Schlagwort: regionalliga

RLO 2018/2019 Stadionheft 03

Onasch präsentiert das Stadionheft zum Saisonauftakt

Endlich ist es soweit: Es geht wieder um Punkte! Darauf haben die Fans von FASS Berlin nach dem Ausscheiden in den Playoffs der letzten Saison gewartet um ihr Team zu unterstützen und  zu zeigen, das FASS Berlin auch dieses Jahr wieder vorne mit dabei ist!

ONASCH Heizung Sanitär GmbH
ONASCH Heizung Sanitär GmbH

Sponsor of the Day ist heute die ONASCH GmbH und die ist vorne dabei, wenn es um Installationen im Haus geht.  Die Geschicke der Experten für Heizung und Sanitär aus Lichterfelde., des 1863 (!) gegründeten Familienunternehmens, leitet seit 2009 FASS-Rekordspieler und Vorstandsmitglied Lucien Aicher. Die Geschäfte laufen offenbar gut, denn ONASCH sucht derzeit zwei Monteure zur Verstärkung des Teams. www.onaschgmbh.de .

Seid heute um 19 Uhr im Erika-Heß-Eisstadion (Eintritt 5€) dabei, wenn FASS Berlin versucht seine ersten Saisonpunkte gegen den Aufsteiger Saal Bulls 1b einzufahren!

Dabei sein ist auch das Motto bei der Fanfahrt 2018: Wir wollen unsere Jungs auswärts unterstützen und organisieren eine Fanfahrt. Wohin die Reise geht, bestimmt ihr bis zum 29.10. auf der Seite FASS Fans on tour in der FanZone. Lest euch das Angebot durch und bestimmt mit bei der Wahl des Ziels!

Stadionheft 03 Regionalliga Ost Saison 2018/2019
ONASCH Heizung Sanitär GmbH
ONASCH Heizung Sanitär GmbH
Sponsor of the Day

Sponsor of the Day ist heute die ONASCH GmbH, die Experten für Heizung und Sanitär aus Lichterfelde.
Die Geschicke des 1863 (!) gegründeten Familienunternehmens leitet seit 2009 FASS-Rekordspieler und Vorstandsmitglied Lucien Aicher.
Die Geschäfte laufen offenbar gut, denn ONASCH sucht derzeit zwei Monteure zur Verstärkung des Teams.
www.onaschgmbh.de

Sebastian Eickmann, Neu bei FASS Berlin.

Einer geht noch

Eigentlich hatten die Verantwortlichen von FASS Berlin die Personalplanungen bereits vor einigen Wochen abgeschlossen. Doch jetzt wird der ohnehin gut besetzte Kader noch um einen Neuzugang ergänzt.

„Sebastian hat seit einigen Wochen bei uns trainiert und sich sehr gut in die Mannschaft eingefügt. Mit ihm wiederbeleben wir die FASS-Tradition der 70er Jahre, als das Team sogar überwiegend aus Spielern aus den bayerischen Eishockey-Hochburgen bestand.”
Oliver Miethke (Sportlicher Leiter)

Sebastian Eickmann wechselt vom Herner EV in den Wedding und wird das Trikot mit der Nummer 44 tragen. Der 29jährige Verteidiger stammt aus Garmisch-Partenkirchen und blickt auf 174 DEL2-Spiele (sowie 104 DNL-Spiele) für seinen Heimatverein SC Riessersee zurück. In der Oberliga stand Eickmann satte 383mal auf dem Eis (Riessersee, Füssen, Dortmund, Selb, Essen, Herne).

Eintritsspreise Regionalliga Ost 2018/2019

FASS senkt Preise – Fanabend am 27. August

Neue Eintrittspreise – Zugang zur Pressekonferenz
Die Eintrittspreise im Erika-Heß-Eisstadion werden zur Saison 2018/19 gesenkt. Zukünftig gilt bei den Heimspielen des Regionalligisten FASS Berlin ein einheitlicher Preis von 5 Euro. Weitere Ermäßigungen gibt es nicht. Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren ist der Eintritt frei. Die neuen Preise gelten zunächst bis zum Ende der Hauptrunde der Regionalliga Ost (Mitte Februar 2019).

Eintrittspreise Regionalliga Ost 2018/2019
Eintrittspreise Regionalliga Ost 2018/2019

Auch die Dauerkarten sind günstiger zu haben. Für 70 Euro ist man in allen Freundschaftsspielen, Meisterschaftsspielen sowie in möglichen Play-Offs mit dabei. Die VIP-Dauerkarten, die zahlreiche Serviceleistungen vor, während und nach dem Spiel beinhalten, bleiben im Preis konstant.

„Unser Ziel ist in allererster Linie, die Stimmung bei unseren Spielen im Erika-Heß-Eisstadion weiter zu verbessern. Wir sind da auf einem sehr guten Weg. Jetzt senken erneut wir die Schwelle für unsere Fans und Freunde im Wedding und anderswo in Berlin“, erklärt der Sportliche Leiter Oliver Miethke die Maßnahme. „Bei unseren letzten Fan-Abenden gab es immer wieder das Feedback, dass wir bei einer Preissenkung mehr Zuschauer mobilisieren können. Wir haben zugehört und setzen das jetzt um.“

Eine weitere Neuerung: Alle Zuschauer sind zukünftig zu den Pressekonferenzen eingeladen, wenn Trainer, Spieler und Verantwortliche nach Spielende Rede und Antwort stehen. Die Sitzplätze im Vereinsraum bleiben für VIPs und Dauerkarteninhaber reserviert.

