Schlagwort: jentzsch

FASS vs Saale Bulls

Jubel im Wedding – Bullen gezähmt

Die punktspielose Zeit ist beendet, endlich geht es wieder um etwas im Wedding! Zunächst also mal um einen guten Einstieg in die Liga gegen den Aufsteiger Saale Bulls 1b.
Der gelang auch ohne Zweifel mit dem 11:2 Sieg am heutigen Abend im Erika-Heß-Eisstadion.

Ohne Jansson und Grunwald, ansonsten aber komplett gingen die Akademiker in das Spiel gegen die mit schmaler Bank (12 Feldspieler und 2 Torhüter) angereisten Gäste.

Munteres Spiel

Von Beginn an entspann sich ein munteres Spiel, in dem die Berliner aber immer mehr vom Spiel hatten, als die Bullen aus Halle.
schon in der 2. Minute die erste große Chance nach toller Kombination von Patrick Czajka und  Jan Schmidt, dann ein Schuss von Halles Evans auf Hoffmann im Berliner Tor.
So ging das eine Weile vor sich hin, bis in der 10. Minute Scharschuh (Halten) von Halle auf die Bank musste und sich FASS Berlin zum ersten Powerplay formierte.

Das erst Überzahlspiel produzierte zwar auch eine Reihe von Schüssen, doch insgesamt hielt Halle noch gut dagegen und die Chancen waren nicht zwingend genug um zählbares zu bringen.
Kaum komplett, musste aber mit Bessel erneut ein Spieler der Gäste auf die Bank. der hatte noch nicht mal Platz genommen, das stand es 1:0 für Berlin. Jentzsch vollstreckte die Vorlage von Czajka und Watzke im Powerplay.

Wenig später die erste Strafe für die Akademiker. Phillip Golz saß wegen Behinderung auf der Strafbank während die Gäste ihr erstes Überzahlspiel aufzogen.
Die kamen auch gut in Position und kamen auch zu mehreren Schüssen, aber das Berliner Abwehrbollwerk blieb stabil mit starken Saves von Hoffmann im Berliner Tor.
Am Ende noch ein satter Schuss von Chad Evans, der ebenfalls nichts einbrachte und FASS wieder komplett.

In der 16. Minute ist es Weihrauch (Stockschlag) der für Berlin auf die Strafbank muss. als dann wenig später Julian van Lijden auf die Strafbank folgt, haben die Hallenser ihre große Chance im Überzahlspiel, die sie dann auch in der 18. Spielminute zum 1:1 Ausgleich nutzten (1:1 Sakic (Hähnlein, Seemann)).
Doch nur wenige Sekunden später schlägt Nico Jentzsch (Krüger, Butasch) wieder zu und erzielt den Treffer zum 2:1 Pausenstand.

Attacke
Nico Jentzsch
Heute 5 Tore in einem Spiel: Nico Jentzsch.

Der zweite Abschnitt steht im Zeichen der Abteilung Attacke, denn die Gastgeber kommen wie der Wirbelwind aus der Kabine und die Gäste aus der Saalestadt finden nur noch mit wenigen Kontern mal vor das Berliner Tor.
So erzielt Jan Schmidt (Czajka, van Lijden) in der 25. Minute schon das 4:1, nachdem van Lijden (Jentzsch, Eickmann) in der 22. Minute schon auf 3:1 erhöht hatte und in der 28. Minute ist es schon wieder Jentzsch (Czajka, Neugebauer) der im Powerplay auf 5:1 aufstockt.

Dann erfolgt eine Stockschlag-Attacke auf Miethke (konnte später weiterspielen) , die die Gäste erneut in Unterzahl brachte und das gleich für 5 Minuten, denn Gindulin bekamm dafür 5+20 Minuten Strafe.
Das 6:1 durch van Lijden (Steinbach, Noack) in der 29. Minute und das 7:1 wiederum durch Jentzsch (Czajka, Schmidt) in der 33. Minute sind die unmittelbaren Folgen davon.
Nach der Strafe lässt man die Zügel etws schleifen und Hall kommt zu einzelnen Kontern durch Evans der in der 38. Minute alleine vor dem Berliner Tor scheitert und wenig später hilft der Pfosten den Berlinern mit 7:1 in die zweite Pause zu gehen.

Doch noch zweistellig

Eine Strafe von Beuster auf Seiten der Bullen eröffnete im letzen Drittel den Torreigen, den Czajka (Watzke, Neugebauer ) in der 44.  Minute eröffnete. 13 Sekunden später ist es schon wieder Jentzsch (Eickmann, Watzke) der auf 9:1 erhöht und eine Auszeit und 12 Sekunden später macht Jan Schmidt (Czajka, Steinbach)  mit dem 10:1 auch dem letzten der 124 Zuschauer klar, dass hier nur die Gastgeber siegreich vom Eis gehen werden.

