„Einfach“ geht einfach besser

Der punktlose Tabellenletzte SCC musste am Sonntagnachmittag gegen den Tabellendritten F.A.S.S. ran und das versprach eine eindeutige Angelegenheit. Aber umständlich spielende Akademiker taten sich im ersten Drittel schwer gegen die konsequent verteidigenden Charlottenburger.
Als dann „einfacher“ gespielt wurde, setzen sich die Weddinger in diesem fairen Spiel doch noch deutlich mit 13:1 durch.

Ungleiche Verhältnisse

Mit gerade mal 10 Feldspielern, aber zwei Torhütern („Frankie“ Richter/ Dietmar Handke) musste sich der SCC in seinem Heimspiel gegen FASS dem zu erwartenden Sturmlauf erwehren.
Die Weddinger brachten fast drei komplette Reihen und Dennis Gembus im Tor auf‘s Eis.

Was so eindeutig auf dem Papier aussah, stellte sich im ersten Drittel aber doch ein wenig anders dar:
Das Team von Martin Ohme war zwar von der ersten Minute spielbestimmend und erspielte sich auch Möglichkeiten, blieb aber erfolglos. Hier noch ein Abspiel, da noch ein Schnörkel spielte dem mit vier oder fünf Mann hinten bleibenden SCC zunächst leicht, Tore zu verhindern. Und so dauerte es bis zur 20. Minute, ehe der „Charlottenburger Riegel“ geknackt werden konnte. Da ging es mal schnell und Lucien Aicher brachte FASS in Front.

Einfacher spielen
Landesliga SCC vs FASS Berlin
Bully in Neukölln, Foto: Peter Wendel

Martin Ohme muss in der Pause die richtigen Worte gefunden haben, denn nun spielte FASS einfacher und schnörkelloser. Und das brachte dann den Erfolg. Ein Doppelschlag innerhalb von 73 Sekunden durch Maxim von Helden (21.) und Christopher Krämer (23.) machte es dann schon klarer.
Der SCC beschränkte sich weiterhin auf Entlastungsversuche, ohne jedoch dabei eine Möglichkeit zu haben. Und so war es für die Akademiker einfach das Ergebnis hoch zu schrauben .
Jules Thoma (26./34.), Jörg Müller (29.), Jörn Kugler (33.), nochmal Christopher Krämer (34.) und Marco Osterburg (37.) zeigten, wie es geht, wenn man schnell und einfach spielt.

Wir haben im zweiten Drittel das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten, nämlich einfach und schnell Eishockey zu spielen.
Martin Ohme, Coach FASS Berlin

Ehrentor
Landesliga SCC vs FASS Berlin
Aicher auf dem Weg zum Tor, Foto: Peter Wendel

Im letzten Drittel nahmen die Akademiker den „Fuß vom Gas“ und verwalteten das Spiel, wollten aber auch wieder „zaubern“. Trotzdem konnten Edgars Baumbarter (44.), Lucien Aicher in Überzahl (45.) und Marco Osterburg das Dutzend voll machen, ehe dann auch der SCC zu seinem Ehrentreffer kam.
Jonathan Maier machte sich bei einem der sporadischen Entlastungsversuche auf den Weg und hatte damit Erfolg. Im Gefühl des sicheren Sieges „begleiteten“ ihn drei FASS-Spieler förmlich bis zum Tor, ein halbherzig heraus kommender (und fast auch über die gesamte Spielzeit nahezu beschäftigungsloser) Dennis Gembus ließ einen Schuss zu. Der rutschte unter dem FASS-Goalie durch und nochmal zu dem vor dem Tor gestürzten Jonathan Maier, der dann im Liegen vollendete (56.).
Den Schlusspunkt in dieser doch sehr einseitigen Partie setzte dann Till Schwitalla in Überzahl 37 Sekunden nach dem Ehrentreffer (57.). Eine Erfolgsquote von knapp 67 % im Powerplay hat auch nicht jedes Team.

Dieses Ergebnis geht auch in der Höhe völlig in Ordnung und es ist auch nicht erforderlich, einen schon dezimierten und auch unterlegenen Gegner völlig abzuschießen. Der SCC hat trotz allem gekämpft und das gemacht, was möglich war, mehr war auch einfach nicht drin.
Erwähnt sei auch, dass es bemerkenswert fair blieb und die Schiedsrichter wohl aus ihrer Sicht einen völlig entspannten Nachmittag verbringen konnten.

LL-B SCC Charlottenburg vs. FASS Berlin 1c

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdTSpielausgang
SCC0011L
FASS27413W

SCC vs. F.A.S.S. Berlin 1:13 (0:1 0:8 1:4)

0:1 (19:36) Aicher (Kugler, Krämer)
0:2 (20:56) von Helden (Kugler),
0:3 (22:09) Krämer (Thoma, J. Müller),
0:4 (25:37) Thoma (Krämer, von Helden),
0:5 (28:18) J. Müller (Kugler, Krämer),
0:6 (32:34) Kugler (Aicher),
0:7 (33:19) Krämer (Aicher),
0:8 (33:45) Thoma (Krämer),
0:9 (36:18) Osterburg (Aicher)
0:10 (43:24) Baumbarter (Aicher),
0:11 (44:11) Aicher (Kugler),
0:12 (52:11) Osterburg (Kugler) PP1,
1:12 (55:20) J. Maier,
1:13 (56:57) Schwitalla (Krämer, Thoma) PP1

Strafen: SCC 6 (2/0/4) – FASS 4 (4/0/0)

Schiedsrichter: Sauerzapfe, Timofeev

Foto: Peter Wendel

Artikel: Matze Penk