Kategorie: Landesliga Berlin

Neues aus der Landesliga Berlin

Mehr Schutz für Mitglieder – Unfallversicherung bei FASS Berlin

Seit dem 01.01.2019 sind die Mitglieder von FASS Berlin e.V. zusätzlich durch eine Gruppenunfallversicherung abgesichert, die die Versicherungsagentur von Andreas Richter-Kaaden für den Verein abgeschlossen hat.

Unfallschutz

Die Vereinsmitglieder sind somit bei Unfällen die im Trainingsbetrieb oder z.B. bei Auswärtsfahrten im Rahmen der Amateursportveranstaltungen von FASS Berlin e.V. abgesichert und können sich bei –  hoffentlich nie eintretenden  –  Schadensfällen an den Verein oder gleich direkt an Andreas Richter-Kaaden wenden, der auch gerne Fragen rund um den Versicherungsschutz beantwortet.

Damit bietet die Mitgliedschaft im Verein den Mitgliedern noch eine zusätzliche, für die Mitglieder kostenlose finanzielle Absicherung gegen die Unfälle im Vereinsbetrieb.

 

Landesliga Beitragsbild

Landesliga – Souveräner Start ins neue Jahr

Die Landesliga Allstars starteten am Sonntag im Eisstadion Neukölln mit einem Heimspiel in das Jahr 2019. Gegner war der SCC Berlin und das Spiel wurde sicher mit 16:2 (6:2/5:0/5:0) gewonnen.

Neuer Torhüter

Der SCC konnte mit Artur Hergert einen neuen Torhüter präsentieren und ist nun auf dieser wichtigen Position personell wieder etwas besser aufgestellt. Er spielte gegen die Weddinger durch und hinterließ durchaus einen guten Eindruck. Er bekam gleich viel zu tun und musste in den ersten beiden Minuten gleich zwei Tore schlucken. Marco Osterburg und Till Schwitalla hatten nach 91 Sekunden für ein 2:0 gesorgt. Bis zur Pause konnten Maximilian Müller (8.), Lucien Aicher (12.), Maxim von Helden (16.) und Jules Thoma (19.) das Ergebnis auf 6:0 schrauben. Die Allstars spielten in den ersten 20 Minuten sehr gut und so waren die Tore ein verdienter Lohn.

Bierlaune

Jules Thoma konnte zu Beginn des 2. Drittels gleich noch zwei weitere Treffer erzielen und so stand es nach 23 Minuten 8:0. Dem 9:0 von Benjamin Salzmann nach 25 Minuten folgten die beiden Treffer der Zebras aus Charlottenburg. Diese spielten zwar gewohnt Defensiv, versuchten aber auch Angriffe zu fahren. So konnten in Überzahl Karsten Nyschan (25.) FASS-Torhüter Dennis Gembus zum ersten Treffer für den SCC überwinden. Dann war wieder FASS dran, Marco Osterburg sorgte nach 26 Minuten für Bierlaune und Christian Dictus erzielte ebenfalls in Überzahl den 11. Treffer für die Allstars (27.). Den letzten Treffer des Drittels erzielte Jonathan Maier sieben Minuten vor der Pause zum 11:2.

Verletzung

Das letzte Drittel dieses insgesamt fairen Spiels ging wieder klar an die Weddinger. Maxim von Helden (41.), Jules Thoma (42.), Lucien Aicher (47.), Benjamin Salzmann (49.) und erneut Kapitän Lucien Aicher (59.) sorgten für den klaren Sieg. Leider verletzte sich Edgars Baumgartners kurz vor Schluss an der Schulter und musste zwecks Untersuchung ins Krankenhaus. Wir hoffen, dass die Verletzung nicht zu schlimm ist und er bald wieder zur Verfügung steht. Gute Besserung Edgars.

Die Allstars bleiben auf dem 3. Platz und können die Verfolger weiter auf Abstand halten. Die nächste Aufgabe lautet ASC Spandau und hier sollen die nächsten drei Punkte her. Gespielt wird am 12.01.2019 um 19:00 Uhr in der Eissporthalle PO 9.

