Revanche gegen den Titelverteidiger geglückt

Es war das erhoffte Spitzenspiel, und die 145 begeistert mitgehenden Zuschauer bekamen viel Gutes zu sehen, darunter zahlreiche starke Torhüterparaden. Am Ende siegte FASS nach einer starken Mannschaftsleistung mit 3:2 (1:1/1:1/1:0) und bestätigte den zweiten Tabellenplatz.

Für die Weddinger war dieses Spitzenspiel die Gelegenheit zu zeigen, dass das 2:10 in Schönheide nur ein Ausrutscher war. Die Aufstellungen versprachen jedenfalls ein spannendes Spiel. FASS musste wegen des verletzungsbedingten Ausfalls von David Trivellato kurzfristig umstellen. Dennoch stellten beide Teams drei Blöcke und waren top besetzt.

Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel, es gab Chancen hüben wie drüben. Patrick Hoffmann im Tor der Akademiker wurde allerdings etwas mehr beschäftigt, und nach acht Minuten gingen die Wölfe auch verdient in Führung. Nach einem Bullygewinn zog Florian Heinz ab und es schlug im Tor der Gastgeber ein. FASS hatte im ersten Drittel auch einige Chancen, aber Niko Stark war auf dem Posten. Die erste Strafe gegen die Wölfe sorgte aber dafür, dass auch er einen Treffer kassierte. Mit viel Übersicht verschaffte sich Patrick Czajka die nötige Schussposition und ließ dem Wölfe-Keeper keine Chance. So stand es nach 15 Minuten 1:1. Es ging nun ausgeglichener zu, die Abwehr der Weddinger “schenkte” den Gästen immer wieder gute Chancen. Es blieb aber beim 1:1 nach 20 Minuten.

Patrick Czajka und Nils Watzke bejubeln den 3:2-Siegtreffer

Eines war klar, in der Defensive mussten sich die Weddinger erheblich steigern, sonst drohte wieder ein Debakel. Etwas besser sah es zu Beginn des zweiten Drittels aus, auch wenn FASS sich mit einigen Icings befreite. Dann die 25. Minute: Tom Fiedler schickte Patrick Czajka auf die Reise und dessen Querpass konnte Julian van Lijden zum 2:1 verwerten. Nun drückten die Wölfe wieder und nach 32 Minuten konnten sie 84 Sekunden mit zwei Spielern mehr agieren. Das Team kämpfte und Patrick Hoffmann hielt weiter überragend. So überstanden die Akademiker diese Strafen. Und sie kamen danach wieder bei Kontern zu sehr guten Torchancen. 17 Sekunden vor der Pause kam Schönheide doch noch zum Ausgleich. In Unterzahl traf Christian Freitag zum 2:2-Pausenstand.

Das letzte Drittel versprach also Spannung, und es ging auch gleich mit Chancen auf beiden Seiten weiter. Beide Torhüter mussten immer wieder retten und sie taten das weiterhin teilweise spektakulär. Bis zum Ende wurde um jeden Zentimeter Eis gekämpft, und drei Minuten vor dem Ende konnte FASS erneut in Führung gehen, der Man of the Match Patrick Czajka hämmerte den Puck ins Tor. Kurz darauf kassierte FASS eine Strafe, so wurde es wieder sehr brenzlig. Die Gäste nahmen eine Auszeit und dann den Torhüter vom Eis. Vor dem Tor der Weddinger ging es hoch her. FASS erkämpfte sich den Erfolg, denn es blieb beim 3:2.

Es war das letzte Heimspiel des Jahres 2019, nun geht es bis Mitte Januar sieben Mal auf Reisen. Das nächste Heimspiel findet am 18.01.2020 statt, dann kommen die Chemnitz Crashers in den Wedding. Am kommenden Freitag kommt es in der Eissporthalle Charlottenburg zum nächsten Spitzenspiel, es geht zum noch immer ungeschlagenen Tabellenführer ECC Preussen.

Pressekonferenz

Schiedsrichter: M. Metzkow – Ch. Krüger, M. Paulick
Zuschauer: 145
Strafen: FASS 16 (0/6/10), Schönheide 10 (4/2/4)
Tore:
0:1 (07:39) F. Heinz (P. Kukla); 1:1 (15:54) P. Czajka (N. Watzke, N. Jentzsch) PP1;
2:1 (24:25) J. v. Lijden (P. Czajka, T. Fiedler); 2:2 (39:43) Ch. Freitag (K. Glück) SH1;
3:3 (56:41) P. Czajka (J. v. Lijden).

Fotos: Alexandra Bohn

Author: Norbert Stramm