Das war knapp!

Die FASS 1c “Allstars” haben den Einzug in das Finale der Landesliga Berlin nur um Haaresbreite verpasst. Gegen die hoch favorisierten Eisbären Juniors blieb das dritte und entscheidende Halbfinalspiel bis zum Ende dramatisch. Nach 60 Minuten stand es unentschieden, die Verlängerung blieb torlos, und auch das entscheidende Penaltyschießen blieb bis zum siebten Schützen offen, ehe die Hohenschönhausener den glücklichen Finaleinzug feiern konnten. Im Spiel um Platz drei hielten sich die Allstars schadlos und schlugen den ECC 1b souverän mit 7:3.

Eisbären Juniors Berlin – FASS Berlin 1c 7:6 n.P. (3:2/1:4/2:0/0:0/1:0)

Es dauerte ein wenig, bis dieses Spiel Fahrt aufnahm. Auch eine frühe Strafe gegen die Juniors brachte keinen Schwung. Dann aber ging es richtig los. Andreas Dimbat konnte FASS nach sechs Minuten in Führung bringen, eine Minute später glich Heiko Reinert bei Überzahl der Juniors aus. Die Eisbären setzten nach und drei Minuten später konnte Niclas Koch das 2:1 erzielen. Die Eisbären hatten nun leichte Vorteile, kassierten aber den Ausgleich. Lucien Aicher konnte nach 15 Minuten per Nachschuss ausgleichen. Die Eisbären schlugen aber zurück, Yannick D’Arino traf eine Minute später zur erneuten Führung. Bei diesen fünf Toren blieb es im ersten Drittel.

FASS ging mit einer Überzahl in das zweite Drittel. Die brachte zwar keinen Erfolg, die nachfolgende Druckphase nutzte Jules Thoma zum 3:3 (22.). Ein Konter von FASS brachte zwei Minuten später den nächsten Treffer. Lucien Aicher legte schön auf und Maximilian Müller vollendete. Und ein Konter konnte Christopher Krämer nach 30 Minuten zum 3:5 nutzen. Die Juniors konnten aber wieder den Anschluss herstellen, im Anschluss an eine Überzahl traf Paul Konietzky nach 32 Minuten zum 4:5. Die nächste Strafe gegen die Eisbären brachte den nächsten Treffer. Erst rettete der Pfosten für Philipp Lücke im Tor der Eisbären, dann aber war er gegen Jörn Kuglers Schuss machtlos (35.). Eine kritische Phase mit zwei Spielern weniger auf dem Eis überstanden die Eisbären unbeschadet. Hier hätten die Allstars eine Vorentscheidung schaffen können. Tore gab es genug in diesem Drittel und so wurden beim Stand von 4:6 die Seiten gewechselt.

Die Eisbären versuchten gleich Druck aufzubauen und Dennis Gembus im Tor der Allstars zu beschäftigen. Das gelang aber nur bedingt, denn auch FASS griff mit an. Den Eisbären gelang nach 45 Minuten aber doch der Anschlusstreffer, Paul Konietzky traf mit einem Hammer. Durch einige Strafe war das Spiel in den nächsten Minuten etwas zerfahren. Aber in dieser Phase gelang den Eisbären der Ausgleich. In Überzahl war wieder Paul Konietzky erfolgreich (52.). Es sollte der letzte Treffer in der regulären Spielzeit bleiben und es folgte eine Verlängerung.

Die erste Runde der drei Schützen endete 1:1, Dave Simon (EJB) und Lucien Aicher trafen. Das ging in die vierte Runde, dann schoss Dave Simon die Eisbären Juniors ins Finale um die Berliner Meisterschaft. Die Allstars spielen um den dritten Platz.