Schiedsrichter: A. Betnerowicz, J. Timofeev

Strafen: FASS 6 (0/2/4),  SCC 12 (0/6//6)

Tore:

1:0 (01:15) M. Osterburg (J. Thoma, T. Schwitalla); 2:0 (01:31) T. Schwitalla (J. Thoma, E. Baumgartners); 3:0 (07:55) M. Müller (B. Salzmann); 4:0 (11:52) L. Aicher (B. Salzmann); 5:0 (15:45) M. v. Helden (L. Aicher); 6:0 (18:13) J. Thoma;

7:0 (21:23) J. Thoma; 8:0 (22:27) J. Thoma (M. Osterburg); 9:0 (24:30) B. Salzmann (L. Aicher, J. Kugler); 9:1 (24:53) K. Nyschan; 10:1 (25:05) M. Osterburg (N. Krautz); 11:1 (26:32) Ch. Dictus (N. Melchert, D. Karrenbauer) PP1; 11:2 (32:50) J. Maier (F. Kämmerer) PP1;

12:2 (40:52) M. v. Helden (M. Müller, J. Kugler); 12:2 (41:44) J. Thoma (T. Schwitalla); 14:2 (46:52) L. Aicher; 15:2 (48:04) B. Salzmann (J. Kugler); 16:2 (58:05) L. Aicher (B. Salzmann, M. V. Helden);

Landesliga Beitragsbild

Erst geschlafen, dann gespielt und am Ende gewonnen

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten, einem säuerlichen Trainer und einer guten Moral holte sich die FASS Allstars im letzten Spiel des Jahres am vergangenen Samstag drei Punkte. Bei der 1b der Berlin Blues wurde mit 8:4 (0:1/6:3/2:0) gewonnen.

Geschlafen

Die Allstars kamen am Samstag nur sehr schwer in Tritt. So konnten Steven Haucke (9.), Marko Lange (23.) und Vincent Späth (24.) die Blues gegen schläfrige Akademiker in Führung bringen. Coach Martin Ohme nahm nach 26 Minuten eine Auszeit und weckte die Jungs auf. Dazu kamen dann ein paar Umstellungen und schon ging es los.

Gespielt

Benjamin Salzmann (28.), Christopher Krämer (31.), Maximilian Müller (32.), Lucien Aicher (33.), Denis Karrenbauer (36.) und erneut Benjamin Salzmann (37.) drehten das Spiel innerhalb von neun Minuten zu Gunsten der Weddinger. Der Anschlusstreffer von Steven Haucke nach 38 Minuten störte vor allem nur noch Torhüter Dennis Gembus. Denn seine Vorderleute ließen nun nichts mehr anbrennen und Jules Thoma sorgte mit zwei Treffern für den Endstand (52., 53.). So wurden doch noch drei wichtige Punkte geholt und der 3. Platz gefestigt. Und Trainer Martin Ohme war am Ende auch wieder einigermaßen beruhigt.

Die Allstars bedanken sich bei allen Helfern und Fans für die Unterstützung in diesem Jahr und wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Schiedsrichter: M. Metzkow, M. A. Niedermeyer

4 - 8
Zeit

Details

Datum Liga Saison Zeit
2018-12-22 Landesliga Berlin 2018/19 60'

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdTSpielausgang
BLUES1304L
FASS0628W

BLUES

Position Tore Assists Strafminuten +/- SoG FOW FOL GA SA SV ToI
 00000000000

FASS

# Spieler Position Tore Assists Strafminuten +/- SoG FOW FOL GA SA SV ToI
1Dennis GembusTorhüter00000000000:00
4Jörg MüllerVerteidiger01200000000:00
8Sebastian DictusVerteidiger00000000000:00
13Christopher KrämerStürmer11000000000:00
14Jan KrizanVerteidiger00000000000:00
15Philipp BuschamStürmer01000000000:00
16Kevin RitterVerteidiger00000000000:00
19Lucien AicherStürmer15200000000:00
22Denis KarrenbauerStürmer12000000000:00
24Till SchwitallaStürmer00000000000:00
27Maximilian MüllerVerteidiger11000000000:00
30Jules ThomaStürmer20200000000:00
36Benjamin SalzmannStürmer22200000000:00
37Maxim von HeldenVerteidiger00000000000:00
38Edgars BaumgartnersVerteidiger01000000000:00
40Benjamin GrunwaldTorhüter00000000000:00
 Gesamt 81480000000 

Austragungsort

Eissporthalle Charlottenburg
Glockenturmstraße 14, 14053 Berlin, Deutschland

Strafen: Blues 4 (0/4/0), FASS 8 (2/4/2)

Tore:

1:0 (08:01) S. Haucke;
2:0 (22:53) M. Lange (S. Bork, A. Grabe);
3:0 (23:38) K. Haucke (S. Haucke, A. Petters) PP1;
3:1 (27:12) B. Salzmann (L. Aicher, M. Müller);
3:2 (30:07) Ch. Krämer (J. Müller, M. Müller);
3:3 (31:13) M. Müller (D. Karrenbauer, L. Aicher);
3:4 (32:50) L. Aicher (B. Salzmann, P. Buscham);
3:5 (35:28) D. Karrenbauer (L. Aicher) PP1;
3:6 (36:04) B. Salzmann (L. Aicher, D. Karrenbauer);
4:6 (37:48) V. Späth (K. Haucke, A. Petters) PP1:
4:7 (51:24) J. Thoma (Ch. Krämer);
4:8 (52:37) J. Thoma (B. Salzmann, L. Aicher);

Saisonende

Spielverlegung in der Landesliga – Regio in Niesky später

Landesliga

Das Spiel der Landesliga Allstars am Samstag, 22.12.2018 ist verlegt worden und findet jetzt am Samstag dem 22.12.2018 um 19:30 in der Glockenturmstraße statt.
Die Paarung heißt jetzt Berlin Blues – FASS Berlin. Dafür wird dann die Paarung für das Rückspiel am 15.3.2019 um 19:30 Uhr ebenfalls umgewidmet und heißt dann FASS Berlin – Berlin Blues.

