Gelungener Neustart

Nach der längsten Spielpause der Vereinsgeschichte stand gleich eine lange Busreise auf dem Programm. Sportlich lief es dann aber gleich. Bei den Luchsen Lauterbach gewannen die Schützlinge von Headcoach Marco Rentzsch mit 3:9 (1:1, 1:4, 1:4). Vor etwa 120 Zuschauern (davon 15 aus Berlin) war FASS spätestens ab dem zweiten Drittel klar spielbestimmend und gewann auch in der Höhe verdient.

Zu Spielbeginn wollte sich zunächst kein rechter Spielfluss einstellen. Als die Gastgeber sogar überraschend durch den dreifachen Torschützen Davidson in Führung gingen (8.), übernahmen die Berliner zunehmend die Kontrolle und glichen durch Luis Noack aus (16.). Dabei blieb es bis zur ersten Pause.

In einem fairen Spiel (zwei Strafen gegen die Luchse, drei Strafen gegen FASS) nutzte Lauterbach nach 40 Sekunden im zweiten Abschnitt eine Überzahlsituation zum Führungstreffer, aber Gregor Kubail (22.), Ryan Warttig (24.) und Patrick Czajka (27.) lenkten die Partie in sicheres Fahrwasser. Als Nico Jentzsch einen Querpass von Marvin Miethke zum 2:5 einnetzte (38.), war die Begegnung entschieden. Zwischenzeitlich hatte FASS den Gegner minutenlang im eigenen Drittel eingeschnürt, aber daraus nicht genug Kapital geschlagen. Allerdings musste sich Danny Bohn mehrfach bei Kontern auszeichnen, die meist über die starken Davidson und Schwab vorgetragen wurden. Bohn war in der 33. Minute aufs Eis gekommen und löste den Starting Goalie Patrick Hoffmann ab.

Im Schlussdrittel gelang Niklas Weihrauch und Patrick Czajka ein Doppelschlag zum 2:7 (42.). Erneut Weihrauch legte nach feiner Vorarbeit durch Kubail nach (48.). In den Schlussminuten kamen die Hessen wieder besser ins Spiel, konnten aber nur noch einen Überzahltreffer markieren (53.). Den Schlusspunkt setzte Ludwig Wild mit dem 3:9 (59.), was den Endstand in einem munteren Spiel bedeutete.

Unter dem Strich hat das Team nach der langen Zwangspause und einer Anlaufphase ein schnelles und flüssiges Kombinationsspiel aufgezogen und damit Appetit auf mehr gemacht. Die Chancenauswertung ist sicher verbesserungswürdig, wobei beide Lauterbacher Keeper eine gute Figur abgaben. Das galt auch für die Torsteher von FASS, die einige Großchancen entschärften.

Am kommenden Wochenende stellt sich FASS erstmals wieder dem Berliner Publikum vor. In der Eissporthalle Charlottenburg P09 sind die Berlin Blues am Samstag, dem 11.09.2021 um 19:30 Uhr der Gegner im zweiten Testspiel. Das Spiel findet unter 3G-Regeln statt.

Schreibe einen Kommentar