spiel in dem in der 16. Minute Jentzsch für die Akademiker den Ausgleich herstellte. Mit dem 1:1 wurden erstmals die Seiten gewechselt.

Zwei Strafzeiten brachte den Blues zu Beginn des Mittelabschnitts Vorteile.Das Team von FASS Berlin konnte diese aber nicht in Tore umsetzen.

Wie im Drittel zuvor, griffen die Akademiker an, die Blues konterten.

Nach 30 Minuten gab es wieder etwas zum Jubeln für die 158 Zuschauer im Erika-Hess-Eisstadion: Erneut überlistet Nico Jentzsch den Blues-Goalie mit einem Schlenzer zum 2:1.

Es ging weiter auf und ab in einer umkämpften aber zumeist fairen Partie.
Zwei Minuten vor der Pause bekommen die Blues die Chance zum Ausgleich.;
Jan Schmidt ging in Unterzahl durch und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Penalty verwandelte er sicher. Mit einem verdienten 2:2 ging es in die letzte Pause.

Im letzten Drittel spielten die Blues plötzlich offensiv und stellten FASS damit vor Probleme.
Es dauerte lange, bis FASS sich wirksam befreien konnte. Hilfreich war dabei eine Strafzeit gegen die Blues die siemal auch eiskalt von Jentzsch genutzt wurde, der 8 Minuten vor Spielende zum 3:2 einnetzte und damit seinen lupenreinen Hattrick perfekt machte.

Doch Anthony Eshun gelang vier Minuten vor Schluss der erneute Ausgleich.
Es blieb bei diesem Ergebnis und so musste der Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden.
Hier traf lediglich Ilya Demidov und sicherte damit den Blues den Zusatzpunkt.

“FASS war zwei Drittel lang klar überlegen”, äußerte sich Gäste-Trainer Grunwald beeindruckt auf der Pressekonferenz.

Auch Victor Proskuryakov fand nicht viel zu kritisieren am Spiel der Berliner: “Eine klere Verbesserung gegenüber dem letzen Spiel, aber wir haben einfach zu viele Chancen nicht genutzt.”

“Ein Punkt ist immerhin ein Punkt”, so dann das versöhnliche Resumee.

Nico Jentzsch, selbstverständlich Spieler des Tages, äußerte sich ebenfalls enttäuscht über das Endergebnis und sah auch Probleme in der Chancenverwertung, die umso schlimmer sein, weil derzeit “wirklich jeder unserer Fehler konsequent bestraft wird”, so Jentzsch.

Präsentiert wurde das Spiel vom Sponsor des Tages Autozug Sylt.

Bereits am Samstag geht es nach Chemnitz und ebenfalls um wichtige Punkte im Kampf um die ersten vier Plätze.

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdPSTSpielausgang
FASS11103PL
BLUES11114PW

Schiedsrichter: F. Möller – J. Friede, F. Gläser
Strafen: FASS 4 (0/4/0) Blues 12 (4/4/4)
Zuschauer: 158
Tore:
0:2 (08:16) I. Demidov (J. Schmidt); 1:1 (15:26) N. Jentzsch (D. Merk, R. Jansson);
2:1 (29:13) N. Jentzsch (Ch. Steinbach, D. Merk); 2:2 (37:32) J. Schmidt SH1 PS;
3:2 (51:16) N. Jentzsch (N. Watzke, P. Czajka) PP1; 3:3 (55:40) A. Eshun (R. Giermann, R. Maaßen);