Regionalliga

Das Spiel Tornado Niesky – FASS Berlin am 26.12.2018 beginnt statt um 18 Uhr erst um 19 Uhr. Grund ist öffentlicher Eislauf vor dem Spiel.

2018-12-08 Landesliga FASS Club

Allstars gewinnen Revanche – Millers letztes Spiel

Im Spiel der Teams auf den Plätzen drei und vier unterlag der ESC 07 Berlin der 1c von FASS Berlin mit 0:4 (0:1/0:1/0:2).

Verfolger abhängen

Für beide Teams ging es vor allem darum, die Verfolger abzuhängen. Der Abstand zum 5. Platz ist nicht sehr groß und da gilt es in direkten Duellen zu punkten. Das Hinspiel ging letzte Woche an den Club und so war FASS noch mehr gefordert.

Die Weddinger begannen offensiv und hatten gleich einige gute Torchancen. Sven Spanrad im Tor des Club musste einige Male retten. Nach einigen Minuten konnte sich der Club befreien und FASS-Torhüter Benjamin Grunwald, der bei FASS sein Debüt gab, musste ebenfalls eingreifen. Die 14. Minute brachte den ersten Treffer des Spiels, Edgars Baumgartners traf mit einem scharfen Schuss. Trotz weiterer Chancen blieb das der einzige Treffer im Anfangsdrittel.

Hartes Drittel

Hart umkämpft war das 2. Drittel. Beide Teams schenkten sich nichts, es blieb aber alles im Rahmen. Den nächsten Treffer erzielten wieder die Allstars. Julian Melchert verwandelte eine Vorarbeit von Benjamin Salzmann. Es blieb bis zur Pause ein ausgeglichenes Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten.

Die Entscheidung
2018-12-15 Landesliga Club FASS
John Miller nach seinem letzten Spiel für FASS Berlin, Foto: Martin Ohme

Spielerisch war es kein Leckerbissen, das Spiel lebte vom Kampf. Beide Teams kämpften sich auch bis zum Tor des Gegners durch, dann aber war Schluss. Die Entscheidung fiel sieben Minuten vor dem Ende, Dennis Karrenbauer traf zum 0:3. Für den Endstand sorgte John Miller, der von Christopher Krämer auf die Reise geschickt wurde und 66 Sekunden vor dem Ende das 0:4 erzielte.

Thank you, John!

Für den Torschützen war das ein besonderer Moment. Denn es war der letzte Wechsel bei seinem letzten Spiel für Fass und sein letzter Treffer für das Team der Allstars. Er kehrt zurück in seine Heimat. Danke, John, für Deinen Einsatz und alles Gute für die Zukunft.

Insgesamt war es ein verdienter Sieg der Weddinger, die nicht nur bei der Chancenverwertung das bessere Team waren.

Norbert Stramm

0 - 4
Zeit

Details

Datum Liga Saison Zeit
2018-12-15 Landesliga Berlin 2018/19 60'

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdTSpielausgang
CLUB0000L
FASS1124W

CLUB

Position Tore Assists Strafminuten +/- SoG FOW FOL GA SA SV ToI
 00000000000

FASS

Position Tore Assists Strafminuten +/- SoG FOW FOL GA SA SV ToI
 00000000000

Austragungsort

Eissporthalle Charlottenburg
Glockenturmstraße 14, 14053 Berlin, Deutschland

Schiedsrichter: J. Blandin, M. Metzkow

Strafen: ESC 2 (2/0/0), FASS 10 (4/4/2)

Tore:
0:1 (13:48) E. Baumgartners (L. Aicher, D. Karrenbauer);
0:2 (30:41) J. Melchert (B. Salzmann);
0:3 (52:29) D. Karrenbauer (B. Salzmann, L. Aicher);
0:4 (58:54) J. Miller (Ch. Krämer)

Die Ergebnisse vom Wochenende:
EHC Berlin Blues 1b -BSG Eternit 15:1
OSC Berlin -ASC Spandau 6:3
ESC 07 Berlin -FASS Berlin 1c 0:4
Eisbären Juniors Berlin -ECC Berlin 1b 8:0

 

 

 

2018-12-08 Landesliga FASS Club

“Allstars” unterliegen dem Club

Der gut besetzte Kader der Landesliga-“Allstars” von FASS Berlin unterlag am Samstag Abend dem ESC 2007 Berlin mit 3:6 (2:2, 0:3, 1:1) und ist auf den 4. Platz der Landesliga Berlin abgerutscht.