Die Weddinger jetzt etwas verhaltener, was die Zahl der Möglichkeiten für Halle zwar erhöht, aber die Berliner bestimmen weiterhin das Spiel.
Schließlich ist es ein Patzer von Julian van Lijden, den Marko Sakic gnadenlos zum 10:2 ausnutzt.
Kurz vor dem Ende fällt noch das 11:2 durch van Lijden (Czajka, Schmidt) und die ersten 3 Punkte der neuen Saison sind eingefahren.

RLO 18/19 FASS Berlin vs. Saale Bulls

Fotos: Christiane Kuhn

 

Jentzsch Eisbären

5 Tore zur Saisoneröffnung

Wolfgang “Bulle” Rohrbeck, Foto: Christiane Kuhn

Mit 5:0 (1:0, 2:0,2:0) ging heute das Testspiel von FASS Berlin gegen das Landesliga-Team der Eisbären Juniors aus. Ein erwartbarer Sieg mit einem Shutout für FASS-Goalie Patrick Hoffmann, der heute das gesamte Spiel über den Kasten der Akademiker hütete.

Saisoneröffnung 2018/2019

Nach einem morgendlichen offenen Training für den Nachwuchsbereich und einer ausführlichen Präsentation des Teams der aktuellen Saison  durch Christoph “Scholle” Scholz, dem neuen Stadionsprecher der Saison 2018/2019 im Erika-Heß-Eisstadion, dem vorangegangenen Team-Fotoshooting und der Tombola war die Zeit nun reif für den Start in die neue Saison.

Den offiziellen ersten Bully der Saison 2018/2019 nahm Wolfang “Bulle” Rohrbeck vor, der in der Zeit von 1973 bis 1994 232 Spiele für FASS Berlin in der Landesliga, Regionalliga und auch Oberliga bestritten hat und mit einer Spielerkarriere von insgesamt 21 Jahren bei FASS Berlin derzeit der Rekordhalter unter den “Dauerbrennern” ist.

Das Spiel

Beide Teams starteten voller Elan ins Spiel, in dem die Eisbären Juniors insgesamt etwas robuster in der Spielweise waren als die Gastgeber aus dem Wedding.
Das erste Tor der eröffneten  Saison vor den 130 Zuschauern des Spiels gebührte dann dem “Gastspieler” David Trivellato, der schon in der 4. Spielminute den ersten Treffer für den Regionalligisten markierte.

Philipp Lücke im Tor der Eisbären und Patrick Hoffmann im Tor der Akademiker waren aber durchaus gewillt, es den Stürmern der gegnerischen Vereine äußerst schwer zu machen ein Tor zu erzielen und so fielen im ersten Drittel trotz Chancen auf beiden Seiten keine weiteren Treffer.

Angefeuert von den Cheerleadern des DanceDeluxe-Teams starteten beide Teams schwungvoll ins zweite Drittel, in dem die Akademiker nun das Heft fester in die Hand nahmen und auf dem Eis spürbar den Ton angaben. Die Verteidigung zeigte sich heute trotz der erkrankt fehlenden Timm und Eickmann deutlich stabiler als in der letzten Saison. Die Abteilung “Attacke”, der heute Richard Jansson und Patrick Czajka fehlten, kam insbesondere in der Spitzenreihe um Julian van Lijden in Spiellaune und es war vor allem Philipp Lücke im Tor der Eisbären zu verdanken, dass nur zwei weitere Treffer für das Team aus dem Wedding fielen, die allesamt Nico Jentzsch vollstreckte.

Im Schlussabschnitt warfen auch die Eisbären noch einmal alles in die Waagschale und erarbeiteten sich Chancen, doch Patrick Hoffman hielt seinen Kasten bis zur Schlusssirene sauber während sein Gegenüber noch zwei Treffer durch Steinbach und Jentzsch, der damit drei Treffer in diesem Spiel erzielte, hinnehmen musste.

Alles in allem ein gutes Spiel, welches letztendlich durch die verbesserte Verteidigung von FASS Berlin entschieden wurde und in dem der Sturm erstmals etwas von dem in ihm schlummernden Potential an Topscorern zeigen konnte.
Am 22.09.2018 (18 Uhr, Volksbank Arena Hamburg) testen sich die Akademiker nochmals gegen den HSV, ein Team auf Augenhöhe aus der Regionalliga Nord, bevor am 29.09. Mit dem Heimspiel am 29.09.2018 gegen die Saale Bulls beginnt dann der Ernst der Regionalliga.