Norbert Stramm/Peter Wendel

Karlsson und Jannson

FASS Berlin: “Svenska dagen” i samband med derbyt mot ESC 07 Berlin

Kommande söndag (15/10-2017 kl. 13:30) äger det första Berlin-derbyt för FASS rum. Gästande lag är ESC 07 Berlin, som spelar vidare under namnet “Schlittschuh-Club”, ärvt från den tidigare tyska mesta-mästarföreningen som gick under 2007. För FASS kröntes seriepremiären förra helgen med en 11-2 (3-0, 3-1, 5-1)-seger mot Jonsdorf Black Panthers. Med två vinster över Dresdner Eislöwen Juniors (på lördag) och mot ESC 07 (på söndag) skulle laget, lett av tränare Victor Proskuryakov, klamra sig fast i tabelltoppen. Detta trots att vissa konkurrenter redan har fler matcher spelade.
Am kommenden Sonntag (15. Oktober 2017, 13:30 Uhr) steht für FASS Berlin das erste Derby in der noch jungen Regionalliga Ost-Saison an. Zu Gast ist der ESC 07 Berlin, der den Namen „Schlittschuh-Club” des 2007 untergegangenen deutschen Rekordmeisters Berliner Schlittschuh-Club fortführt. Der Saisonstart am vergangenen Wochenende gelang mit einem 11:2 (3:0, 3:1, 5:1)-Sieg gegen die Black Panther Jonsdorf. Gegen die Dresdner Eislöwen Juniors (Samstag) und gegen den „Club“ will das Team von Trainer Victor Proskuryakov den eingeschlagenen Kurs fortsetzen.

Söndagsmatchen i Erika-Heß-Eisstadion står under mottot “svenska dagen”. Denna säsong har FASS fyllt båda importpositionerna med svenska spelare. Göteborgaren Richard Jansson (25) spelar sedan 2013 i Tyskland och gick till denna säsongen från ECC Preussen till FASS. I Sverige spelade han under ungdomsåren mestadels i Bäcken HC, innan han spelade division 1-hockey med Kungälv IK. 2011/12 testade han på spel i Nordamerika med klubben Flint Junior Generals i Michigan, där han blev bästa poängplockare. Felix Karlsson (20) kommer från Norrköping och flyttade till Berlin för ett år sedan. Han var bästa poängplockare i FASS B-lag förra året i Regionalliga Ost och flyttades upp i förstalaget till denna säsong efter att de dragit sig ur Oberliga Nord. Forwarden spelade dessförinnan i den svenska elitklubben Södertälje SK:s J20-lag i Sveriges högsta juniorliga SuperElit.

Das Sonntag-Spiel im Erika-Heß-Eisstadion steht unter dem Motto „Svenska dagen“ (Schwedischer Tag). Seit dieser Saison hat FASS beide Import-Positionen mit Spielern aus Schweden besetzt. Der Göteborger Richard Jansson (25) spielt seit 2013 in Deutschland und wechselte vor dieser Saison vom ECC Preussen zu FASS. In Schweden spielte er im Nachwuchs überwiegend bei Bäcken HC, bevor er bei Kungälvs IK in der Division 1 (dritthöchste Spielklasse) zum Einsatz kam. 2011/12 sammelte der Angreifer Nordamerika-Erfahrung bei den Flint Junior Generals in Michigan, wo er Topscorer war. Aus Norrköping stammt Felix Karlsson (20), der vor einem Jahr nach Berlin kam. Er war bester Scorer von FASS 1b in der Regionalliga Ost und rückte in die Erste Mannschaft auf, als diese sich aus der Oberliga Nord zurückzog. Der Stürmer spielte zuvor beim Topclub Södertälje SK in der SuperElit, der höchsten Juniorenliga in Schweden.

Tidigare i föreningens historia har två andra svenskar dragit på sig FASS-tröjan. Säsongen 1973/74 hjälpte Ulf Nilsson laget att vinna mästartiteln i Regionalliga Nord. 2010-2012 spelade Anders Johnsson 55 matcher i Oberliga Ost och nätade åtta gånger för Wedding-laget.
Vor den beiden waren in der Vereinsgeschichte zwei Schweden für FASS Berlin aktiv. In der Saison 1973/74 half Ulf Nilsson mit, den Meistertitel in der Regionalliga Nord zu erringen. Zwischen 2010 und 2012 absolvierte Anders Johnsson 55 Spiele in der Oberliga Ost und markierte acht Treffer für die Weddinger.

På “svenska dagen” på söndag har alla svenska medborgare (cirka 4.000 svenskar bor i Berlin) fritt inträde.
Zum „Svenska dagen“ am Sonntag haben alle Staatsangehörigen aus dem nordeuropäischen Land (etwa 4.000 leben in Berlin) im Erika-Heß-Eisstadion freien Eintritt.

Felix Karlsson:
Kom till hallen, stötta två landsmän och upptäck samtidigt den tyska hockeykulturen!

Foto: Christiane Kuhn

Details

Datum Liga Saison Zeit Zuschauer Schiedsrichter
2017-10-15 Regionalliga Ost 2017/18 60' 135 Metzkow