Schweres erstes Drittel
2018-12-08 Landesliga FASS Club
Kampf um den Puck, Foto: Christiane Kuhn

Bereits im ersten Drittel ging der Plan von Coach Martin Ohme nicht auf und die Allstars liefen permanent einem Rückstand hinterher. Zwar konnte man das erste Drittel noch ausgeglichen gestalten, aber schon hier zeichneten sich Schwächen in der Verteidigung von FASS Berlin ab, mit den gefährlichen Kontern des Clubs umzugehen.

Club baut Vorsprung aus

Auch im folgenden Spielabschnitt bietet sich dasselbe Bild: FASS Berlin zwar bemüht und auch mit Torchancen, doch davon werden zu wenige verwertet, während es im eigenen Gehäuse immer wieder nach schnellen Kontern des Club einschlägt.
So entwickelt sich zwar ein spannendes Spiel, aber im Abschluss sind die Gäste einfach besser.

Am Ende zu wenig

Zu viele Anläufe um überhaupt ein Tor gegen den gut aufgelegten Dr. Sven Spanrad im Kasten des Clubs zu erzielen, sind letztlich der Grund für die Niederlage gegen den Club.
Letztlich muss man sich derzeit zwar noch keine Gedanken machen, aus den PlayOff-Rängen zu fallen, ist aber nun doch schon 10 Punkte von Platz 1 entfernt. Der Abstand sollte nicht weiter anwachsen, wenn man im restlichen Saisonverlauf noch den einen oder anderen Platz gut machen möchte.
Die Chance zur Revanche für die Niederlage gibt es schon am kommenden Samstag (15.12.2018, 19 Uhr, PO9).

3 - 6
Zeit

Details

Datum Liga Saison Zeit
2018-12-08 Landesliga Berlin 2018/19 60'

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdTSpielausgang
FASS2013L
CLUB2316W
FASS-Doppelspieltag im PO9 2018-12-08
Voriges 1 von 1 Nächstes
Voriges 1 von 1 Nächstes

LL-B FASS Berlin vs. ESC 2007 Berlin

FASS

# Spieler Position Tore Assists Strafminuten +/- SoG FOW FOL GA SA SV ToI
1Dennis GembusTorhüter00000000000:00
4Jörg MüllerVerteidiger01000000000:00
8Sebastian DictusVerteidiger00000000000:00
10Miller, JohnStürmer00000000000:00
19Lucien AicherStürmer00400000000:00
22Denis KarrenbauerStürmer00000000000:00
24Till SchwitallaStürmer00200000000:00
26Kyle SmithStürmer00200000000:00
27Maximilian MüllerVerteidiger00200000000:00
32Julian MelchertStürmer00000000000:00
37Maxim von HeldenVerteidiger02600000000:00
13Christopher KrämerStürmer11000000000:00
14Jan KrizanVerteidiger00000000000:00
15Philipp BuschamStürmer00200000000:00
30Jules ThomaStürmer10000000000:00
36Benjamin SalzmannStürmer01200000000:00
38Edgars BaumgartnersVerteidiger10000000000:00
 Gesamt 35200000000 

CLUB

Position Tore Assists Strafminuten +/- SoG FOW FOL GA SA SV ToI
 00000000000

Austragungsort

Eissporthalle Charlottenburg
Glockenturmstraße 14, 14053 Berlin, Deutschland
FASS Logo-Puck

Wer geht denn schon zur Regio…?

Unterhält man sich mit Fans eines beliebigen Vereins in einer beliebigen Liga oberhalb der Eishockey-Regionalliga und outet sich als Fan eines Regionalliga-Vereins, so ist es nicht mehr weit zu der im Titel genannten, meist in etwas herablassendem Ton vorgetragenen, Frage.

Wer geht denn nun zur Regio?

Dieser Frage gehen wir in den kommenden Wochen einmal nach und stellen euch die Menschen mal persönlich vor, die bei FASS Berlin in der Regionalliga auf den Rängen sitzen und stehen um den Verein anzufeuern.
Kleine Geschichten, große Stories und Menschen wie Du und ich werden in der Serie vorkommen, die alle eins eint: Ihre Helden kommen aus der Regionalliga!
Und gerade deshalb sind es besondere Menschen, wie wir finden…

Legenden, krachende Banden und Stars zum Anfassen

Etwas, das viele dieser Menschen antreibt, ist das unmittelbare Erlebnis von Eishockey hautnah: Hier kracht es noch scheppernd an der Bande ohne Verstärkung in einer Beschallungsanlage, man kennt sich und auch die Spieler und folgt den auch hier immer dramatischen Kämpfen um jeden Zentimeter Eis.
Was uns antreibt, kann auch das folgende Video vom Doppelspieltag am 08.12.2018 von FASS Berlin nur unzureichend wiedergeben… besser man besucht uns einfach!

