5 Tore zur Saisoneröffnung

Wolfgang “Bulle” Rohrbeck, Foto: Christiane Kuhn

Mit 5:0 (1:0, 2:0,2:0) ging heute das Testspiel von FASS Berlin gegen das Landesliga-Team der Eisbären Juniors aus. Ein erwartbarer Sieg mit einem Shutout für FASS-Goalie Patrick Hoffmann, der heute das gesamte Spiel über den Kasten der Akademiker hütete.

Saisoneröffnung 2018/2019

Nach einem morgendlichen offenen Training für den Nachwuchsbereich und einer ausführlichen Präsentation des Teams der aktuellen Saison  durch Christoph “Scholle” Scholz, dem neuen Stadionsprecher der Saison 2018/2019 im Erika-Heß-Eisstadion, dem vorangegangenen Team-Fotoshooting und der Tombola war die Zeit nun reif für den Start in die neue Saison.

Den offiziellen ersten Bully der Saison 2018/2019 nahm Wolfang “Bulle” Rohrbeck vor, der in der Zeit von 1973 bis 1994 232 Spiele für FASS Berlin in der Landesliga, Regionalliga und auch Oberliga bestritten hat und mit einer Spielerkarriere von insgesamt 21 Jahren bei FASS Berlin derzeit der Rekordhalter unter den “Dauerbrennern” ist.

Das Spiel

Beide Teams starteten voller Elan ins Spiel, in dem die Eisbären Juniors insgesamt etwas robuster in der Spielweise waren als die Gastgeber aus dem Wedding.
Das erste Tor der eröffneten  Saison vor den 130 Zuschauern des Spiels gebührte dann dem “Gastspieler” David Trivellato, der schon in der 4. Spielminute den ersten Treffer für den Regionalligisten markierte.

Philipp Lücke im Tor der Eisbären und Patrick Hoffmann im Tor der Akademiker waren aber durchaus gewillt, es den Stürmern der gegnerischen Vereine äußerst schwer zu machen ein Tor zu erzielen und so fielen im ersten Drittel trotz Chancen auf beiden Seiten keine weiteren Treffer.

Angefeuert von den Cheerleadern des DanceDeluxe-Teams starteten beide Teams schwungvoll ins zweite Drittel, in dem die Akademiker nun das Heft fester in die Hand nahmen und auf dem Eis spürbar den Ton angaben. Die Verteidigung zeigte sich heute trotz der erkrankt fehlenden Timm und Eickmann deutlich stabiler als in der letzten Saison. Die Abteilung “Attacke”, der heute Richard Jansson und Patrick Czajka fehlten, kam insbesondere in der Spitzenreihe um Julian van Lijden in Spiellaune und es war vor allem Philipp Lücke im Tor der Eisbären zu verdanken, dass nur zwei weitere Treffer für das Team aus dem Wedding fielen, die allesamt Nico Jentzsch vollstreckte.

Im Schlussabschnitt warfen auch die Eisbären noch einmal alles in die Waagschale und erarbeiteten sich Chancen, doch Patrick Hoffman hielt seinen Kasten bis zur Schlusssirene sauber während sein Gegenüber noch zwei Treffer durch Steinbach und Jentzsch, der damit drei Treffer in diesem Spiel erzielte, hinnehmen musste.

Alles in allem ein gutes Spiel, welches letztendlich durch die verbesserte Verteidigung von FASS Berlin entschieden wurde und in dem der Sturm erstmals etwas von dem in ihm schlummernden Potential an Topscorern zeigen konnte.
Am 22.09.2018 (18 Uhr, Volksbank Arena Hamburg) testen sich die Akademiker nochmals gegen den HSV, ein Team auf Augenhöhe aus der Regionalliga Nord, bevor am 29.09. Mit dem Heimspiel am 29.09.2018 gegen die Saale Bulls beginnt dann der Ernst der Regionalliga.

RLO 18/19 FASS Berlin - Eisbären Juniors
 

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdPPGTSpielausgang
FASS12225W
JUNIORS00000L

Schiedsrichter: E. Posacki – A. Betnerowicz, D. Schulz
Strafen: FASS 4 (0/0/4), EJB 10 (0/8/2)
Zuschauer: 130
Tore:
1:0 (03:03) D. Trivellato (P. Golz, F. Wagner);
2:0 (28:11) N. Jentzsch (J. v. Jijden); 3:0 (30:55) N. Jentzsch (P. Grunwald, Ch. Steinbach) PP1;
4:0 (57:16) Ch. Steinbach (G. Görz, P. Grunwald); 5:0 (59:20) N. Jentzsch (N. Watzke, P. Neugebauer) PP1;

 

Peter Wendel

"Ihr lacht über mich, weil ich anders bin. Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid." (Kurt Cobain)