Fanabend im Schraders
Am 27. August findet um 19.30 Uhr der nächste FASS-Fanabend im Schraders statt. Neben Coach Norbert Pascha werden auch einige Spieler anwesend sein.

Adresse:
Schraders Restaurant Bar Cafe Lounge
Malplaquetstr. 16b
13347 Berlin-Mitte

 

Foto: Christiane Kuhn

Norbert Pascha

Norbert Pascha wird Trainer von FASS Berlin

Mit Norbert Pascha übernimmt in der Saison 2018/19 ein neuer Coach die Verantwortung für die Erste Mannschaft von FASS Berlin. „FASS ist ein Traditionsverein, der seit fast 50 Jahren in der Oberliga oder Regionalliga spielt. Ich freue mich auf die Arbeit mit der Mannschaft und den Verantwortlichen“, blickt der gebürtige Dresdner nach vorne.

Der 36jährige verfügt bereits über sechs Jahre Erfahrung als Cheftrainer. Von 2012 bis November 2015 stand er beim Oberligisten EHV Schönheide 09 an der Bande. Seit Dezember 2015 arbeitete er beim Oberligisten Harzer Falken in Braunlage – unterbrochen durch eine Episode als Co-Trainer in Kaufbeuren (DEL2). In seiner Spielerkarriere stand er in der II. Bundesliga (Dresdner Eislöwen) und in der Oberliga (Bayreuth, Dresden, Halle, Schönheide) im Tor.

„Nach dem Rückzug aus der Oberliga und der Rückkehr ins Erika-Heß-Eisstadion war die letzte Saison für uns ein Neuanfang. Wir sind überzeugt, dass Norbert der Richtige ist, um mit uns die nächsten Schritte zu gehen“, zeigt sich Sportdirektor Oliver Miethke mehr als zufrieden mit der Verpflichtung des ehrgeizigen Coaches.

Damit wird Victor Proskuryakov (52) nicht als Coach in den Wedding zurückkehren. Hierzu Miethke: „Victor hat bei uns gute Arbeit geleistet. Wir konnten uns aber nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen. Vorstand, Geschäftsführung und Mannschaft danken Victor für sein Engagement.“

FASS Berlin

Dach des Stadions

FASS Berlin verzichtet auf Startplatz in der Oberliga – Planung läuft für die Regionalliga Ost

FASS Berlin wird seine Erste Mannschaft in der kommenden Saison 2017/18 nicht für die Oberliga Nord melden. Der Vorsitzende Heinrich Seifert: „Wir haben in der vergangenen Saison ein für unsere Verhältnisse hohes Budget aufgebracht, ohne dass dies sportlich Früchte getragen hat. Nach unserer Einschätzung wird sich das sportliche und wirtschaftliche Niveau der Oberliga Nord weiter erhöhen. Da können wir derzeit einfach nicht mithalten.“

FASS belegte in der Saison 2016/17 den letzten Tabellenplatz. Nur wegen des Aufstiegsverzichts der Regionalligisten und der Fusion der Hannoveraner Vereine wurde der „Klassenerhalt am Grünen Tisch“ erreicht, auf den nun verzichtet wird.

Die Erste Mannschaft von FASS Berlin soll künftig in der Regionalliga Ost antreten, wo bisher die eigene 1b-Vertretung erfolgreich teilnahm. Dies ist aber nicht die einzige Veränderung. Der Trainings- und Spielbetrieb von FASS soll wieder vollständig im Erika-Heß-Eisstadion im Wedding durchgeführt werden. Sportdirektor Oliver Miethke: „Das Hin und Her zwischen Hohenschönhausen und Wedding hat uns nicht gutgetan. Zwar hatten wir im Welli hervorragende Trainingsbedingungen und eine positive Zusammenarbeit mit der Stadionverwaltung. Aber das Erika-Heß-Eisstadion ist seit Vereinsgründung die Heimat von FASS. Es ist gut, mit der Ersten Mannschaft wieder zu Hause zu sein.“

Die Rückkehr ins Erika-Heß-Eisstadion soll auch das Umfeld wieder mobilisieren. Seifert: „Viele unserer Anhänger haben sich auch von uns abgewandt, weil sie sich im Wellblechpalast nicht heimisch gefühlt haben. In unserer traditionellen Heimat wollen wir eine neue Aufbruchsstimmung erzeugen.“

Die Personalplanungen der Nordberliner laufen bereits auf Hochtouren. Miethke: „Wir werden in den kommenden Wochen sowohl den neuen Trainer als auch die ersten Spielerverpflichtungen bekannt geben. An unserem Anspruch, zu den 50 besten Eishockeyteams in Deutschland gehören zu wollen, halten wir fest. Wir wollen uns neu zentrieren und Schwung holen, um zu gegebener Zeit die Oberliga wieder ins Visier zu nehmen.“

Die Sponsoren, die traditionell den Löwenanteil des FASS-Budgets decken, haben bereits signalisiert, den Weg in die Regionalliga mitzugehen. Damit können die Nordberliner auch in Zukunft semi-professionelle Strukturen aufrechterhalten.