FASS-Doppelspieltag im PO9 2018-12-08
Voriges 1 von 1 Nächstes
Voriges 1 von 1 Nächstes
Donnerstag

Am Donnerstag (13.12.2018) startet der erste Teil der Serie mit jemandem, der es eigentlich viel lieber warm hat, aber dem Virus Regio-Eishockey trotzdem erlegen ist…

 

2018-12-01 Wölfe FASS

Ein Ruck beim HSV – Böse Klatsche für FASS Berlin – Zweimal FASS an einem Tag

Im Norden hat der HSV mit drei siegreichen Auftritten nacheinander an Fahrt aufgenommen während man in Adendorf noch immer darauf wartet, dass wirklich mal die “Heide brennt”. Im Osten patzt Verfolger FASS Berlin böse und die Meisterschaft der RLO ist ohne fremde Schützenhilfe für die Akademiker nicht mehr erreichbar.

… und Zack! Zweiter!
Regionalliga Nord
Die Teams der Regionalliga Nord

In den Untiefen von Sande begann der HSV sein kleine Siegesserie, die ihn am letzten Wochenende mit den Siegen gegen den AEC (7:3) und Salzgitter (4:3) nun auf den zweiten Platz der Tabelle gespült hat. Damit hat der HSV einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht, denn hinter Nordhorn auf Rang drei klafft nun eine Lücke von 4 Punkten, die das Spitzentrio vom Rest trennt.
Der HSV hat nun gar 8 Punkte Abstand zum 5. Platz, auf dem sich nun der Meister Weserstars Bremen befindet. Der HSV ist an diesem Wochenende spielfrei in der RLN.

Parallel zum Zweiten in der Regionalliga Ost hat auch der Nord-Zweite sich eine blutige Nase gegen den Tabellenführer geholt und nach dem Sieg gegen die Weserstars (6:3) eine 8:0 Klatsche im Spiel gegen den ECW Sande einstecken müssen. Sicherlich hat man sich aber in Nordhorn längst den Mund abgewischt und sind auf Wiedergutmachung am Samstag vor heimischen Publikum gegen die Salzgitter Icefighters (08.12.2018, 19:00 Uhr, Eissporthalle Nordhorn) aus.

Die Weserstars aus Bremen hingegen bräuchten dringend mal wieder ein siegreiches Erlebnis, um den Abstand auf den 4. Platz nicht zu sehr anschwellen zu lassen, doch ob das ausgerechnet gegen die Jadehaie gelingt (08.12.2018, 19.30 Uhr, ParadIce)?

Endgültig geordnet?

In der Regionalliga Ost geht es vor allem hinter dem Spitzenduo noch um Detailentscheidungen.
Im Duell zwischen den Dresdner Eislöwen und den Chemnitz Crashers (08.12.2018, 19:00 Uhr, ErnergieVerbundArena) geht es klar um den 4. Platz, die beiden punktgleichen Teams haben die Entscheidung darüber förmlich auf dem Schläger.
Möglicherweise kann der Sieger der Partie sogar vorläufig auf den dritten Platz vorrücken, falls Tornado Niesky auch nicht in der Lage ist, Schönheide  zu stoppen.

Wenn man überhaupt noch Punkte gewinnen will in Bad Muskau, dann ist sicherlich das Spiel gegen die Saale Bulls eine Top-Gelegenheit dazu (08.12.2018, 20:00 Uhr, Weißwasser): Die Bulls mussten sich zuletzt gegen die Eislöwen in absoluter Mindest-Mannschaftsstärke geschlagen geben. Das kann die Gelegenheit für die Bombers sein.

Schönheider Wölfe gegen Tornado Niesky (08.12.2018, 17:00 Uhr, Wolfsbau) ist die Top-Partie der Woche. Von den Begegnungen beider Teams, die im Dezember alle 3 Begegnungen absolvieren, hängt auch sicherlich eine Vorentscheidung über die Meisterschaft in der Regionalliga Ost ab, denn derzeit ist niemand in Sicht, dem man 2 Siege gegen Schönheide sonst zutrauen könnte um den Endspurt wieder spannender zu gestalten. Die Liga blickt gespannt auf diese Partie.