RLO 18/19 FASS Berlin - Eisbären Juniors
 

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdTSpielausgang
FASS1225W
JUNIORS0000L

Schiedsrichter: E. Posacki – A. Betnerowicz, D. Schulz
Strafen: FASS 4 (0/0/4), EJB 10 (0/8/2)
Zuschauer: 130
Tore:
1:0 (03:03) D. Trivellato (P. Golz, F. Wagner);
2:0 (28:11) N. Jentzsch (J. v. Jijden); 3:0 (30:55) N. Jentzsch (P. Grunwald, Ch. Steinbach) PP1;
4:0 (57:16) Ch. Steinbach (G. Görz, P. Grunwald); 5:0 (59:20) N. Jentzsch (N. Watzke, P. Neugebauer) PP1;

 

Saisonende

Fanabend bei FASS: Vier Alte und ein Neuer

In wieder gemütlicher Runde und gut besucht fand am Dienstag im Schraders der Fanabend von FASS statt.

Anwesend waren neben Alexander Hedderich und Oliver Miethke Neutrainer Norbert Pascha, Neuzugang Max Franke sowie Nico Jentzsch und Marvin Miethke. Es gab einen ersten Ausblick auf die neue Saison und es wurde ein Neuzugang präsentiert. Zunächst aber gab Neutrainer Norbert Pascha einen kleinen Ausblick. “Herzhaft und familiär” empfindet er die Atmosphäre bei den Weddingern, hier wird professionell gearbeitet. Sein Ziel ist natürlich die Verzahnungsrunde und diese möglichts erfolgreich abzuschließen.

Im Kader wird es nicht viele Änderungen geben, es wurde mit allen Spielern gesprochen. Neben den bekannten Spielernamen bleiben auch Dennis Merk, Marvin Miethke, Christian Steinbach und Niklas Weihrauch. Es gibt einen Neuzugang, mit Joe Timm (ECC Preussen Berlin) konnte ein junger Verteidiger mit viel Erfahrung verpflichtet werden. Mit weiteren Kandidaten wird gesprochen, das Team soll punktuell verstärkt werden.

Vorbereitungsspiele sind ebenfalls geplant. Hier stehen die ersten beiden Septemberwochenenden zur Verfügung. Gespräche z.B. mit dem HSV und Rostock laufen, Ergebnisse werden natürlich bekanntgeben. Aber schon jetzt ist klar, das Team ist heiß aufs Eis, sie wollen an die gute Saison 2017/18 anknüpfen.

Norbert Stramm

FASS Berlin Jentzsch

Nico Jentzsch bleibt bei FASS Berlin

Nico Jentzsch wird auch in der Saison 2018/19 im Erika-Heß-Eisstadion stürmen. Er geht in seine dritte Spielzeit für FASS Berlin.
Der Angreifer kam in der abgelaufenen Runde der Regionalliga Ost auf 58 Punkte (30 Tore, 28 Assists) und war damit bester deutscher Scorer sowie drittbester Scorer der Liga insgesamt. Auch in der vereinsinternen Plus-Minus-Statistik der Weddinger lag der 26jährige mit +30 deutlich vorne.
Sportdirektor Oliver Miethke: „Nico hat eine herausragende Saison gespielt und durch seine Leistung und seine Persönlichkeit zunehmend eine Rolle als Führungsspieler übernommen. Ich freue mich, dass er bleibt und unsere Entwicklung weiter mit gestaltet.”
„Ich war von Anfang an von der Organisation bei FASS beeindruckt“, meint der quirlige Außenstürmer. „Ich hoffe, unsere Mannschaft bleibt weitgehend zusammen, denn wir haben noch gemeinsame Ziele.“
FASS Berlin
Foto: Christiane Kuhn
Neuzugang Nico Jentzsch

FASS verpflichtet Nico Jentzsch – Mobilitätspartnerschaft mit Transdev verlängert

Nico Jentzsch kehrt vom Lokalrivalen ECC zu FASS Berlin zurück. Der 25jährige soll – wie 2014/15 in der damaligen Oberliga Ost – im Angriff der Nordberliner eine Schlüsselrolle einnehmen.

Trainer Victor Proskuryakov freut sich: „Wir haben noch einen jungen Stürmer gesucht, der für ein stabiles Scoring in den beiden ersten Reihen steht. Nico passt genau in dieses Profil.“

Die alte und neue Nummer 90 hat sich einiges vorgenommen: „FASS steht vor einem Neuanfang in der Heimat, dem Erika-Heß-Eisstadion im Wedding. Ich möchte einen Beitrag leisten, dass uns dies gelingt.”

Darüber hinaus ist sichergestellt, dass Nico Jentzsch und seine Mannschaftskollegen weiterhin komfortabel und sicher zu ihren Auswärtsspielen reisen. Die Verantwortlichen konnten die Mobilitätspartnerschaft mit Transdev, dem weltweit führenden privaten Betreiber von öffentlichen Verkehrsmitteln, um ein Jahr verlängern. Damit wird FASS Berlin auch weiterhin der beliebte Bus im Transdev/FASS-Cobranding zur Verfügung stehen.