Hauptsache gewonnen

Immerhin war es ein Traumtor, mit dem Nico Jentzsch in der 57. Minute den 5:4-Siegtreffer für FASS markierte. Aus halbrechter Position zog der Stürmer ab und hämmerte die Scheibe unhaltbar in den Winkel. Mit diesem Erfolg haben Norbert Pascha und sein Team den zweiten Rang in der Regionalliga Ost sicher.

Die “Wundertüte” Blues spuckte diesmal 14+2 Akteure aus. Bekanntlich verfügt der Lokalrivale über eine starke Truppe, wenn man denn einigermaßen vollständig antritt. So taten sich die Weddinger über die komplette Spielzeit schwer. Zwar belegt das Schussverhältnis von 56:24 ihre Überlegenheit, doch die meisten Abschlüsse waren eine sichere Beute des starken Fabian Theil im Gehäuse der Gastgeber.

Vier Gegentore in Unterzahl

Bisher waren die Blues nicht für ihr Überzahlspiel gefürchtet, aber gegen FASS gelang ihnen das Kunststück, alle vier Situationen mit einem Mann mehr auf dem Eis in Tore umzumünzen. So blieb die Partie vor etwa 70 Zuschauern bis in die Schlusssekunden spannend.

Bei den Weddingern, die bis zu Beginn des letzten Drittels mit vier Angriffsreihen agierten, gefiel besonders die Reihe mit Center Dennis Merk und seinen Sturmpartnern Luis Noack und Fabian Wagner. Verteidiger Joe Timm musste in der 29. Minute nach einem ungeahndeten Foul das Eis mit einer Kieferverletzung verlassen.

Foto: Oliver Miethke