Eishockey satt am Glockenturm – FASS im Zugzwang
Landesliga SCC vs FASS
SCC vs FASS Berlin in Neukölln, Foto: Peter Wendel

Für die Fans von FASS Berlin, die sich in dieser Woche von der 11:0-Klatsche ihres Teams in Schönheide erholen mussten, gibt es an diesem Samstag (08.12.2018) gleich ein Doublefeature in der Eissporthalle am Glockenturm:
Um 19 Uhr startet auf der Außenfläche das Duell der Landesliga Berlin zwischen FASS Berlin und dem ESC 2007 Berlin und um 19:30 Uhr beginnt in der Halle das Spiel der Berlin Blues gegen FASS Berlin in der Regionalliga Ost.

In beiden Fällen sind die Teams von FASS Berlin unter Zugzwang Punkte zu machen , um die Chancen auf eine Meisterschaft nicht zu verplempern und den Abstand zur Spitze nicht zu groß werden zu lassen.

Das Landesliga-Allstar-Team um Kapitän Lucien “Schippe” Aicher auf Platz 3 der Liga braucht einen Sieg gegen den punktgleichen Club um seine Position zu behaupten. Die mit vielen, im Berliner Eishockey, altbekannten Namen bestückten Teams werden sich sicher einen spannenden Kampf liefern.

Es bleibt zu hoffen, dass die RLO-Verantwortlichen und Coach Norbert Pascha die Niederlage am letzten Wochenende in Schönheide analysiert und Lösungen gefunden haben, um nicht im Spiel gegen die als unbequemer Gegner bekannten Blues auch noch Haus und Hof zu verspielen.

Beide Teams freuen sich aber sicherlich über zahlreiche Unterstützung durch die Fans von FASS Berlin und die versetzte Spielzeit ermöglicht darüber hinaus immer wieder mal zwischen den Spielen zu wechseln und beide Teams zu Bestleistungen anzufeuern! Wir sehen uns um 19 Uhr!

Landesliga SCC vs FASS

„Einfach“ geht einfach besser

Der punktlose Tabellenletzte SCC musste am Sonntagnachmittag gegen den Tabellendritten F.A.S.S. ran und das versprach eine eindeutige Angelegenheit. Aber umständlich spielende Akademiker taten sich im ersten Drittel schwer gegen die konsequent verteidigenden Charlottenburger.
Als dann „einfacher“ gespielt wurde, setzen sich die Weddinger in diesem fairen Spiel doch noch deutlich mit 13:1 durch.

Ungleiche Verhältnisse

Mit gerade mal 10 Feldspielern, aber zwei Torhütern („Frankie“ Richter/ Dietmar Handke) musste sich der SCC in seinem Heimspiel gegen FASS dem zu erwartenden Sturmlauf erwehren.
Die Weddinger brachten fast drei komplette Reihen und Dennis Gembus im Tor auf‘s Eis.

Was so eindeutig auf dem Papier aussah, stellte sich im ersten Drittel aber doch ein wenig anders dar:
Das Team von Martin Ohme war zwar von der ersten Minute spielbestimmend und erspielte sich auch Möglichkeiten, blieb aber erfolglos. Hier noch ein Abspiel, da noch ein Schnörkel spielte dem mit vier oder fünf Mann hinten bleibenden SCC zunächst leicht, Tore zu verhindern. Und so dauerte es bis zur 20. Minute, ehe der „Charlottenburger Riegel“ geknackt werden konnte. Da ging es mal schnell und Lucien Aicher brachte FASS in Front.

Einfacher spielen
Landesliga SCC vs FASS Berlin
Bully in Neukölln, Foto: Peter Wendel

Martin Ohme muss in der Pause die richtigen Worte gefunden haben, denn nun spielte FASS einfacher und schnörkelloser. Und das brachte dann den Erfolg. Ein Doppelschlag innerhalb von 73 Sekunden durch Maxim von Helden (21.) und Christopher Krämer (23.) machte es dann schon klarer.
Der SCC beschränkte sich weiterhin auf Entlastungsversuche, ohne jedoch dabei eine Möglichkeit zu haben. Und so war es für die Akademiker einfach das Ergebnis hoch zu schrauben .
Jules Thoma (26./34.), Jörg Müller (29.), Jörn Kugler (33.), nochmal Christopher Krämer (34.) und Marco Osterburg (37.) zeigten, wie es geht, wenn man schnell und einfach spielt.