Schiedsrichter: F. Gläser, M. Metzkow
Strafen: EJB 22 (6/8/8/0), FASS 20 (6/4/10/0)
Tore: 0:1 (05:30) A. Dimbat (T. Schwitalla, D. Karrenbauer); 1:1 (06:20) H. Reinert (P. Gläser, M. Müller) PP1; 2:1 (09:03) N. Koch (J. Sauerzapfe, D. Simon); 2:2 (14:40) L. Aicher (B. Salzmann, J. Kugler);3:2 (15:44) Y. D’Arino (S. Siebensohn); 3:3 (21:14) J. Thoma (Ch. Krämer, T. Stephan); 3:4 (23:31) M. Müller (B. Salzmann, L. Aicher); 3:5 (29:10) Ch. Krämer (P. Buscham); 4:5 (31:39) P. Konietzky (P. Gläser, M. Mund); 4:6 (34:09) J. Kugler (L. Aicher, B. Salzmann) PP1; 5:6 (44:54) P. Konietzky (P. Gläser, M. Müller); 6:6 (51:55) P. Konietzky (P. Gläser, M. Mund) PP1; 7:6 (65:00) D. Simon PS;

Spiel um den 3. Platz: ECC Preussen Berlin 1b – FASS Berlin 1c 3:7 (1:0/1:3/1:4)

Von einem Spiel der Verlierer zu sprechen verbietet sich, denn beide haben eine tolle Halbfinalserie gespielt. Der ECC erwischte den besseren Start, Dustin Hesse konnte nach 57 Sekunden mit einem flachen Schuss ins lange Eck den ECC in Führung bringen. Die Charlottenburger konnten danach noch weitere Chancen herausspielen, dann aber befreiten sich die Allstars. Doch auch eine doppelte Überzahl konnte nicht genutzt werden. Beide Teams kamen zu weiteren Chancen, es blieb aber der einzige Treffer im Anfangsdrittel.

Auch das zweite Drittel verlief recht ausgeglichen. Beide Teams kamen zu Torchancen und nach 27 Minuten konnte FASS ausgleichen. Jules Thoma traf bei Überzahl der Allstars. Eine Minute später hatte ECC-Torhüter Ilja Dvorkins Glück, der Pfosten rettete für ihn. Nach 31 Minuten hatte auch Dennis Gembus ein wenig Glück, ein Schuss vom ECC ging an den Außenpfosten. Beide Teams hatten einige gute Spielzüge und auch gute Chancen, die Torhüter und ein wenig Glück verhinderten aber Gegentore. Fünf Minuten vor der Pause gelang den Weddingern die Führung. Denis Karrenbauer nutzte einen Konter zum 1:2. Dem ECC gelang in der 39 Minute doch noch der Ausgleich, Steve Roubicek überwand Dennis Gembus. Doch 34 Sekunden später führte wieder FASS, Denis Karrenbauer sorgte für den 2:3-Pausenstand.

FASS kam besser aus der Kabine und konnte nach 92 Sekunden auf 2:4 erhöhen. Christopher Krämer überraschte den ECC-Torhüter mit einem Schuss von der Seite. Die Charlottenburger kämpften aber weiter und so gab es auch im letzten Drittel Chancen auf beiden Seiten. Der ECC kam zehn Minuten vor dem Ende wieder heran, Marcel Heinze verkürzte auf 3:4. FASS hielt aber dagegen und Antwortete zwei Minuten später durch Jules Thoma mit dem 3:5. Es wurde weiter und zwei Minuten vor dem Ende gelang FASS die Entscheidung. Ein Schuss prallte von der Bande direkt zu Lucien Aicher und der ließ dem ECC-Torhüter keine Chance. Eine Sekunde vor dem Ende traf Benjamin Salzmann noch in Unterzahl der Treffer zum 3:7-Endstand. Die Allstars belegen damit den 3. Platz, der ECC den 4. Platz.

Schiedsrichter: M. Metzkow, N. Meißner, J. Blandin, J. Friede
Strafen: ECC 8 (6/2/0), FASS 4 (0/0/4)
Tore: 1:0 (00:57) Du. Hesse (Ch. Tillack, M. Heinze); 1:1 (26:33) J. Thoma (T. Stephan, K. Martens) PP1; 1:2 (34:55) D. Karrenbauer (P. Buscham, T. Schwitalla); 2:2 (38:24) S. Roubicek (M. Heinze, M.-A. Niedermeyer); 2:3 (38:58) D. Karrenbauer (T. Schwitalla, N. Krautz); 2:4 (41:32) Ch. Krämer (E. Baumgartner); 3:4 (49:23) M. Heinze (Ch. Tillack); 3:5 (51:11) J. Thoma (T. Stephan, J. Müller); 3:6 (57:03) L. Aicher (J. Kugler, N. Krautz); 3:7 (59:59) B. Salzmann SH1;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.