Wir haben im zweiten Drittel das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten, nämlich einfach und schnell Eishockey zu spielen.
Martin Ohme, Coach FASS Berlin

Ehrentor
Landesliga SCC vs FASS Berlin
Aicher auf dem Weg zum Tor, Foto: Peter Wendel

Im letzten Drittel nahmen die Akademiker den „Fuß vom Gas“ und verwalteten das Spiel, wollten aber auch wieder „zaubern“. Trotzdem konnten Edgars Baumbarter (44.), Lucien Aicher in Überzahl (45.) und Marco Osterburg das Dutzend voll machen, ehe dann auch der SCC zu seinem Ehrentreffer kam.
Jonathan Maier machte sich bei einem der sporadischen Entlastungsversuche auf den Weg und hatte damit Erfolg. Im Gefühl des sicheren Sieges „begleiteten“ ihn drei FASS-Spieler förmlich bis zum Tor, ein halbherzig heraus kommender (und fast auch über die gesamte Spielzeit nahezu beschäftigungsloser) Dennis Gembus ließ einen Schuss zu. Der rutschte unter dem FASS-Goalie durch und nochmal zu dem vor dem Tor gestürzten Jonathan Maier, der dann im Liegen vollendete (56.).
Den Schlusspunkt in dieser doch sehr einseitigen Partie setzte dann Till Schwitalla in Überzahl 37 Sekunden nach dem Ehrentreffer (57.). Eine Erfolgsquote von knapp 67 % im Powerplay hat auch nicht jedes Team.

Dieses Ergebnis geht auch in der Höhe völlig in Ordnung und es ist auch nicht erforderlich, einen schon dezimierten und auch unterlegenen Gegner völlig abzuschießen. Der SCC hat trotz allem gekämpft und das gemacht, was möglich war, mehr war auch einfach nicht drin.
Erwähnt sei auch, dass es bemerkenswert fair blieb und die Schiedsrichter wohl aus ihrer Sicht einen völlig entspannten Nachmittag verbringen konnten.

LL-B SCC Charlottenburg vs. FASS Berlin 1c

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdTSpielausgang
SCC0011L
FASS27413W

SCC vs. F.A.S.S. Berlin 1:13 (0:1 0:8 1:4)

0:1 (19:36) Aicher (Kugler, Krämer)
0:2 (20:56) von Helden (Kugler),
0:3 (22:09) Krämer (Thoma, J. Müller),
0:4 (25:37) Thoma (Krämer, von Helden),
0:5 (28:18) J. Müller (Kugler, Krämer),
0:6 (32:34) Kugler (Aicher),
0:7 (33:19) Krämer (Aicher),
0:8 (33:45) Thoma (Krämer),
0:9 (36:18) Osterburg (Aicher)
0:10 (43:24) Baumbarter (Aicher),
0:11 (44:11) Aicher (Kugler),
0:12 (52:11) Osterburg (Kugler) PP1,
1:12 (55:20) J. Maier,
1:13 (56:57) Schwitalla (Krämer, Thoma) PP1

Strafen: SCC 6 (2/0/4) – FASS 4 (4/0/0)

Schiedsrichter: Sauerzapfe, Timofeev

Foto: Peter Wendel

Artikel: Matze Penk

2018-11-17 Landesliga FASS OSC

Ein munteres Spiel – Landesliga besiegt OSC

Ein wenig verkehrte Welt im Eisstadion Neukölln. FASS Berlin, normalerweise im Eisstadion Wedding beheimtatet, hatte den OSC Berlin zu Gast, die eben dieses Eisstadion Neukölln ansonsten durchaus als ihr „Wohnzimmer“ bezeichnen können. Aber so sind sie halt, die Ansetzungen, gespielt wird dort, wo freie Eiszeiten vorhanden sind.

Favorit macht Druck
2018-11-17 Landesliga FASS OSC
Personalstarkes Landesliga-Team, Foto: Matze Penk

Über 15 Feldspieler und Torhüter Dennis Gembus konnte Trainer Martin Ohme verfügen, für OSC-Coach Fred Fleck war die ganze Angelegenheit mit 12 Feldspielern sowie dem Torhütergespann Maksim Telelekov/Larissa Pasche schon ein wenig übersichtlicher.
Und das Spiel begann so, wie es der Tabellenstand vor der Partie versprochen hatte, FASS übernahm gleich das Kommando und drängte den OSC in die Defensive, echte Tormöglichkeiten blieben jedoch zunächst aus. Das änderte sich jedoch nach knapp 10 Minuten, als Maximilian Müller Lucien Aicher an der blauen Linie anspielte, dieser sich über die linke Seite durchsetzte, und dann auf den völlig freistehenden Jörn Kugler passte. Der konnte sich die Ecke aussuchen und Maksim Telelekov war zum ersten Mal geschlagen.
FASS auch danach weiter überlegen, aber letztlich war vieles zu umständlich oder verpuffte in Einzelaktionen, was der OSC nutzte.
Nach einem Konter war es Sebastian Schramm, der zum Ausgleich vollenden konnte (14.). Die Freude der Neuköllner währte jedoch nicht lang, nur 72 Sekunden später fiel das 2:1 durch Dennis Karrenbauer. Damit ging es auch in die erste Pause und Trainer Martin Ohme machte auf dem Weg in die Kabine nicht das zufriedenste Gesicht.

Hoffnung für den OSC

Mit einem Doppelschlag begann dann das zweite Drittel. Zunächst war es Jörn Kugler, der hinter der Grundlinie des OSC sich in einem Zweikampf durchsetzte, die Scheibe zurück spielen wollte und dabei den Neuköllner Goalie anschoss. In der Bewegung schob dieser sich dann selbst die Scheibe über die Torlinie – 3:1 (21.). Ganze 18 Sekunden später war es dann Verteidiger Jörg Müller, der den Abstand auf drei Tore schraubte.
Als dann Jörn Kugler in der 24. Minute auch das 5:1 erzielte, dachte so ziemlich jeder, dass die Partie entschieden war. Aber da hatte man die Rechnung ohne den OSC gemacht, denn der hatte nichts mehr zu verlieren und zeigte sich auf einmal spielfreudig.
Mit der Unterstützung von zwei Strafzeiten gegen FASS verkürzten Norman Schumann (31.) und Carlo Scheiterning (34.) jeweils in Überzahl auf 3:5. Aber auf die Freude folgte schnell die Ernüchterung, denn nur 19 Sekunden nach dem dritten OSC-Tor stellte John Miller den Abstand wieder auf drei Tore.
Es war nun ein munteres Spiel, es ging rauf und runter, beide Goalies wurden jedenfalls nicht kalt.
Es war erneut ein Konter, der die Partie interessant hielt: Bo Schauer überwand Dennis Gembus mit einem harten und flachen Schuss zum 4:6 (39.).

Kugler entscheidet das Spiel

Auch im letzten Drittel ging es munter hin und her und blieb dabei auch wie schon in den 40 Minuten zuvor bemerkenswert fair.
Letztlich war es Jörn Kugler, der diesem Spiel endgültig seinen Stempel aufdrückte:
Mit seinem Treffern vier (46.) und fünf (58.) schraubte er das Ergebnis auf 8:4, das 5:8 aus Neuköllner Sicht durch Sebastian Schramm (58.) setzte dann den Schlusspunkt in diesem durchaus unterhaltsamen Spiel, in dem es FASS schwerer hatte als gedacht.
Bedanken können sich die Weddinger bei ihrer ersten Reihe mit Jörn Kugler (5 Tore), Lucien Aicher (5 Vorlagen) und Maximilian Müller (3 Vorlagen), die das Spiel fast im Alleingang entschieden. Zählt man dann noch Maxim von Helden dazu, war diese Reihe vor nicht allzu langer Zeit noch höherklassig unterwegs. Und das merkte man auch.
Der OSC hingegen hat aus seinen Möglichkeiten das Beste gemacht; nur schade, dass die Mannschaft ein wenig dünn im Kader besetzt ist.

Ein faires und schnelles Spiel von beiden Seiten. Wir haben das rausgeholt, was wir rausholen konnten. Das lässt hoffen.
Fred Fleck, OSC

Mit 8:5 (2:1 4:3 2:1) gewannen die Weddinger und festigten ihren Platz in der Spitzengruppe der Landesliga Berlin, auch wenn sie sich über lange Zeiten schwer taten. Der OSC kann mit dem Ergebnis zufrieden sein, denn sie haben aus ihren Möglichkeiten eben das gemacht, was möglich war.

3 Punkte, 8:5. Wir haben aber zu viele Tore bekommen und zu viele individuelle Fehler gemacht. (…) Der OSC hat es clever gemacht mit seinen 12 Mann. Im Spiel immer ein Mann vorne und das auch durchgezogen. Hut ab und Respekt vor der Leistung. Sie hätten sicherlich einen Punkt verdient gehabt, aber so sind die Punkte bei uns geblieben.
Martin Ohme, FASS

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdTSpielausgang
FASS2428W
OSC1315L

Tore:

1:0 (09:41) Kugler (Aicher, M. Müller), 1:1 (13:00) Schramm (Zeitler), 2:1 (14:12) Karrenbauer (Aicher)

3:1 (20:52) Kugler (Aicher, M. Müller), 4:1 (21:14) J. Müller (Miller), 5:1 (23:52) Kugler (Aicher), 5:2 (30:21) Schumann (Matiaschek) PP1, 5:3 (33:17) Scheiterning (Schauer) PP1, 6:3 (33:36) Miller (Schwitalla, Baumbarter), 6:4 (38:17) Schauer

7:4 (45:39) Kugler (Aicher, M. Müller), 8:4 (57:02) Kugler, 8:5 (57:13) Schramm

Strafen FASS 10 (2/4/4) – OSC 10 (2/4/4)

Schiedsrichter: Krüger, Timofeev

Fotos: Matze Penk